Fachhochschule Kiel erhält erneut Zertifikat zum audit familiengerechte hochschule

Die Fachhochschule (FH) Kiel ist gestern (27. Juni 2018) bereits zum zweiten Mal in Berlin für ihre strategisch angelegte Verbesserung familiengerechter Arbeits- und Studienbedingungen mit dem Zertifikat zum audit familiengerechte hochschule ausgezeichnet worden. Vizepräsident  Prof. Dr. Klaus Lebert nahm die Auszeichnung von Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey und dem Geschäftsführer der berufundfamilie Service GmbH, Oliver Schmitz, entgegen. Insgesamt erhielten 300 Arbeitgeber – 153 Unternehmen, 106 Institutionen und 41 Hochschulen – die Auszeichnung. Voraussetzung für das drei Jahre gültige Zertifikat ist die erfolgreiche Durchführung des audit familiengerechte hochschule, das von der berufundfamilie Service GmbH angeboten wird. Das Managementinstrument sorgt dafür, dass familiengerechte Arbeits- und Studienbedingungen nachhaltig gesteuert und umgesetzt werden.

„Wir begreifen Familiengerechtigkeit als wichtigen gesamtgesellschaftlichen Auftrag“, unterstreicht Marike Schmeck, Projektleiterin und Gleichstellungsbeauftragte der FH Kiel. „Die Zielvereinbarungen im Rahmen des audits familiengerechte hochschule sind ein wichtiger Schritt, um bei den Hochschulangehörigen das Bewusstsein dafür zu stärken, dass alle Mitglieder der Hochschule die Verantwortung für eine erfolgreiche Umsetzung gemeinsam tragen.“

Die FH Kiel wurde erstmalig im Jahr 2014 von der berufundfamilie Service GmbH auditiert. In den vergangenen vier Jahren konnten die etwa 450 Beschäftigte und über 7.000 Studierenden von einem wachsenden Angebot familienbewusster Maßnahmen profitieren. Dazu gehört beispielsweise die Einrichtung eines Familienservicebüros, das nicht nur Beratung für Hochschulangehörige mit familiären Aufgaben bietet, sondern auch die Umsetzung des Projektes koordiniert. Zur Förderung einer familiengerechten Arbeitszeit- und Ortsgestaltung ist zudem eine Dienstvereinbarung zur Einführung einer alternierenden Wohnraumarbeit in Kraft getreten. Die FH Kiel bietet für die Kinder ihrer Angehörigen Ferienprogramme und einen familiengerechten Campus. Diese und weitere Maßnahmen sind innerhalb der Hochschule stets auf positive Resonanz gestoßen.

Die Konsolidierung des Erreichten und Förderung einer familienorientierten Hochschulkultur sollen die Leitmotive der Hochschule bei der weiteren Umsetzung des Projekts familiengerechte Hochschule in den kommenden Jahren sein. Mitglieder der Hochschule haben im Rahmen von Workshops zahlreiche Ziele und Maßnahmen formuliert, die bis zur erneuten Re-Auditierung in drei Jahren realisiert werden sollen. Dazu zählen z.B. die Entwicklung eines betrieblichen Gesundheitsmanagements, die Sensibilisierung von Führungskräften für Aspekte der Familiengerechtigkeit sowie die Prüfung einer möglichen Flexibilisierung des Studienverlaufs.

Oliver Schmitz, Geschäftsführer der berufundfamilie Service GmbH, betont: „Unternehmen, Institutionen und Hochschulen, die das audit berufundfamilie bzw. audit familiengerechte hochschule erfolgreich durchlaufen, fahren mit der systematischen und strategischen Gestaltung ihrer Vereinbarkeitspolitik vielfältige Gewinne ein. Sie profitieren nicht nur durch die konkreten Lösungen – in Form von passgenauen familien- und lebensphasenbewussten Maßnahmen in Handlungsfeldern wie Arbeitszeit und -organisation, Führung oder Kommunikation. Sie festigen zudem ihre Unternehmenskultur und sind in der Lage, auf Entwicklungen und Trends – sei es die Veränderung der Beschäftigtenstruktur oder die Herausforderungen des Generationenmanagements oder der Digitalisierung – adäquat zu reagieren und diese im Sinne der Vereinbarkeit zu nutzen. Es bleibt schließlich alles anders. Das macht sie für Beschäftigte äußerst attraktiv.“

Ein Foto für Ihre Berichterstattung können Sie unter folgendem Link kostenfrei herunterladen:
www.fh-kiel.de/pressefoto/2018/180627_zertifikat_berufundfamilie.jpg

BU (v.l.n.r.): Oliver Schmitz (Geschäftsführer der berufundfamilie Service GmbH), Prof. Dr. Andy Junker (Vizepräsident Hochschule für Wirtschaft und Technik des Saarlandes), Prof. Dr.-Ing. Klaus Lebert (Vizepräsident Fachhochschule Kiel), Professorin Dr. Zerrin Harth  (Prorektorin Hochschule Ravensburg-Weingarten), Georg Maringer (Geschäftsführer Fachhochschulinstitut für Technologietransfer der htw saar), Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey. Foto: berufundfamilie, Thomas Ruddies/ Christoph Petras.

 

Weitere Informationen zum audit berufundfamilie und familiengerechte hochschule unter:  www.berufundfamilie.de

 

 

Zurück
Zum Seitenanfang

Druckversion

  Diese Seite wurde zuletzt am  18.07.2018  aktualisiert