Ein ganz persönliches Japan-Projekt

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

(Philipp Hühn, Fotos: privat)

Passend zur aktuellen Stipendien-Ausschreibung der Studienstiftung des Deutschen Volkes haben wir diesen lesenswerten Beitrag mit Fernweh-Garantie aus der viel. von Februar 2015 nochmal online gestellt.

Zu Beginn seines Bachelorstudiums Technologiemanagement und -marketing am Fachbereich Informatik und Elektrotechnik der FH Kiel hatte Philipp Hühn eines bereits fest eingeplant – ein Auslandssemester im dritten Studienjahr. Doch im Gegensatz zu seinen Kommilitoninnen und Kommilitonen, die es vorrangig nach Spanien oder in die Türkei zog, entschied er sich für einen Aufenthalt im 9.000 Kilometer entfernten Japan. Dass die Fachhochschule Kiel dort keine Partnerhochschule hat, hielt den heute 23-Jährigen nicht davon ab, seinen Plan zielstrebig umzusetzen. Er suchte sich in Eigenregie einen Studienplatz und ging im März 2014 als sogenannter „Free Mover“ an die Ritsumeikan-Universität Kyōto. Durch einen glücklichen Zufall fand Philipp Hühn vor Ort auch eine Praktikums- und Thesis-Stelle, blieb ein weiteres halbes Jahr und erfüllte sich damit einen weiteren langgehegten Wunsch.

Weiterlesen

Begegnungen auf Augenhöhe – der Verein „kulturgrenzenlos“

Als im April 2015 viele Flüchtlinge Deutschland erreichten, beschlossen Kieler Studierende, einen eigenen Beitrag zur Willkommenskultur zu leisten. So entstand das Projekt „Kulturgrenzenlos“, aus dem mittlerweile der Verein „kulturgrenzenlos e. V.“ geworden ist. Er vermittelt binationale Tandems, die ihre Freizeit gemeinsam verbringen. Kai-Peter Boysen stellt ein solches Tandem vor:

Clipboard01 Weiterlesen

Zeit zum kreativen Müßiggang

von Katja Jantz

Katharina Pausch, Dennis Strohbach, Tim Schauder, Daniel Molkentin und Morten Bidzinski erkundeten im November 2014 gemeinsam den Stadtteil Neumühlen-Dietrichsdorf. (Foto: Katharina Pausch)

Katharina Pausch, Dennis Strohbach, Tim Schauder, Daniel Molkentin und Morten Bidzinski erkundeten im November 2014 gemeinsam den Stadtteil Neumühlen-Dietrichsdorf. (Foto: Katharina Pausch)

Für eine Pause, beispielsweise am Teich im Park  am Ivensring oder am Probsteier Platz, war das  Wetter zu ungemütlich. (Foto: Tim Schauder)

Für eine Pause, beispielsweise am Teich im Park
am Ivensring oder am Probsteier Platz, war das
Wetter zu ungemütlich. (Foto: Tim Schauder)

Stattdessen tobten sich die vier Studenten auf  dem nahegelegenen Spielplatz aus, während  Katharina Pausch ihre Aufwärmübungen für  die anschließende Dokumentation fotografisch  festhielt. (Foto: Katharina Pausch)

Stattdessen tobten sich die vier Studenten auf
dem nahegelegenen Spielplatz aus, während
Katharina Pausch ihre Aufwärmübungen für
die anschließende Dokumentation fotografisch
festhielt. (Foto: Katharina Pausch)

Entspannt durch die Gegend schlendern, sich abseits von gewohnten Wegen treiben lassen, den Gedanken nachgehen, neben der Umgebung vielleicht auch kreative Züge an sich entdecken und das ohne jeglichen Druck, ohne Hintergedanken – wo gibt es dafür im oftmals hektischen Alltag noch Gelegenheiten? Zum Beispiel an der Fachhochschule Kiel. Weiterlesen

„Wie in einer großen Familie“

Der Grüne Kamp als funktionierendes Netzwerk für die Landwirtschaft in Schleswig-Holstein

von Sigrid Werner-Ingenfeld

(Illustration: Kristoffer Laib)

(Illustration: Kristoffer Laib)

Für Fischer in Nord- und Ostsee gehört es zum Alltag: das Knüpfen von Netzen. Vielleicht haben sie das sogar in der Fischereischule der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein in Rendsburg gelernt, denn dort gibt es einen Raum, in dem sich angehende Fischwirtinnen und Fischwirte dieses Handwerk aneignen können – dick- oder dünnmaschige Netze liegen zum Üben bereit. Die Landwirtschaftskammer ist eine von fünf Einrichtungen am Grünen Kamp, die auch im übertragenen Sinne Netze knüpfen: Sie arbeitet eng mit dem Fachbereich Agrarwirtschaft der Fachhochschule Kiel, dem Bildungszentrum DEULA, der Landwirtschaftsschule und dem Bauernverband zusammen. Weiterlesen

Schmerz lass nach

von  Katleen Mischewsky, Studentin

Seine Vorstellungen sind Wirklichkeit geworden: Prof. Hartmut Göbel leitet heute die deutschlandweit einzige Schmerzklinik. Auf dem Erreichten ruht er sich jedoch nicht aus – er möchte das Leben von Schmerzpatientinnen und -patienten noch weiter verbessern. (Foto: Leevke Struck)

Seine Vorstellungen sind Wirklichkeit geworden: Prof. Hartmut Göbel leitet heute
die deutschlandweit einzige Schmerzklinik. Auf dem Erreichten ruht er sich jedoch
nicht aus – er möchte das Leben von Schmerzpatientinnen und patienten noch
weiter verbessern. (Foto: Leevke Struck)

Weiterlesen