Hochspannend, aber (noch) nicht normal

Masterstudentin der FH Kiel gewinnt den deutschlandweiten Hochschulwettbewerb „Science to Standard“ des deutschen Normungsverbandes VDE DKE

Gastbeitrag von Prof. Dr. Kay Rethmeier

Anaja Kurth, Kay Kay rethmeie

Anja Kurth (links) mit ihrem FH-Betreuer Prof. Kay Rethmeier bei Erprobungsmessungen an Kabeln der Schleswig-Holstein-Netz-AG in Rendsburg.

Passt das Steckernetzteil des Mobiltelefons der Freundin auch ans eigene Handy? Die Deutsche Kommission Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (DKE), ein Organ des Deutschen Instituts für Normung (DIN), sorgt in Deutschland dafür, dass elektrotechnische Geräte genormt sind und damit auch sicher funktionieren. Doch auch Normen altern mit der Zeit oder werden durch die Innovationssprünge moderner Technik in schnell abgehängt und überholt. Die DKE hat daher das Förderprogramm „Science to Standard“ (STS) ins Leben gerufen, bei dem zukunftsträchtige Forschungsansätze aus Universitäten und Fachhochschulen möglichst schnell den Weg in die rechtsgültige deutsche Normung finden sollen.

Anja Kurth (im Vordergrund mit Helm) wertet eine Messung bei den Stadtwerken Kiel am Laptop aus.

Anja Kurth (im Vordergrund mit Helm) wertet eine Messung bei den Stadtwerken Kiel am Laptop aus.

Zu diesem Zweck werden jedes Jahr mehrere Bachelor- und Masterthesen mit Normungsbezug finanziert und durch DKE-Experten inhaltlich begleitet und unterstützt. So auch die Masterthesis von B.Eng. Anja Kurth zum Thema „VLF-Prüfung an Hochspannungskabelanlagen“, bei der ein (noch) nicht genormtes Prüfverfahren mit sehr niedrigen Frequenzen (VLF: Very Low Frequency) auf seine Praxistauglichkeit untersucht wurde. Dieses Verfahren könnte schon bald großflächig zur Anwendung kommen, da aufgrund des Ausbaus der Windenergie im Norden leistungsstarke Hochspannungs-Kabeltrassen, die sogenannten „Stromautobahnen“, quer durch Deutschland geplant sind und vor der ersten Inbetriebnahme auf Herz und Nieren getestet und geprüft werden müssen.

„Die Ergebnisse Ihrer Arbeit und Ihre Begeisterung für das Thema haben Sie uns eindrucksvoll vermittelt“, verkündete Dr. Stefan Heusinger, Leiter des Bereichs Standardisierung beim DKE, bei der Bekanntgabe der Preisträgerinnen und Preisträger. „Aufgrund Ihres fundierten Know-hows, verbunden mit der praktischen Umsetzung sowie dem direkten Normungsbezug, konnten Sie letztlich mit Ihrer Arbeit ,VLF-Prüfung an Hochspannungskabelanlagen‘ die Jury überzeugen. Unseren herzlichen Glückwunsch!“ Der Preis wird im Rahmen des „DKE Innovation Campus“ am 10./11. Mai 2017 in Hanau feierlich übergeben.

Die innovative VLF-Kabelprüfanlage bei Labormessungen in der Hochspannungshalle der FH Kiel

Die innovative VLF-Kabelprüfanlage bei Labormessungen in der Hochspannungshalle der FH Kiel

Anja Kurth hat ihr Studium mittlerweile erfolgreich abgeschlossen. Als technische Expertin in einer Ingenieursdisziplin war sie auf dem Arbeitsmarkt sehr begehrt. Mit einen weinenden Auge musste der deutsche Verband VDE jedoch am Ende feststellen, dass das beste Jobangebot nicht aus Deutschland, sondern aus dem Ausland kam…

(Text Kay Rethmeier, Fotos: privat)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.