Blackout durch Cyberangriffe in Schleswig-Holstein?

Stadtwerke im Fadenkreuz von Hackern – Versorgungssicherheit bei Cyber-Attacken gegen Smart Grids

Gastbeitrag von Prof. Dr. Kay Rethmeier

Markus Hirschfeld

Wie sicher ist die Energieversorgung im „echten Norden“? Dr. Markus Hirschfeld vom Kieler Ministerium für Energiewende und Digitalisierung erläutert die Maßnahmen der Politik.

Kühlschrank, Fernseher, Internet: Ohne Strom wären wir im täglichen Leben doch stark eingeschränkt. Zum Glück liegt Deutschland in Punkto Versorgungssicherheit weltweit auf einem der Spitzenplätze. Nur für ca. 12 Minuten pro Kopf und Jahr sind die Stromkunden hierzulande ohne elektrische Energie. Das sieht im restlichen Europa ganz anders aus, wo bis zu einige Stunden Stromausfall pro Jahr ganz normal sind. Doch kann dieses hohe Niveau auch in Zukunft gehalten werden, wo doch die Energieversorger im Rahmen der flächendeckenden Einführung von „Smart Metern“, also intelligenten, an das Internet angeschlossenen Stromzählern, immer angreifbarer für Hacker werden? 

Diese Fragestellung diskutierten am 6. Februar 70 Fachleute und interessierte Bürgerinnen und Bürger aus ganz Schleswig-Holstein an der Fachhochschule Kiel. Zusammen mit dem VDI organisierten die Fachbereiche Informatik und Elektrotechnik sowie Wirtschaft ein dreistündiges Vortrags- und Diskussionsforum mit kompetenten Referenten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Nach der Begrüßung durch Ministerialrat a. D. Dipl.-Ing. Heinz-Dieter Hartwig, Vorsitzender des VDI-Ausschusses für Technik und Umwelt und einführenden Worten des FH-Vizepräsidenten Professor Klaus Lebert eröffnete Professor Kay Rethmeier, Direktor des Institutes für Elektrische Energietechnik, den fachlichen Teil des Nachmittages mit einer anschaulichen Darstellung über die finanziellen Folgen eines Blackouts in Schleswig-Holstein und einem Handlungsvorschlag, wie das Stromnetz nach einen Totalausfall wieder aufzubauen wäre. „Fällt der Strom großflächig aus“, so der Netzexperte, „können unsere Kraftwerke nicht von alleine wieder starten. Sie brauchen Starhilfe, also Hilfsstrom zum Anlaufen.“ Diese Starthilfe kann durch „schwarzstartfähige“ Kraftwerke erfolgen, die es jedoch in Schleswig-Holstein gar nicht gibt. Professor Meiko Jensen, Datenschutz- und Internetsicherheitsexperte, verdeutlichte im Anschluss mit prägnanten Beispielen, wie angreifbar die von den Stromversorgern und Netzbetreibern eingesetzten Computersysteme wären. „100%ger Schutz ist nicht möglich“, so der Professor für IT-Sicherheit, „und durch die massenhafte Einführung von Smart Metern gibt es sehr viele neue Einfallstore für Kriminelle“.

Die Bemühungen der Politik zur Verhinderung von hackerverursachten Stromausfällen stellte Dr. Markus Hirschfeld vom Kieler Ministerium für Energiewende und Digitalisierung dar. Hier gelte der Ansatz der Prävention: Die Energieversorger haben Auflagen, ihre Systeme sicherer zu machen und dieses auch nachzuweisen. Dafür hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Richtlinien erlassen, die in speziellen Arbeitsgruppen regelmäßig aktualisiert und auf Stand gehalten werden.

Abschließend gewährte dann Dipl.-Ing. Nico Schellmann, Technischer Leiter der Stadtwerke Norderstedt, die sowohl Stromkunden, als auch einige 100.000 Internetkunden versorgen, einen Einblick in die Praxis eines Netzbetreibers. Nico Schellmann konnte zwar in der öffentlichen Veranstaltung nicht alle Gegenmaßnahmen enthüllen, jedoch konnte er den anwesenden Teilnehmerinnen und Teilnehmern glaubhaft darlegen, dass die Stadtwerke das Problem erkannt haben und ein nicht unerheblicher personeller und materieller Aufwand in die IT-Sicherheit investiert werde. Sorgen macht Herrn Schellmann lediglich die Masse an bereits installierten Smart Metern, die noch nicht unter die strengeren Richtlinien des Gesetzgebers fallen und Bestandsschutz genießen. Diese potenziell anfälligeren Geräte werden erst im nächsten Instandhaltungszyklus gegen zertifizierte Geräte ausgetauscht werden können.

Kay Rethmeier, Meiko Jensen

„Die Versorgungssicherheit in Deutschland ist überdurchschnittlich gut.“ Prof. Kay Rethmeier (links) und Prof. Meiko Jensen beim Fazit der Veranstaltung.

Fazit: Durch den Einzug von Internettechnologien bei den Energieversorgern wird das Stromnetz bestimmt nicht sicherer werden. Jedoch wird die Versorgungssicherheit in Deutschland immer besser sein als der europäische Durchschnitt. Denn letztlich ist der wahre Feind des Starkstromkabels bereits eindeutig identifiziert und allen Fachleuten wohlbekannt: Es ist der Baggerfahrer, der bei einer der vielen Baustellen in Schleswig-Holstein durch Zufall ein Hochspannungskabel erwischt…

Fotos: Gerd Küchmeister

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.