10 Gründe, warum auch ihr an der FH Kiel studieren solltet

Der Fähranleger in Kiel Dietrichsdorf. Wo sonst kommt man mit dem Schiff zur Vorlesung? Foto: Katja Grope, Fachhochschule Kiel

Lust auf ein Studium, aber noch nicht sicher, welche Hochschule die richtige ist? Vom 9. bis zum 13. April 2018 lädt die Fachhochschule Kiel zu den FachhochschulInfoTagen (FIT) ein. Hier können Studieninteressierte ein wenig Hochschulluft schnuppern und erfahren, welche Fachbereiche und Studiengänge es an der FH Kiel gibt, wie man das Studium finanzieren kann und welche Berufsperspektiven welcher Abschluss bietet. Um euch die Entscheidung aber noch leichter zu machen, hat die viel. Redaktion zehn Gründe gesammelt, warum sich ein Studium an der FH Kiel lohnt.

  1. Studieren, wo andere Urlaub machen

Wasser und Wellen, so weit das Auge reicht: Wo sonst kann man direkt am Meer lernen, leben und die Seele baumeln lassen? Schon morgens fahrt ihr mit der Fähre über die Kieler Förde zum Campus und genießt die frische Brise. Mittagessen und den Kaffee für Zwischendurch gibt es bei herrlicher Aussicht direkt an der Schwentine. Und nach getaner Arbeit? Abkühlen am kleinen „FH-Strand“ und den Sonnenuntergang bestaunen.

  1. Mittendrin statt nur dabei

An der Fachhochschule steht der praktische Bezug der Lehre zu echten Problemen und Entwicklungen im Fokus. Hier sitzt ihr nicht nur in Vorlesungen – hier wird angepackt, gestaltet, getüftelt, diskutiert, entwickelt, gehämmert und geschraubt, programmiert, verbessert, unterstützt und verhandelt. So wisst ihr immer, warum und wofür ihr lernt, was ihr lernt.

Bei einer Sternbeobachtung auf der Sternwarte gibt es viel zu entdecken. Foto: Sternwarte Fachhochschule Kiel

  1. Projekte mit Zukunft

An der FH gestaltet ihr die Zukunft mit. Relevante Entwicklungen aus Wissenschaft, Gesellschaft und Wirtschaft sind das Alltagsgeschäft in den Studiengängen. Dabei entstehen einzigartige Projekte wie Benefit for Regions (B4R), um die deutsch-dänische Zusammenarbeit auf dem Gebiet der ländlichen Entwicklung zu fördern; biomassmax, bei dem Biomasse noch besser einsetzbar gemacht wird; MonitorOWEA, um eine Plattform zu entwickeln, die die Lebensdauer von Offshore-Windenergieanlagen zuverlässig vorhersagt; oder HealthCAT, ein Roboterprototyp, der Aufgaben auf Pflegestationen übernimmt. Eine eigene Idee? Im StartUp Office auf dem Campus werden Leidenschaft und Gedankenblitze zu Geschäftsideen.

  1. Lehrende, die wissen, wovon sie reden

Die Lehrenden an der FH Kiel sind Expertinnen und Experten auf ihrem Gebiet. Sie kommen aus der Praxis, wissen also genau, welche Anforderungen euch im Beruf erwarten. Die neuesten Entwicklungen aus ihrem Fachgebiet haben sie immer im Auge, und sie sind offen für neue Ansätze. Sie bringen euch nicht nur fachlich weiter, sondern stehen mit Rat und Tat zur Seite, wenn ihr Ideen habt, ihr vor Problemen steht oder ihr Unterstützung benötigt.

  1. Am Puls der Zeit

An der FH Kiel ist Stillstand ein Fremdwort. Laufend werden neue Konzepte, Module und Studiengänge entwickelt, um den Interessen angehender Studierender gerecht zu werden. Die neuen Studiengänge Bauingenieurwesen und Medieningenieur starten zum Beispiel im Wintersemester 2018/2019.

Auch die technische Ausstattung der FH kann sich sehen lassen: Wo sonst kann man auf dem Campus eine Oculus Rift ausprobieren, 360°-Videos machen, die Samsung GearVR testen, die Microsoft HoloLens kennenlernen oder mit der Xbox One, der PlayStation VR und dem Nintendo 3DS zocken?

  1. Gemeinschaft, die guttut

An der FH Kiel seid ihr nicht nur eine Nummer. Obwohl fast 8.000 Menschen an der Hochschule studieren, ist das Gemeinschaftsgefühl groß. Hier ist es keine Seltenheit, mit den Professoren und Professorinnen, die eure Namen wirklich kennen, im Café einen Kaffee zu trinken oder Mittag zu essen, sich fachbereichsübergreifend kennenzulernen und jedem weiterzuhelfen, der Unterstützung braucht.

  1. Interdisziplinäre Wochen

An welcher Hochschule gibt es schon zwei volle Wochen im Semester, in denen ihr kostenlose Kurse aus allen Fachbereichen besuchen, Sprachen lernen, Sport machen, an Exkursionen teilnehmen und Projekte realisieren könnt? In den IDW gibt es für jede und jeden an der FH das passende Angebot. Und wer einmal keinen Kurs findet: Aufgeschobene Hausarbeiten werden plötzlich auch noch fertig.

  1. Mit der Fachhochschule zum Doktortitel

Ja, auch an der FH könnt ihr promovieren. Das Promotionskolleg Schleswig-Holstein macht es möglich, dass Absolventinnen und Absolventen der Fachhochschule ihre Promotionen ablegen können. Seit der Gründung 2017 ist das Kolleg dabei, sich aufzustellen und in Kooperation mit Universitäten einen hochschulübergreifenden Weg zum Doktortitel zu schaffen.

Wissenschaftsministerin Karin Prien überreicht Prof. Dr. Beer die Zustimmung des Ministeriums zur Gründung des Promotionskollegs. Foto: Fachhochschule Kiel

  1. Mehr als studieren

An der FH gibt es noch viel mehr zu entdecken als Vorlesungen, Seminare und Labore. Schon mal eine Sternwarte von Innen gesehen? Einen Film an einer 360°-Kuppel bestaunt? An einer Kletterwand geklettert? Mit einem Team auf einem Fluss gepaddelt? Einzigartige Exkursionen nach Kanada, England oder Dänemark unternommen? Auf und um den Campus herum gibt es so viel zu erleben, dass die Studienzeit wie im Flug vergeht.

Foto: Matthias Friedel

  1. Einmal norddeutsch, immer norddeutsch

Kiel ist eine Stadt zum Wohlfühlen, ganz besonders für Studierende. Wir Norddeutschen machen vielleicht keine großen Worte, dafür haben wir ein großes Herz für das Meer, die Ruhe für lange Sonntage an der Kiellinie und immer Appetit auf ein gutes Fischbrötchen. Dieses Lebensgefühl gibt es nur bei uns!

Julia Königs

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.