5 Fragen an Ulf Schümann – Professor für Leistungselektronik und elektrische Antriebstechnik und Projektleiter im BMBF-Projekt InMove

Prof. Ulf Schümann ist seit 2008 an der Fachhochschule Kiel im Fachbereich Informatik und Elektrotechnik tätig.
Aus Überzeugung, denn die Zusammenarbeit mit Studierenden hat ihm schon während seiner Promotionszeit viel Freude bereitet. Der Reiz seiner täglichen Arbeit liegt für ihn aber auch in der Möglichkeit zu forschen und gemeinsam mit der Industrie Forschungs- und Entwicklungsprojekte voranzutreiben.
Von seinen Interessen, aktuellen Begebenheiten und Zukunftsplänen berichtet er im Interview.

1) Mit welchen Fragen befassen Sie sich in Forschung und Lehre schwerpunktmäßig?

Meine Interessensschwerpunkte liegen in den Bereichen Leistungselektronik und elektrische Antriebssysteme in verschiedenen Bereichen, z.B. regenerative Energie, E-Mobilität oder Industrieantriebe. Dies gilt sowohl in der Lehre als auch in der Forschung. Wobei dies ja Hand in Hand geht, ich versuche stets Erkenntnisse aus der Forschung sowie den aktuellen Stand der Industrie in meinen Lehrveranstaltungen zu vermitteln. So habe ich zum Beispiel neulich Erkenntnisse und Erfahrungen von der PCIM in meine Vorlesungen einfließen lassen.

2) Wofür steht PCIM?

Die PCIM ist die größte Messe für Leistungselektronik in Deutschland. Das Besondere ist, dass neben der reinen Messeausstellung auch eine wissenschaftliche Konferenz stattfindet. So kann man sich über den aktuellen Stand der Technik bei Industrieunternehmen informieren, aber auch über aktuelle Forschungsfragen und –erkenntnisse mit Kollegen diskutieren.

3) Was war Ihr Interesse zu dieser Messe zu fahren?

Mich interessierten insbesondere Forschungsergebnisse sowie Anwendungsmöglichkeiten zum Einsatz neuer Halbleitermaterialien. Außerdem war die FH Kiel durch ein Team rund um meinen Kollegen Prof. Eisele auf der Messe vertreten, mit denen ich das Projekt InMove gemeinsam leite. InMove wollen wir auf der kommenden PCIM 2018 vorstellen. 

4) Was war ihr spannendstes Erlebnis auf der Messe?

Zusammengefasst: Kontakte und Inspiration. In Gesprächen entstanden neue Ideen für Projekte und ich konnte viel Input sowohl für meine Forschungstätigkeit wie auch für meine Lehrveranstaltungen mitnehmen.

5) An was für einem Projekt würden Sie sich gerne in der Zukunft beteiligen?

In unserem derzeitigen Forschungsprojekt InMove befassen wir uns mit Elektromobilität. Die hier gewonnenen Erkenntnisse würde ich zukünftig gerne auf andere Systeme wie z.B. Windkraftanlagen übertragen.




Zum Seitenanfang

Link zum generieren einer PDF-Datei

  Diese Seite wurde zuletzt am  12.01.2018  aktualisiert