Jobben fürs Studium oder studieren für den Job?

Kiel, 13.01.2011

Diese Frage stellen sich viele, die schon im Berufsleben stehen und ihren Lebensstandard nicht aufgeben wollen. Aber ist es möglich zu studieren, ohne den Kontostand halbieren zu müssen? Frauke Hain, gelernte Mediengestalterin, hat eine Lösung für dieses Problem gefunden. Mit dem Aufstiegsstipendium der Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung (SBB) kann die 26-Jährige Studium und Beruf ohne große finanzielle Einbußen vereinbaren. Inga Lübker hat Frauke Hain gefragt, wie das funktioniert.

Inga Lübker (IL): Weshalb haben Sie sich für das Bachelor-Studium Multimedia Production entschieden?  

Frauke Hain (FH): Mir war es wichtig, mich in meinem Fachgebiet weiterzubilden und mein Wissen breiter zu fächern, um später bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu haben.

IL: Warum haben Sie sich für ein Stipendium beworben?  

FH: Zu Beginn des Studiums war es mein Anliegen, ein Vollzeitstudium neben einem Vollzeitjob zu meistern, um meinen erarbeiteten Lebensstandard zu erhalten. Dies hat sich jedoch recht schnell als unmöglich herausgestellt. Ich musste also eine andere Möglichkeit finden, um mir das Studium zu finanzieren. Es ist schwierig, wenn man sich fast drei Jahre gut selber versorgt hat, plötzlich als Studentin wieder mit sehr wenig Geld auszukommen.

IL: Wie sind Sie auf das Stipendium der SBB aufmerksam geworden?  

FH: Ich bin zur Studienberatung der Fachhochschule Kiel gegangen, um mir Tipps zum Thema ‚Arbeiten und Studieren‘ zu holen. Der Leiter der Studienberatung, Carsten Schlüter-Knauer, hat mir damals das Stipendium der SBB empfohlen.

IL: Welche Voraussetzungen müssen Bewerberinnen und Bewerber für das Stipendium mitbringen?  

FH: Zunächst einmal eine Studienqualifikation, also entweder das Abitur oder einen Meistertitel. Dann ist es wichtig, dass man eine abgeschlossene Berufsausbildung und mindestens zwei Jahre Vollzeit-Berufserfahrung mitbringt und ein gutes Ausbildungs- bzw. Meisterzeugnis oder ein Empfehlungsschreiben des Arbeitgebers vorweisen kann. Eine Bewerbung ist übrigens auch noch nach dem ersten Studienjahr möglich.

IL: Wie läuft das Bewerbungsverfahren ab?  

FH: Ich habe mich online beworben und alle zusätzlichen Unterlagen per Post an die SBB geschickt. Anschließend wurde ich gebeten, an einem Onlinetest teilzunehmen. Nach dem ich diesen erfolgreich bestanden hatte, folgte ein persönliches Gespräch. Im Anschluss erfuhr ich, dass mir das Stipendium bewilligt wurde.

IL: Wie ist der Onlinetest aufgebaut?  

FH: Es werden hauptsächlich Fragen über den persönlichen Umgang mit Konfliktsituationen im Arbeits- und Privatleben gestellt. Zum Beispiel, wie man sich verhält, wenn man Probleme mit Kollegen hat oder ob es schon Situationen gab, in denen man Zivilcourage beweisen musste.

IL: Und worum geht es im persönlichen Gespräch?  

FH: Da wird über die Antworten im Onlinetest gesprochen und gegebenenfalls genauer nachgefragt.

IL: Müssen Sie als Stipendiatin Auflagen erfüllen?  

FH: Ja, ich musste – wie alle anderen auch – nach der Zusage mein Studium innerhalb eines Jahres beginnen und bin verpflichtet, meinen Studienfortschritt regelmäßig in Form von Leistungsnachweisen zu belegen. Das Stipendium wird immer für ein Jahr bewilligt. Am Ende jeden Jahres verfasse ich einen Jahresbericht. Anhand der Leistungsübersicht wird dann eine Folgebewilligung ausgesprochen. Außerdem muss ich das Studium in der Regelstudienzeit abschließen.

IL: Das hört sich nach viel Arbeit und Engagement an. Vor allem, weil Sie ja bis zu 20 Stunden in der Woche arbeiten. Ist diese Doppelbelastung überhaupt zu schaffen?  

FH: Ich muss zugeben, dass Disziplin und Organisation das A und O sind. Zeitweise ist es schon sehr anstrengend, gerade wenn die Klausuren vor der Tür stehen.

IL: Wie hoch ist die Unterstützung der SBB?  

FH: Ich bekomme monatlich 670 Euro plus 80 Euro Büchergeld, weil ich mich für ein Vollzeitstudium entschieden habe. Ein berufsbegleitendes Studium wird mit 1.700 Euro pro Jahr gefördert. Wer Kinder hat, bekommt noch zusätzliches Geld.

Die Bewerbungsfrist für das kommende Wintersemester läuft am 31. Januar 2011 aus. Wer Interesse hat, sich zu bewerben oder mehr über das Stipendium der SBB erfahren möchte, findet unter www.sbb-stipendien.de/aufstiegsstipendium/ zusätzliche Informationen.

Zum Seitenanfang

Druckversion

  Diese Seite wurde zuletzt am  11.06.2018  aktualisiert