"Dekonstruktion eines Zen Gartens-1" von Johannes J. Dittloff

Name des Künstlers

Johannes Janusz Dittloff

Werktitel

Dekonstruktion eines Zen Gartens-1

Erscheinungsjahr

2008

Kurzinfo zum Werk

 

Das Triptychon "Dekonstruktion eines Zen Gartens-1" stammt aus dem Zyklus Mikrokosmen/Sandzeichen. Die analogen Fotografien stammen aus den Jahren 1976 und 1977 und wurden 2008 digital bearbeitet. Sie entstanden im Rahmen einer Testphase und sollten weiteren Experimenten im realen Raum, u.a. auch der Projektion, dienen. Dazu der Künstler selbst:

______________________

"Das, was die drei Bilder darstellen, ist der flüchtige Zustand einer Kreation, mein Zen Garten. Der Zen Garten ist philosophisch betrachtet  ein ideales Sinnbild der Natur und des Universums. Eine Konstruktion: Der Versuch eine Art Ästhetik "des Paradies" darzustellen.

Ich suche aber einen anderen Weg, der es mir erlaubt sich zu irren, sozusagen das Irrtum als Chance zu ergreifen, neue Wege zu beschreiten. Es braucht die Dekonstruktion eines "irdischen Paradieses", um die Wahrheit über sich selbst zu erfahren. Mit Dekonstruktion meine ich nicht die Zerstörung, sondern Nachforschungen, den eigenen Sinn im Leben zu finden, auch den Sinn von Kunst zu ergründen."

Zum Seitenanfang

Druckversion

  Diese Seite wurde zuletzt am  13.06.2018  aktualisiert