Clipper | Creating a leadership for maritime industries - New opportunities in Europe

Projektleitung und beteiligte FH-Angehörige: Prof. Dr. Peter Franke (Fachbereich Wirtschaft), Alina Rennekamp (Forschungs- und Entwicklungszentrum FH Kiel GmbH)
Beteiligte Institutionen & Unternehmen:
Pays de a Loire Region (Leadpartner), Conference of Peripheral and Maritime Regions (CPMR), Asturias Energy Foundation (FEAN), Fife Council, Lingurian Cluster for Marine Technologies (DLTM), Machine Technology Center Turku Ltd, Public Institution RERA S.D. for Coordination and Development of Split-Damlatia County
Fördermittelgeber: Interreg Europe/Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE))
Laufzeit:
01.01.2017-30.06.2021

Ziel des Projektes Clipper ist die Entwicklung von Unterstützungsstrategien zur Verbesserung der regionalen öffentlichen Förderung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMUs) der maritimen Industrie. Der Fokus liegt hierbei insbesondere auf den Bereichen Diversifizierung, Differenzierung und Internationalisierung. Zusammen mit einem internationalen Projektkonsortium, bestehend aus Akteuren aus sieben verschiedenen Ländern, wird an einer besseren Nutzung der Fördermöglichkeiten und ggf. an einer Verbesserung des Fördersystems gearbeitet. In Bezug auf Schleswig-Holstein stehen Fördermöglichkeiten im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) im Vordergrund.

Basierend auf einer Analyse von Best-Practice-Beispielen der europäischen Partner und in kontinuierlichem Austausch mit regionalen Interessengruppen sollen regionale Aktionspläne erstellt werden. In Schleswig-Holstein treten der Bereich der Offshore-Windenergie als Teil der erneuerbaren Energien und die maritime Wirtschaft oft noch getrennt auf. Das Projekt soll dazu beitragen, die Schnittmengen zu erhöhen und die Synergien zu stärken.

Die Projektergebnisse von Clipper sollen Behörden, wie etwa das Wirtschaftsministerium, dabei unterstützen, ihre Förderstrategien im Bereich der maritimen Industrie zu verbessern. Clipper wird im Rahmen von Interreg Europe mit Mitteln des EFRE gefördert. Das Projekt ist vorerst auf viereinhalb Jahre angelegt.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.




Zum Seitenanfang

Link zum generieren einer PDF-Datei

  Diese Seite wurde zuletzt am  12.01.2018  aktualisiert