Wirtschaftsingenieurwesen – Jetzt bewerben

Gastbeitrag von Prof. Dr. Kay Rethmeier

TMM: Technologiemanagement- und marketing, der Wirtschaftsingenieurstudiengang an der FH Kiel, bietet interessante Betätigungsfelder und aussichtsreiche Jobchancen

Die Schülerinnen und Schüler des RBZ-Technik Kiel informieren sich am mobilen Stand der Zentralen Studienberatung der FH Kiel über mögliche Studienfächer (Foto: Kay Rethmeier)

Die Schülerinnen und Schüler des RBZ-Technik Kiel informieren sich am mobilen Stand der Zentralen Studienberatung der FH Kiel über mögliche Studienfächer (Foto: Kay Rethmeier)

Abi oder Fachhochschulreife (fast) schon in der Tasche? Das ist sicherlich eine herausragende Leistung, ein Meilenstein im persönlichen Bildungsweg. Doch nicht entspannt auf den Lorbeeren ausruhen: Der nächste Schritt muss auch geplant und angegangen werden. So endet am Freitag (15. Juli) die Bewerbungsphase für ein Studium an der Fachhochschule Kiel. Sechs Fachbereiche bieten eine Vielzahl von unterschiedlichen Studiengängen. Viele Studiengangsbezeichnungen sind selbsterklärend, schon die Namen sagen, worum es geht. BWL, Maschinenbau, Elektrotechnik: Mit diesen Begriffen kann die angehende Studentin oder der angehende Student etwas anfangen. Doch gerade abseits der großen Namen und Disziplinen bieten oft kleinere und unbekanntere Studiengänge eine interessante Alternative zum Mainstream.

Was steckt hinter dem Namen „Technologiemanagement und –marketing“ bzw. „Internationales Vertriebs- und Einkaufsingenieurwesen“? Diese Frage stellen sich mit großer Regelmäßigkeit all die Schülerinnen und Schüler, die auf der Suche nach dem richtigen Studiengang das Internet nach für sie passenden Angeboten durchforsten. Physik, Mathe, Informatik: Das kennt man bereits aus der Schule. Elektrotechnik, Maschinenbau, BWL: Das sind einige der klassischen Studienfächer mit großem Bekanntheitsgrad. Doch gerade Nischenstudiengänge abseits des Mainstreams bieten nach erfolgreichem Abschluss hervorragende Berufschancen und interessante Arbeitsgebiete. So existieren gerade an der Schnittstelle zwischen Technik und Wirtschaft, zwischen Drehmoment und Zinssatz, zwischen Kilowatt und Euro, einige kleinere Studiengänge, die Studierenden einen Einblick in beide Welten liefern, in die kaufmännische und in die technische. Im späteren Berufsleben ist gerade diese Schnittstelle sehr gefragt, um zwischen hochspezialisierten Technikern und profitorientierten Wirtschaftlern zu vermitteln. Denn kein noch so innovatives technisches Gerät verkauft sich von alleine. Erst mit durchdachter Marketingstrategie wird das Produkt bekannt, wird es gekauft und wirft Gewinn ab, von dem letztlich die Gehälter aller Beteiligten bezahlt werden müssen.

Auch am RBZ-Technik, dem Regionalen Berufsbildungszentrum in Kiel, steht wieder ein kompletter Abschlussjahrgang vor der schwierigen Entscheidung, ob und was studiert werden soll. Die Fachhochschule Kiel informiert daher umfassend durch den regelmäßig an der FH stattfindenden FH-Infotag, bei Jobmessen in der Region, oder auch direkt durch Infoveranstaltungen an den Schulen selbst.

Studiengangsleiter Professor Rethmeier informiert mehr als 200 angehende Studierende über Nischenstudiengänge wie TMM (Foto: Jan-Michael Böckmann)

Studiengangsleiter Professor Rethmeier informiert mehr als 200 angehende Studierende über Nischenstudiengänge wie TMM (Foto: Jan-Michael Böckmann)

In einer gemeinsamen Informationsveranstaltung des RBZ und der FH Kiel nutzte Professor Rethmeier, Studiengangsleiter des Studienganges „Technologiemanagement und –marketing“ (TMM), die Gelegenheit, seinen Studiengang der Wirtschaftsingenieurwissenschaften am RBZ vorzustellen. 240 interessierte Schülerinnen und Schüler der technischen Abschlussklassen konnten durch kurze Vorträge und Beispiele von aktuellen studentischen Projekt- und Abschlussarbeiten direkt erreicht werden. „Diese Studieninformation, das Ansprechen der Schülerinnen und Schüler in ihrer eigenen Schule, hat für uns einen sehr hohen Wirkungsgrad. Wie sonst können wir über 200 angehende Studentinnen und Studenten in einem Rutsch zielgenau über die FH Kiel informieren?“, argumentiert Professor Rethmeier. „Mein Dank gilt hier der Schulleitung und Geschäftsführung, besonders Herrn Direktor Ströh, der sofort alle Abschlussklassen für diesen Termin freigestellt hat.“

Beispielhaft für neue Technologien: Energiekabel aus Kunststoff, die es zu vermarkten gilt (Foto: Jan-Michael Böckmann)

Beispielhaft für neue Technologien: Energiekabel aus Kunststoff, die es zu vermarkten gilt (Foto: Jan-Michael Böckmann)

„Auch für uns als Schule ist es sehr wichtig, dass unsere Abschlussjahrgänge gut informiert den nächsten Ausbildungsschritt meistern“, bestätigt auch Sascha Heinemann, der beim RBZ verantwortlich für die Organisation der Infoveranstaltung zeichnete. „Wir werden diese enge Kooperation zwischen RBZ und FH auch in Zukunft pflegen und weiter ausbauen.“

Die Einschreibezahlen für das kommende Wintersemester werden zeigen, wie erfolgreich das Vorsprechen direkt an der Schule letztlich war. Für den Studiengang TMM stehen zum Wintersemester 60 Studienplätze im ersten Semester bereit, die im allgemeinen Bewerbungsverfahren nach Abinote und Wartezeit vergeben werden. Bis Freitag (15. Juli) besteht die Möglichkeit der Bewerbung für diesen zukunftssicheren Studiengang an der Fachhochschule Kiel.

Infos
Infos rund um den Studienstart gibt es bei der Zentralen Studienberatung der Fachhochschule Kiel: http://www.fh-kiel.de/Studienberatung

und auf den TMM-Internetseiten des Fachbereiches Elektrotechnik:
http://www.fh-kiel.de/index.php?id=tmm

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.