Campus RadioAktiv sendet Kieler-Woche-Programm

Erstellt von Lena Kuhn

In diesem Jahr ist die Kieler Woche kleiner, findet zu anderer Zeit statt und verlegt den Schwerpunkt auf den Segelsport. Da mussten sich alle anpassen. Das hielt das Team des Campus RadioAktiv der FH nicht davon ab, dennoch zur Kieler Woche ein Sonderprogramm aufzufahren.

Es beginnt mit dem Setting. Normalerweise sendet das Campusradio vom Campus der Fachhochschule in Dietrichsdorf. Zur Kieler Woche arbeitet das Team rund um Coach Oliver Ujc aber direkt im Studio des Offenen Kanals Kiel. Neue Regler, andere Voraussetzungen, alles ungewohnt. Das macht den Profis aus dem Radioteam aber nichts aus. Gesendet wird täglich von 10 bis 12 Uhr auf der Frequenz 101,2 FM und im Livestream des Offenen Kanals Kiel.

Obwohl sich vieles verändert hat, ein Thema bleibt. Es geht um die Kieler Woche und alle Veranstaltungen, die um sie herum geschehen. Inhaltlich passt man sich natürlich an. „Wir erklären bei vielen Veranstaltungen, die im Zuge der Kiwo stattfinden, immer auch dazu, wie man daran teilnehmen kann, nachdem wir gesagt haben, was stattfindet. Das ist in diesem Jahr doch etwas kompliziert, und es gibt für die Anmeldungen ein paar Geheimtipps“, erklärt Moderator Niklas Falk, der im fünften Semester Öffentlichkeitsarbeit und Unternehmenskommunikation studiert. Er empfiehlt: „Am besten meldet ihr euch für Veranstaltungen im Voraus online an. Vor Ort sind die freien Plätze schnell vergeben, deswegen geht lieber auf Nummer sicher und bucht euch online einen Platz. Den habt ihr dann auf jeden Fall fix.“ Auf der Website meine-kieler-woche.de könne man sich entspannt registrieren. „Außerdem haben wir die besten Fressbuden-Rezepte herausgesucht. Dann kann man sich unsere Highlights von der Kiwo-Gastronomie zuhause nachkochen. Manchmal machen unsere Moderator*innen auch eine Deluxe-Version daraus“, berichtet er weiter.

Dennoch, so betont er, sei Campus RadioAktiv ein studentisches Radio. „Wir bleiben uns aber auch unter den Umständen treu. Wir sind informativ, lustig und immer mit dem studentischen Blick unterwegs.“ Dem schließt sich der Betreuer Olli Ujc an: „Wir wissen ja, was unsere Hörer*innen interessiert. Deswegen sind wir überzeugt, dass ihnen das Kieler-Woche-Radio auch in diesem Jahr Spaß bereitet. Aus dem Grund sind wir es ihnen ein stückweit schuldig, zu unser ausschlaffreundlichen Sendezeit zu erzählen, was sie in diesem Jahr so erleben und wie sie teilnehmen können.“

Voller Informationen ist das Programm trotz abgespeckter Kieler Woche dennoch. Janosch Barho und Tom Offinger, die beim Campusradio als „Die Bundestrainer“ auftreten, berichten tagesaktuell über den sportlichen Aspekt der Kieler Woche – und das, obwohl beide gerade Praktika in Süddeutschland absolvieren. Speziell dem Segelsport widmet sich: Das Segler-ABC. Dort werden in jeder Sendung einer oder mehrere Begriffe – sortiert nach Anfangsbuchstaben – vorgestellt, die im Segeln vertreten sind. Hinter ungewöhnlichen Ausdrücken verstecken sich oft sehr spezifische Bauteile eines Segels oder Werkstücke auf dem Segelboot. Die Rubrik „Völliger Quatsch“ wurde für die Kieler Woche ebenfalls angepasst. Anstatt Professores der FH zu fragen, was sie als die Bedeutung eines Fachbegriffes vermuten, rätseln nun die Moderator*innen, woher einige Kieler-Woche-Begriffe stammen. So wird ganz schnell aus der Krusenkoppel der Standort von Kiels ältester französischer Bäckerei, die Croissants nur im Doppelpack verkaufte – „le croissant doublé“ wurde eingedeutscht zu „Krusenkoppel“. Fast logisch!

Für das Kieler-Woche-Spezial des Campusradios in diesem Jahr hat Olli sich etwas ganz Besonderes einfallen lassen – oder besser gesagt, wiedergefunden. „Vor ein paar Jahren habe ich mit einem Kumpel überlegt, wie man die Kieler Woche ein bisschen personalisieren kann.“ Die Wahl sei auf die Musik jedes Jahres gefallen, aus der die beiden Freunde die „Kieler-Woche-Charts“ erstellten. Neben der Vorstellung der Musik ging es auch um Zeitgeschehen: „Wir haben nicht nur die Lieder erwähnt, sondern auch eine Geschichte um sie herum gestrickt.“ Garniert wurden dieses Geschichten mit Originalausschnitten aus verschiedenen Rundfunkformaten. „Im Jahr 1993 etwa, da wurden die fünfstelligen Postleitzahlen eingeführt. Dafür gab es eine Werbung mit Post-Maskottchen Rolf, die hieß ‚Mit Fünf ist Trümpf‘. Der Spot durfte bei unseren Kiwo-Charts natürlich auch nicht fehlen“, erzählt Olli. Das kurzweilige Format ist aufwändig produziert und sehr hörenswert.

Das Kieler-Woche-Spezial des Campus RadioAktiv könnt ihr noch morgen von 10 bis 12 Uhr im Stream hören, oder auf 101,2 FM im Kieler Umland. Einschalten lohnt sich!

Wer lieber mitmacht als zuzuhören, der kann sich noch bis zum 28. September für das Modul Campusradio und Podcasting (weitere Informationen gibt es hier) anmelden. In dem interdisziplinären Wahlmodul, das von Studierenden aller Fachbereiche gewählt werden kann, wird es in diesem Wintersemester wieder spannend: Teilnehmende lernen, ihre Stimme zu nutzen. Sie trainieren sicheres und freies Sprechen, lernen journalistische Formate kennen und stürzen sich in die Techniken, die es zum Radiomachen braucht. Viel davon kann man später auch nutzen, wenn man nicht ins Radio geht – Präsentieren will gelernt sein. Mit dem Aufschwung von Corporate Podcasting kann man außerdem Future-Skills sammeln, die sich im Berufsleben als hilfreich erweisen können. Aber das muss ausprobiert sein. Dazu bietet das Modul Raum. Ansprechpartner für Fragen ist Oliver Ujc.

© Fachhochschule Kiel