Neuer Loungebereich für die Schwentine-Mensa

Ein neuer Loungebereich steigert seit gestern die Attraktivität der Schwentine-Mensa des Studentenwerks Schleswig-Holstein an der Fachhochschule Kiel. Die Mensa besitzt als ehemalige Schiffbauhalle unmittelbar an der Mündung der Schwentine reichlich maritimes Flair. Den Innenraum prägt die dunkle Holzbalkendecke. Die hellen Wände, der helle Boden und die Höhe des Raumes und seine Öffnung zum Wasser durch große Fenster schaffen einen klaren und offenen Ort.

Gesa Schmidt-Hohagen, Anna-Maria Bandholz, Johanna Schlauß (v.l.)
Kreative Köpfe: Gesa Schmidt-Hohagen, Anna-Maria Bandholz, Johanna Schlauß (v.l.) / Foto: Renko Buss

Diese Grundelemente greifen die drei Studentinnen der Muthesius Kunsthochschule Gesa Schmidt-Hohagen, Anna-Maria Bandholz und Johanna Schlauß in ihrem Gestaltungskonzept für den neuen Loungebereich auf, um sie noch zu betonen.

Die Lounge soll ein eigenständiger Bereich innerhalb der Mensa sein, der sich sowohl abhebt als auch einfügt. Gelegen auf der Galerie an der Stirnseite des Gebäudes bietet die Lounge einerseits die Möglichkeit zum Rückzug und zu Entspannung, jedoch andererseits auch einen Blick über das Geschehen in der darunter liegenden Halle.

Ein großes, vierteiliges Wandbild, das sich über die gesamte rückwärtige Wand spannt, fasst den Loungebereich ein. Dieses abstrakte Computerbild soll eine Wasserassoziation herbeiführen. Gleichzeitig kontrastiert die künstliche Anmutung des Bildes mit der natürlichen Umgebung der Schwentine und schafft einen technischen Aspekt und somit die Verbindung zur Fachhochschule als Ort der Forschung und der Entwicklung. Durch die Vierteilung des Bildes entsteht eine Gliederung, die sich in der Möblierung fortsetzt: Die schlichten, altweißen Sitzelemente wirken zugleich einfach und elegant. Dunkle Holztische nehmen Bezug auf die Holzbalkendecke.

Das gelungene Ambiente soll den Gästen der Schwentine-Mensa den Aufenthalt noch angenehmer als bisher machen und zum Verweilen einladen.

Renko Buss




Zum Seitenanfang

Link zum generieren einer PDF-Datei

  Diese Seite wurde zuletzt am  03.04.2018  aktualisiert