news.einzelansicht

ISH-Transferpreise und -prämien für die Fachhochschule Kiel

Erneut wurde die Stärke der Fachhochschule (FH) Kiel im Wissenstransfer in die Wirtschaft bestätigt. Gestern (26. November 2012) zeichnete die Innovationsstiftung Schleswig-Holstein (ISH) die FH-Professoren Mohammed Es-Souni, Ronald Eisele und Hauke Schramm für ihre außerordentlichen Forschungsaktivitäten mit einer Transferprämie aus. Darüber hinaus erhielt Prof. Es-Souni den mit 10.000 Euro dotierten Transferpreis. Professorin Raingard Knauer vom Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit erhielt einen ebenfalls mit einer Transferprämie von 10.000 Euro dotierten Sonderpreis für herausragend transferaktive Wissenschaftsaktivitäten aus den Sozial- und Gesellschaftswissenschaften.

Der Präsident der FH Kiel, Prof. Udo Beer, bedauert es sehr, dass die ISH-Transferprämie 2012 letztmalig vergeben wurde. „Die Transferprämie verdeutlicht die Stärken der Fachhochschulen. Besonders freut uns die Tatsache, dass die FH Kiel in allen drei Jahren der ISH-Transferprämie einen Landessieger gestellt hat. Die mit dem Sonderpreis ausgesprochene Wertschätzung der Sozialarbeit lenkt die Aufmerksamkeit zudem in einen oftmals übersehenen Aspekt der Transfertätigkeit der Hochschulen.“

„Alle heute prämierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler kümmern sich nicht allein um Forschung und Lehre, sondern haben in fachangemessener Weise den Transfer in Wirtschaft und Gesellschaft auf ihrer persönlichen Agenda“, würdigte Prof. Dr. Hans-Jürgen Block, Geschäftsführer der Gesellschaft für Energie und Klimaschutz (EKSH) und früherer Vorstand der ISH, das besondere Engagement der Preisträgerinnen und Preisträger. Die EKSH hat es übernommen, die zum Jahresende 2011 aufgelöste ISH abzuwickeln und begonnene ISH-Projekte fortzuführen. Kriterien für das Votum der Jury waren a) Anzahl und Volumen von Kooperationsprojekten mit Unternehmen, b) Patentaktivitäten, c) die Unterstützung von Existenzgründungen sowie d) Publikations-, Netzwerk- und Weiterbildungsaktivitäten für die Praxis. Maßgeblich für die Bewertung waren Transferleistungen im Jahr 2011.

Prof. Es-Souni (58) leitet das Institut für Werkstoff- und Oberflächentechnologie an der Fachhochschule Kiel. Er hat in Besancon, Frankreich, promoviert und sich an der Université Louis Pasteur in Strasbourg, Frankreich, habilitiert. Nach sechs Jahren beruflicher Tätigkeit am GKSS-Forschungszentrum in Geesthacht wurde er 1993 an die FH Kiel auf die Professur für Werkstoff- und Oberflächentechnologie im Fachbereich Maschinenwesen berufen. Interdisziplinär forscht Es-Souni an „smart materials“, intelligenten Werkstoffen und Oberflächenmaterialien für Anwendungen zum Beispiel in der Medizintechnik oder Energietechnik. Er hat die wissenschaftliche Koordination des Kompetenzzentrums Funktionale Oberflächen TraFo an der FH Kiel inne. 2002 hatte Es-Souni bereits den Schmidt-Römhild-Technologiepreis in Lübeck erhalten. 2010 wurde sein Wirken mit einer hochdotierten ISH-Transferprämie gewürdigt.

Zwei weitere Preisträger kommen aus dem Fachbereich Informatik und Elektrotechnik: Prof. Ronald Eisele ist einer der erfolgreichsten Antragsteller der FH Kiel und hatte bereits 2012 den Transferpreis erhalten. Eisele verfolgt zahlreiche Projekte in der Leistungselektronik, bei denen es z.B. um die Optimierung der Verbindungstechnik von elektronischen Bauteilen mit dem Ziel einer längeren Lebensdauer geht. Ihm gelang es als einem der Ersten, durch Sinterverfahren solche Verbindungen dauerhaft und temperaturrobust zu machen und das übliche Löten und Kleben mit Erfolg zu ersetzen. Prof. Hauke Schramm leitet verschiedene Forschungsprojekte zur medizinischen und industriellen Bild- und Videoanalyse, in Kooperation mit anderen Hochschulen und Unternehmen, mit dem Ziel einer vollautomatischen Lokalisierung und Klassifikation von Objekten. Darüber hinaus entwickelte er mit „Bildhauen nach Farben“ ein Verfahren, das es auch Laien ermöglicht, anspruchsvolle dreidimensionale Objekte anzufertigen. Die Erzeugnisse werden beispielsweise in der Rehabilitation von Schlaganfallpatienten oder der Heilpädagogik eingesetzt.

Mit einem Sonderpreis wurde Prof. Raingard Knauer vom Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit ausgezeichnet. Die Sozialwissenschaftlerin erforscht seit Jahren, wie sich demokratische Strukturen in Kindertageseinrichtungen etablieren lassen. Durch ihre zahlreichen Forschungsprojekte und Publikationen ist sie eine anerkannte Expertin auf diesem Gebiet. Zu ihren laufenden Forschungsprojekten gehören das Forschungsprojekt „Schlüsselkompetenzen pädagogischer Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen für Bildung in der Demokratie“, das Projekt „Demokratie in der Heimerziehung“ sowie zusammen mit der Universität Hamburg die „Evaluation der Bildungsleitlinien für Kindertageseinrichtungen in Schleswig-Holstein“. Mit diesem Preis wurden erstmalig Transferaktivitäten im Bereich der Gesellschafts- und Sozialwissenschaften prämiert.

Pressefotos zum Download finden Sie unter
www.fh-kiel.de/pressefoto/121126_ISH-Transferpraemie_1.jpg:  

BU: (v.l.n.r.) Prof. Hans-Jürgen Block, Geschäftsführer der Gesellschaft für Energie und Klimaschutz (EKSH); Transferpreisträger 2012 Prof. Mohammed Es-Souni, Institut für Werkstoff- und Oberflächentechnologie (IMST) der FH Kiel; Wissenschaftsministerin Prof. Waltraud ‚Wara‘ Wende; Prof. Udo Beer, Präsident der FH Kiel; Claus-Henning Solterbeck, wissenschaftlicher Mitarbeiter IMST  

www.fh-kiel.de/pressefoto/121126_ISH-Transferpraemie_2.jpg  

BU: (v.l.n.r.): Wissenschaftsministerin Prof. Waltraud ‚Wara‘ Wende; Prof. Udo Beer, Präsident der FH Kiel, Prof. Raingard Knauer (FH Kiel), Sonderpreisträgerin für herausragend transferaktive Wissenschaftsaktivitäten aus den Sozial- und Gesellschaftswissenschaften 

Weitere Informationen zum ISH-Transferpreis finden Sie unter: www.eksh.org

veröffentlicht am 27.11.2012





<- Zurück zu: Startseite

Zum Seitenanfang

Link zum generieren einer PDF-Datei

  Diese Seite wurde zuletzt am  29.01.2018  aktualisiert