Aktuelle Informationen des Fachbereichs IuE

Unter den Menüeinträgen finden Sie folgende Informationen:

Mit der Maus ins FH-Labor

Hannes Eilers ist von Robotern fasziniert. So ist es kein Zufall, dass er nach seinem Studium der Elektrotechnik und Informatik an der FH Kiel nun das Robotik-Labor der Fachhochschule leitet. Am 3.10.2016 konnte er seine Begeisterung für die programmierbaren Maschinen im Rahmen des Maus-Türöffner-Tags mit über 50 Schülerinnen und Schülern teilen.Weitere Informationen und Fotos zu dem Türöffner-Tag finden Sie in der Pressemitteilung.

Viele gute Köpfe bleiben im Land

Die Absolventinnen und Absolventen der Fachhochschule (FH) Kiel finden schnell eine adäquate Beschäftigung, bleiben größtenteils in Schleswig-Holstein und können sich über eine positive Gehaltsentwicklung freuen. Das sind die prägnantesten Ergebnisse einer Studie, die das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung Nord (IAB Nord) im Auftrag der FH Kiel und der Kieler Wirtschaftsförderungs- und Strukturentwicklungs GmbH (KiWi) erstellt hat. Im Rahmen der umfangreichen Analyse untersuchte das IAB unter der Leitung von Prof. Dr. Annekatrin Niebuhr den Erwerbseintritt der Abschlussjahrgänge 2005 bis 2014 und den Verbleib der ehemaligen Studierenden, die die Hochschule in diesem Zeitraum ohne erfolgreiche Abschlussprüfung verlassen hatten.

Speziell die Absolventen des Fachbereiches Informatik und Elektrotechnik schneiden in dieser Studie besonders gut ab.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Pressemittelung und der durchgeführten Studie.

Arbeitsmarkteintritt der Studierenden der Fachhochschule Kiel:
Analyse des Erwerbseintritts, der Mobilität und der frühen Erwerbsphase der Studierenden der Fachhochschule Kiel im Zeitraum 2005–2014

Link zur Studie: http://www.fh-kiel.de/fileadmin/data/fachhochschule/IAB-N_Studie_Absolventen_FHKiel2016.pdf

Aktuelles aus dem Computermuseum

VORTRAG IN DER FACHHOCHSCHULE KIEL MIT

DR. CARSTEN-PATRICK MEIER, KIEL ECONOMICS RESEARCH & FORECASTING GMBH & CO. KG:

VIRTUELLE REALITÄT UND GEAMTWIRTSCHAFTLICHE PROGNOSE - ZUM RECHNERGETRIEBENEN WANDEL DER KONJUNKTUR - UND KAPITALMARKTANALYSE

Ähnlich wie die Wetter- und Klimaforschung, untersucht die Konjunktur- und Kapitalmarktforschung ein komplexes System, das sich nicht experimentell kontrollieren lässt. Virtuelle Realität, erzeugt durch mathematisch formulierte Modelle, ist die einzige Möglichkeit, Einsichten in gesamtwirtschaftliche Zusammenhänge zu gewinnen. Diese sind die Grundlage für Wirkungsanalysen und Prognosen, auf denen dann Entscheidungen wirtschaftspolitischer (z.B. der Europäischen Zentralbank) oder privater Kapitalanleger fußen.

Immer leistungsfähigere Computer haben die Analyse und Prognose von Konjunktur und Kapitalmärkten in den vergangenen 40 Jahren stark verändert und verändern sich weiter. Der Referent skizziert die Entwicklung und gibt einen Ausblick.

Dieser Vortrag aus Reihe "VOM ELEKTRONENHIRN ZU SMART DATA". wird organisiert und unterstützt vom Förderverein Computermuseum Kiel e.V. und dem Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Kiel. Der Eintritt ist frei. Vor den Vorträgen findet jeweils eine kostenlose Führung durch das Computermuseum der Fachhochschule Kiel (Eichenbergskamp 8, 24149 Kiel) statt.

Treffpunkt: 17 Uhr vor dem Museum

Veranstaltungsdetails

Datum: Mittwoch, 05.Oktober 2016, (18:30 Uhr)

Ort: Großes Hörsaalgebäude, Sokatesplatz 6, Hörsaal 8, 24149 Kiel

Eintritt: frei

Info: Service-Telefon 0431 210-1741 (di, do, fr 9-11 Uhr, di 15-17 Uhr) www.computermuseum-kiel.de service@computermuseum-kiel.de

Springer Ebook steht kostenlos zur Verfügung

Aus dem Rechnernetz der FH Kiel (auch von zu Hause über VPN) haben alle Studierenden und alle Angehörigen der Hochschule  Zugriff auf folgende Springer Ebook collections ab CY 2011:

Springer eBooks: Technik und Informatik (2011-)
http://link.springer.com/search?facet-content-type=%22Book%22&date-facet-mode=between&facet-end-year=2016&package=11774&facet-discipline=%22Engineering%22&facet-start-year=2011


Springer eBooks: Wirtschaftswissenschaften (2011-)
http://link.springer.com/search?facet-content-type=%22Book%22&date-facet-mode=between&facet-end-year=2016&package=11775&facet-start-year=2011


Springer eBooks: Geistes- und Sozialwissenschaften, Recht (2011-2015):

http://link.springer.com/search?facet-content-type=%22Book%22&date-facet-mode=between&facet-end-year=2015&facet-start-year=2011&showAll=false&package=11776


Springer eBooks: Sozialwissenschaften und Recht (2016-):

http://link.springer.com/search?facet-content-type=%22Book%22&package=41209&facet-end-year=2016&showAll=false&facet-start-year=2016


Springer eBooks: Psychologie (2015-)
http://link.springer.com/search?facet-content-type=%22Book%22&facet-end-year=2016&package=40904&showAll=false&facet-start-year=2015

Museumsnacht

Liebe Studierende,

am Freitag, 26. August 2016, öffnen der Mediendom und weitere Kieler Kultureinrichtungen wieder von 19 Uhr bis Mitternacht ihre Türen. Wie jedes Jahr bildet die Museumsnacht den krönenden Abschluss des Kieler Kultursommers.

Der Vorverkauf der Eintrittsbändchen startet am Do, 14.7.16.

Vorverkauf: 10 Euro (ermäßigt 7 Euro)

Abendkasse: 12 Euro (ermäßigt 8 Euro).

Mit den Eintrittsbändchen darf auch der Bus-Shuttle zwischen den Museen und der Schiff-Shuttle über die Förde genutzt werden. Für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre ist der Eintritt in der Museumsnacht frei. Kolleginnen und Kollegen der FH könne diese Bändchen ab Do, 14.7.2016 während der regulären Öffnungszeitendes ZKW-Servicebüros, Schwentinestr. 26 (ehemals Campusredaktion) erwerben:

Di, Do, Fr 9-11 Uhr, Di 15-17 Uhr

Kontakt: service@mediendom.de; Tel. 0431 210 1741

Gemäß Absprache mit unserem Kanzler Klaus Heinze sind alle Beschäftigten und Studierenden der FH Kiel eingeladen, gegen Vorlage des Mitarbeiter-/Studierendenausweises kostenfrei das Museumsnacht-Programm auf dem Campus der FH Kiel (http://fh-kiel.de/index.php?id=museumsnacht) kennenzulernen.

Besuch beim RBZ

TMM: Technologiemanagement- und marketing, der Wirtschaftsingenieurstudiengang an der FH Kiel, bietet interessante Betätigungsfelder und aussichtsreiche Jobchancen

Abi oder Fachhochschulreife (fast) schon in der Tasche? Das ist sicherlich eine herausragende Leistung, ein Meilenstein im persönlichen Bildungsweg. Doch nicht entspannt auf den Lorbeeren ausruhen: Der nächste Schritt muss auch geplant und angegangen werden. [weiterlesen]

Unterwasser-Roboter-Team der FH Kiel erfolgreich in La Spezia

Beim studentischen Wettbewerb autonomer Tauchroboter „SAUC-E“ im norditalienischen La Spezia (3.-8. Juli 2016) belegte das Team „Tom Kyle“ der FH Kiel am vergangenen Wochenende den zweiten Platz. Das Kieler Team aus Doktoranden und Studierenden konnte sich als einziges deutsches Team und einziges Team einer Fachhochschule im Teilnehmerfeld durchsetzen und sich vor Universitäten aus Spanien, Frankreich, Großbritannien, Ungarn und Italien platzieren. Platz eins belegte das Team „ENSTA Bretagne 1“ aus Frankreich.

Bei der „Student Autonomous Unterwater Challenge - Europe“, kurz: SAUC-E, treten studentische Teams der Ingenieurwissenschaften mit selbst entwickelten und konstruierten autonomen Unterwasserrobotern (Automomous Underwater Vehicles - AUV) gegeneinander an. Das Fahrzeug des Teams „Tom Kyle“ ist etwa so groß wie ein dicker Schalenkoffer, wiegt knapp 60 Kilo und heißt „Robbe 131“. Ohne jede Fremdsteuerung gehen die hochkomplexen Geräte beim Wettkampf auf Tauchgang und erledigen ihre jeweils vorgegebene Aufgabe – zum Beispiel das genaue Kartographieren eines Meeresboden-Bereichs oder das Auffinden eines bestimmten Gegenstandes. Jede Mission besteht aus der Tauchfahrt selbst und der anschließenden Verarbeitung der Messdaten durch das Team. Beides wird mit Punkten bewertet.

Insgesamt besteht das AUV-Team Tom Kyle aus zwei Doktoranden, fünf Master- und derzeit sechs Bachelorstudierenden, betreut durch Prof. Dr. Sabah Badri-Höher (Fachbereich Informatik und Elektrotechnik der FH Kiel) mit dem fachlichen Schwerpunkt auf digitaler Signalverarbeitung.

Als Vertreter für das Gesamtteam waren Markus Hoffmann, Andreas Kaschube, Sebastian Noack und Lars Wolff mit Tauchroboter und dazu gehöriger Technik rund 1500 Kilometer von Kiel nach Norditalien gefahren. Für das AUV-Team der FH ist dies bereits der zweite SAUC-E-Spitzenplatz: Schon 2014 erreichte die Gruppe ebenfalls Platz zwei. Für Prof. Badri-Höher ist der erneute Erfolg ihres Teams Ausdruck der kontinuierlich hohen gemeinschaftlichen Leistung: „Sie haben eine große Sicherheit bei diesem Fahrzeug erreicht. Das ist ein sehr professionelles Gerät. Das Team ist ja erst seit 2013 zusammen, ist aber in der hohen Qualität der Leistung sehr konstant. Darauf können wir schon stolz sein.“

Das Team „Tom Kyle“ der FH Kiel ist ein Ergebnis der Kooperation der FH-Arbeitsgruppe „Digitale Signalverarbeitung“ mit dem AUV-Team „ABYSS“ des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel.

Webseite des Teams Tom Kyle:

https://www.auv-tomkyle.de/

Webseite des Wettbewerbs:

www.sauc-europe.org

Zu den Wettkampf-Aufgaben der Challenge:

Neben der Eingangsqualifikation, die über die weitere Teilnahme entscheidet, und einer Reihe von kleineren Aufgaben müssen die Autonomen Tauchroboter im Testareal fünf Hauptaufgaben erfüllen:

1. Abtauchen, Durchfahren eines rund zwei mal zwei Meter großen Tores unter Wasser, ohne das Tor zu berühren und in einem vorgeschriebenen Bereich wieder auftauchen.

2. Finden und räumliches Vermessen eines Gebildes aus großen Kunststoffrohren. Das Team muss anschließen aus den Messdaten des Roboters ein möglichst genaues räumliches Modell der Struktur darstellen können.

3. Abfahren einer unregelmäßigen Wand in konstantem Abstand und Suche nach einem Auftriebskörper mit einer blinkenden Lampe daran. Sobald das AUV diese „Anomalie“ entdeckt hat, muss es selbsttätig Kontakt zu einem zweiten Tauchroboter aufnehmen und diesem fortan laufend „mitteilen“, ob die Lampe auf dem Auftriebskörper gerade an oder aus ist.

4. Erstellen einer möglichst genauen Karte vom Boden des Wettkampfareals und dabei Suche nach einer Box, die regelmäßig ein Tonsignal (Ping) abgibt.

5. Auffinden einer „vermissten Person“: Das AUV muss eigenständig ein Suchmuster abfahren und eine Orange gekleidete Puppe entdecken.

TMM-Studierende weisen den Weg in eine CO2-neutrale Zukunft

Plätze 1, 2 und 3 des landesweiten Hochschulwettbewerbs zur CO2-freien Wärmeversorgung der Insel Helgoland gehen an Studierende der FH Kiel.

Nähere Informationen erhalten Sie unter viel.FH Kiel

Die Studierenden Marie Luise Streit (l.), Torben Schuman (Zweiter v. l.), Celia Dohle (Zweite v. r.) und Christoph Cristofolini (r.) wurden für ihr Wärmeversorgungskonzept ausgezeichnet. (Foto: Christin Bergmann)

Der NDR berichtet aus dem Fachbereich Informatik und Elektrotechnik

Am 03.03.2016 besuchte ein Team vom NDR das Institut für Mechatronik im Fachbereich Informatik und Elektrotechnik, um Prof. Dr. Ronald Eisele bezüglich seiner Forschungsarbeit zu interviewen.

Morgen, am 04.03.2016 wird der NDR über die gemeinsame Forschungs-und Entwicklungsarbeit der FH Kiel mit Firma Danfoss Silicon Power in Flensburg um 19:30 Uhr auf N3 berichten.

Technische Assistenten TA 14 besuchen die Fachhochschule Kiel

Am 28. Januar 2016 haben sich die Schüler der TA 14 über das Thema „Elektromobilität“ an der Fachhochschule Kiel im Forschungslabor informiert. Prof. Dr. Christoph Weber hat die Klasse in die Arbeiten dieses Labors eingeführt und die Wichtigkeit der Batterieforschung deutlich gemacht. Die Schüler konnten dies am Batteriemanagementsystem der FH, das ihnen dargestellt wurde, erfahren.

Zum Schluss des Werkstattbesuches bekamen einige Schüler die Möglichkeit, ihr Wissen zur Leistungselektronik der Elektrofahrzeuge auf dem Hof bei einer Probefahrt zu testen.

Dann ging es weiter in das Forschungslabor für die Leistungselektronischen Module. Hier wurde die neueste Technik der Platinen-Fertigung und Bestückung vorgestellt. Alle Schüler konnten live über Mikroskop einzelne Platinen bestücken und die neuen Techniken selbst erleben. Während der Führung wurden alle  Fragen sofort von motivierten und kompetenten Mitarbeitern beantwortet.

Dieser Studiengang fand bei einigen Schülern reges Interesse, aber erst ist noch das halbjährige Praktikum durchzuführen, bevor die Chance besteht sich an der FH einzuschreiben.

FH-ABSOLVENTIN ERHÄLT PROF. DR. WERNER PETERSEN-PREIS DER TECHNIK 2015

Für ihre Abschlussarbeit „Untersuchung der Eignung von SLAM-Verfahren für die autonome Navigation eines AUV mittels Sonardaten“ erhielt Deike Fietz, Absolventin der Fachhochschule Kiel (FH Kiel), den ersten Preis im Bereich Bachelor der Prof. Dr. Werner Petersen-Preise der Technik 2015. Der Preis ist mit 2.000 Euro dotiert. Die Verleihung fand am 5. Februar 2016 im Rahmen der Absolventenfeier des Instituts für Informatik der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) statt.
„SLAM ist ein innovatives Verfahren, mit dessen Hilfe mobile Roboter ohne eine absolute Positionierung wie GPS und ohne Karte in einer neuen Umgebung navigieren können“, erklärt Deike Fietz. Unter Wasser ist dies besonders bedeutsam, da Unterwasserfahrzeuge (Autonomous Underwater Vehicles – AUVs) kein GPS-Signal empfangen können und es in der Regel keine detaillierten Karten ihres Einsatzgebietes gibt, eine präzise Navigation zur Erfüllung ihrer Aufgaben aber unverzichtbar ist. In ihrer Arbeit untersuchte Deike Fietz drei unterschiedliche SLAM-Verfahren auf ihre Eignung im Unterwasserbereich und erprobte diese mit dem AUV Robbe131 der Fachhochschule.
Die Betreuerin der Arbeit, Prof. Dr. Sabah Badri-Höher vom Fachbereich Informatik und Elektrotechnik, schlug deren Einreichung aus verschiedenen Gründen vor. „Die Bearbeitung des Themas verlangt sowohl ein solides theoretisches Fundament für die Entwicklung von robusten Detektionsansätzen als auch praktisches Erfassungsvermögen für die Umsetzung und Realisierung auf der AUV-Plattform ROBBE der Fachhochschule Kiel“, sagt sie. Beides habe Deike Fietz in ihrer sehr sorgfältig, selbstständig und sicher angefertigten Untersuchung bewiesen. Das Ergebnis habe eine große Bedeutung für die Praxis. Darüber hinaus lobt Prof. Badri-Höher das herausragende Engagement der Studentin. „Ihre Studienleistungen liegen weit über dem Durchschnitt. Daneben setzt sie sich in vielen studentischen Aktivitäten ein – sie betreut beispielsweise seit Jahren den Roboterkurs für Mädchen an der FH Kiel.“

Der Preis ist der in Norddeutschland höchstdotierte Technikpreis für Studierende der Ingenieurwissenschaften und wird von der Prof. Dr. Werner Petersen Stiftung jährlich verliehen. Ausgezeichnet wurden in diesem Jahr auch zwei Studierende der CAU sowie ein Studierender der Fachhochschule Westküste. Die Einreichungen kamen aus ganz Norddeutschland.

 Ein Pressefoto zum Download gibt es unter:
- www.fh-kiel.de/pressefoto/Petersen-Preis-Deike-Fietz.docx.JPG
(Foto: Wally Fietz)

Kontakt
Frauke Schäfer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fachhochschule Kiel
Heikendorfer Weg 29, 24149 Kiel
Telefon: +49 431 210-1020
E-Mail: frauke.schaefer@fh-kiel.de
www.fh-kiel.de

Erfolgsreich e-mobil: FH Kiel-Teams überzeugen bei der 5. E-Mobil Rallye

Mit gleich zwei Rennteams ging die Fachhochschule Kiel (FH Kiel) am vergangenen Wochenende (6. - 7. Juni 2015) bei der 5. Nordeuropäischen E-Mobil Rallye an den Start. Dabei verteidigten Freerk Schaefer und Zeno Müller, Masterstudenten der Elektrischen Technologien des Fachbereichs Informatik und Elektrotechnik, im Peugeot iOn den Titel der Hochschul-Cup-Klasse erfolgreich und erhielten zudem den Sonderpokal Gleichmäßigkeitswertung Eco-Cars. In der Gesamtwertung fuhr das FH-Team #1 auf den zweiten von insgesamt 30 Plätzen und verfehlte den Gesamtsieg damit um eine knappe halbe Sekunde.

"Unser Ziel, die Titelverteidigung in der Hochschul-Cup-Klasse, haben wir erreicht und uns im Vergleich zum Vorjahr in der Gesamtwertung sogar um acht Plätze verbessert", erzählt Beifahrer Zeno Müller stolz. Für Fahrer Freerk Schaefer ist die halbe Sekunde Differenz zum ersten Platz Ansporn genug, nächstes Jahr wieder an der Rallye teilzunehmen und es dann bis nach ganz vorne zu schaffen.

Mehr als zufrieden können auch Guido Daun und Migen Bebeti vom FH-Team #2 sein: Die Bachelorstudenten der Mechatronik nahmen, genauso wie Freerk Schaefer, zum ersten Mal am Rennen teil und belegten mit dem gleichen Fahrzeugmodell auf Anhieb den zwölften Platz. Außerdem bekamen beide am Finaltag den Sonderpokal Slalom Eco-Cars überreicht.

"Wirklich beeindruckend, mit welcher Einsatzbereitschaft die Jungs für die FH Kiel an den Start gegangen sind und dass unsere Fahrzeuginvestitionen aus eigenem Budget mit so viel Begeisterung aufgenommen wurden. Der Erfolg zeigt, dass es unter anderem genau diese Erfahrungen und das praktische Arbeiten und Weiterentwickeln an einem echten Wagen sind, welche unseren Fachbereich so besonders machen", so Prof. Dr. Ronald Eisele, Mitbegründer des Kompetenzzentrums für Elektromobilität Schleswig-Holstein.

In nur zwei Tagen legten die Rallye-Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Strecke von 331 Kilometern durch Schleswig-Holstein und Dänemark zurück. Dabei war Flensburg Start- und Zielort zugleich. Die größte E-Mobil Rallye Nordeuropas, deren Schirmherrschaft das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie des Landes Schleswig-Holstein übernahm, fördert die sparsame und umweltfreundliche Bewältigung größerer Strecken. Dabei müssen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Stoppuhr, Kartenskizzen und Roadbook verschiedenen Orientierungsaufgaben und Leistungsprüfungen stellen.

Pressefotos stehen zum Download zur Verfügung: http://www.fh-kiel.de/pressefoto/E-Mobil-Rallye-Team1.jpg BU: Perfekte Teamarbeit: Beifahrer Zeno Müller und Fahrer Freerk Schaefer erreichten den zweiten Platz in der Gesamtwertung. (v. l. / Foto: Hartmut Ohm)

http://www.fh-kiel.de/pressefoto/E-Mobil-Rallye-Team2.jpg BU: Ein vielversprechendes Debüt: Fahrer Guido Daun und Beifahrer Migen Bebeti überzeugten bei ihrer ersten Teilnahme. (v. l. / Foto: Hartmut Ohm)

Weitere Informationen zum Kompetenzzentrum für Elektromobilität Schleswig-Holstein der Fachhochschule Kiel gibt es unter www.fh-kiel.de/kesh.

Kontakt Frauke Schäfer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Fachhochschule Kiel Heikendorfer Weg 29, 24149 Kiel Telefon: +49 431 210-1020 E-Mail: frauke.schaefer(at)fh-kiel.de www.fh-kiel.de

ISH-Transferpreise und -prämien für die Fachhochschule Kiel

ISH-Transferpreise und -prämien für die Fachhochschule Kiel

Erneut wurde die Stärke der Fachhochschule (FH) Kiel im Wissenstransfer in die Wirtschaft bestätigt. Gestern (26. November 2012) zeichnete die Innovationsstiftung Schleswig-Holstein (ISH) die FH-Professoren Mohammed Es-Souni, Ronald Eisele und Hauke Schramm für ihre außerordentlichen Forschungsaktivitäten mit einer Transferprämie aus. Darüber hinaus erhielt Prof. Es-Souni den mit 10.000 Euro dotierten Transferpreis. Professorin Raingard Knauer vom Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit erhielt einen ebenfalls mit einer Transferprämie von 10.000 Euro dotierten Sonderpreis für herausragend transferaktive Wissenschaftsaktivitäten aus den Sozial- und Gesellschaftswissenschaften.

Zwei weitere Preisträger kommen aus dem Fachbereich Informatik und Elektrotechnik: Prof. Ronald Eisele ist einer der erfolgreichsten Antragsteller der FH Kiel und hatte bereits 2010 den Transferpreis erhalten. Eisele verfolgt zahlreiche Projekte in der Leistungselektronik, bei denen es z.B. um die Optimierung der Verbindungstechnik von elektronischen Bauteilen mit dem Ziel einer längeren Lebensdauer geht. Ihm gelang es als einem der Ersten, durch Sinterverfahren solche Verbindungen dauerhaft und temperaturrobust zu machen und das übliche Löten und Kleben mit Erfolg zu ersetzen. Prof. Hauke Schramm leitet verschiedene Forschungsprojekte zur medizinischen und industriellen Bild- und Videoanalyse, in Kooperation mit anderen Hochschulen und Unternehmen, mit dem Ziel einer vollautomatischen Lokalisierung und Klassifikation von Objekten. Darüber hinaus entwickelte er mit „Bildhauen nach Farben“ ein Verfahren, das es auch Laien ermöglicht, anspruchsvolle dreidimensionale Objekte anzufertigen. Die Erzeugnisse werden beispielsweise in der Rehabilitation von Schlaganfallpatienten oder der Heilpädagogik eingesetzt.

FH Kiel bietet deutsch-norwegischen Doppel-Master an

Künftig können Masterstudierende des englischsprachigen Studiengangs Informationstechnologie zwei Abschlüsse in zwei Ländern machen. Gestern (7. November 2012) unterzeichneten Prof. Klaus Lebert, Dekan des Fachbereichs Informatik und Elektrotechnik der Fachhochschule (FH) Kiel, und Prof. Andreas Prinz, Leiter des Instituts für „Information and Communication Technology“ der norwegischen University of Agder, einen Doppel-Master-Vertrag.  

Die Kieler Masterstudierenden verbringen ihr zweites Studienjahr in Norwegen und erhalten mit ihrem Abschluss nach vier Semestern neben dem Kieler Master of Science in Information Technology auch den Master of Science in Information and Communication Technology der University of Agder.  

Seit 20 Jahren kooperiert die FH Kiel mit den Ingenieurfakultäten der University of Agder in Grimstad. 1995 schlossen die beiden Hochschulen einen Doppeldiplomvertrag ab. Zurzeit studieren drei Kieler Masterstudierende an der norwegischen Partnerhochschule. Die University of Agder mit den Standorten Grimstad und Kristiansand ist eine der jüngst ausgebauten Universitäten in Norwegen. Der privat finanzierte Campus in Grimstad wurde erst 2010 modernisiert.


veröffentlicht am 08.11.2012

Wiso Datenbank

Über die folgenden Links haben Sie Zugriff auf die Datenbank Wiso:

über DBIS:

http://rzblx10.uni-regensburg.de/dbinfo/detail.php?bib_id=fhki&colors=&ocolors=&lett=fs&titel_id=1232

oder direkt:

http://www.wiso-net.de

Die eBook- und Zeitschriftentitel werden im Katalog nachgewiesen.

Folgende Module sind lizenziert:

Literaturnachweise und eBooks:

  • Wirtschaftswissenschaftliche Referenzen                     
  • Sozialwissenschaftliche Referenzen                              
  • wiso Technik               

Fachzeitschriften:

Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Volltexte    

Wichtige Änderungen für Studierende

... bezüglich der Rückmeldungen im Dezember 2011 zum Sommersemester 2012

Die Abteilung für studentische Angelegenheiten hat eine Internetseite erstellt, die Hinweise zu Änderungen im Zusammenhang mit der Rückmeldung und dem Ausdrucken des Leporello-Briefes enthält.

Auf folgender Seite erhalten Sie alle Informationen:

Wichtige Änderungen für Studierende

Kirsten Bründel, 04.10.2011




Zum Seitenanfang

Link zum generieren einer PDF-Datei

  Diese Seite wurde zuletzt am  22.02.2017  aktualisiert