Querdenker*innen und Verschwörungstheoretiker*innen – Gemeinsamkeiten und Unterschiede: Zur Ansteckungsgefahr von Verschwörungstheorien

09.06.2021 16:15 - 17:45

Prof. Dr. Ayça Polat

Online-Veranstaltung im Rahmen der Öffentlichen Ringvorlesung "REALITY STRIKES BACK – Aktuelle Fragen und Herausforderungen an die Soziale Arbeit" 

Verschwörungstheorien und -ideologien sind kein neues Phänomen. Sie existieren seit Jahrhunderten und entwickeln sich insbesondere in Zeiten von Verunsicherungen, Umbrüchen und großen Veränderungen. Im Gegensatz zu Verschwörungserzählungen der Vergangenheit erreichen Mythen der Gegenwart über soziale Netzwerke und Online-Dienste zahlreiche Menschen innerhalb kürzester Zeit. Während einige „Verschwörungstheorien“ als harmlos bewertet werden können, weisen viele andere Verschwörungserzählungen antisemitische, rassistische und demokratiefeindliche Radikalisierungstendenzen auf. So auch im Umgang mit der Corona-Krise und den damit verbundenen Gesundheitsschutzmaßnahmen. Der Vortrag beschäftigt sich mit den Ursachen und Wirkungen von Verschwörungstheorien und den „Bündnissen", die sie zu Tage bringen. Darüber hinaus wird auf die Frage eingegangen, welche Rolle Fachkräfte der Sozialen Arbeit und Pädagogik im Umgang mit Verschwörungstheorien und ihren Auswirkungen einnehmen können

Nicht-Hochschulmitglieder können den Link zur Online-Vorlesung per E-Mail an ringvorlesung.sg(at)fh-kiel.de anfordern. Hochschulmitglieder finden den Link im moodle unter FB Soziale Arbeit und Gesundheit, Studiengang BASA, Modul 8.

 

Zurück zur Listenansicht