Energiemanagement für stationäre Energiespeichersysteme unter Berücksichtigung der aktuellen Netzschwankungen, der Eigenverbrauchssituation und des Energiemarktes

Aufgebautes Energiemanagementsystem bestehend aus einem Batteriesystem, einer elektronischen Last und Senke sowie einer RTPC (Echtzeit PC) –Steuerung

Projektleitung und beteiligte FH-Angehörige: Prof. Dr. Christoph Weber, M. Eng. Torben Lamp, M. Eng. Fabian Franke (Fachbereich Informatik & Elektrotechnik)
Beteiligtes Unternehmen:
IAV GmbH, Gifhorn
Fördermittelgeber:
Gesellschaft für Energie und Klimaschutz Schleswig-Holstein GmbH (EKSH)
Laufzeit:
01.01.2016- 31.12.2017

Ziel des Projektes ist es, ein Energiemanagement für stationäre Energiespeichersysteme unter Berücksichtigung der aktuellen Netzschwankungen, der Eigenverbrauchssituation und des Energiemarktes zu entwickeln. So soll im Rahmen des Vorhabens u.a. eine Batteriespeicheremulation aufgebaut werden.

Im Gegensatz zum Stand der Technik verfolgen die Projektpartner hierbei einen neuen Ansatz, in dem das Energiemanagement mittels maschineller Lernverfahren trainiert werden soll. Wesentliche Neuerung ist dabei, dass durch einen sogenannten überwachten Trainingsvorgang, ein Entscheidungsbaum mit geringer Hierarchie automatisch erzeugt wird, der auf Basis von relevanten Eingangsgrößen für den Endanwender maximale ökonomische Ertragschancen eröffnet. Zusätzlich ist geplant, ein Energiespeichersystem auf Basis von Lithium-Ionen Zellen als Teil eines „Hardware in the Loop“-Teststandes aufzubauen, das anhand der im Energiemanagement erzielten Entscheidungen das Speichersystem real lädt bzw. entlädt.




Zum Seitenanfang

Link zum generieren einer PDF-Datei

  Diese Seite wurde zuletzt am  12.01.2018  aktualisiert