Sonntag, 12. Mai 2013 • Internationaler Museumstag

 

Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten:
Museen machen mit 


Das Museum ist von 14-18 Uhr zum regulären Eintrittspreis geöffnet.
Zusätzlich bieten wir Ihnen
drei Sonderveranstaltungen ohne Zusatzkosten an:

Wie ging das eigentlich damals ...

  • 14.14 Uhr: … mit einem Relais-Rechner?
    Lernen Sie die Grundlagen kennen für die Funktionsweise von Computern.
    Rechnen im Dual-System, also in einem Zahlensystem nur mit den Ziffern 0 und 1, ist die grundlegende Technik für die Rechenwerke historischer Rechner und ihrer modernen Nachfolger. Dabei spielt die Realisierung mit Relais (elektrischen Schaltern), Röhren, Transistoren oder integrierten Schaltungen eine untergeordnete Rolle. Entscheidend ist die Logik, auf der das Rechnen beruht. Als Beispiel dient der im Foyer des Museums ausgestellte Relais-Rechner aus dem Jahre 1965.
    Es gibt Aufgaben der Computer-Arithmetik, die mit solch einer einfachen Maschine nicht bearbeitet werden können. Die notwendigen Erweiterungen hin zu einem modernen Rechenwerk werden skizziert.
    Vortrag und Führung zu den Relaisrechnern der Sammlung (Dauer ca. 45 Min.)
    Lotse für diese Zeitreise ist Dr. Friedemann Simon
  • 15:15 Uhr: … mit einem Röhren-Rechner?
    Tauchen Sie ein in die Computerwelt der 50er- und 60er-Jahre des vorigen Jahrhunderts.  Mit der Verwendung der Elektronenröhre (Vakuumröhre) als Schaltelement im Computerbau begann die Ära der sogenannten Elektronenhirne.
    Die Fortschritte gegenüber den einfachen Relaisrechnern waren groß, auch durch die Verwendung der Magnettrommel als Arbeitsspeicher. Welche Tücken hatte diese Kombination? Wer arbeitete damit? Wie ging das damals im täglichen Betrieb?
    Vortrag und Führung zur Zuse Z22 (Dauer ca. 45 Min.)
    Lotse für diese Zeitreise ist Prof. Dr. Ulrich Sowada
  • 16:16 Uhr: … mit einem transistorisierten Rechner?
    1959 wurde die Rechenanlage Siemens 2002 auf der Hannover-Messe angeboten, der erste volltransistorisierte deutsche Computer, volltransistorisiert in diskreter Schaltanordnung. Eine Rechenanlage dieses Typs steht in unserem Museum.
    Wer hat damit gearbeitet? Welche Problemstellungen konnten damit gelöst werden? Wie hat man das gemacht? Verfolgen Sie den Umgang mit diesem Rechner mit Hilfe einer Emulation auf einem modernen PC.
    Vortrag, Führung zur Siemens S2002, Vorführung der Emulation (Dauer ca. 45 Min.)
    Lotsin für diese Zeitreise ist Gabriele Sowada



Zum Seitenanfang

Link zum generieren einer PDF-Datei

  Diese Seite wurde zuletzt am  23.11.2017  aktualisiert