‚Wochenende der Museen‘ bietet vielfältiges Kulturangebot.

Erstellt von Joachim Kläschen

Am 16. und 17. Oktober findet erstmalig in Kiel das „Wochenende der Museen“ statt. 24 Kieler Museen und Kultureinrichtungen wollen gemeinsam zeigen, was sie zu bieten haben. Mit dabei sind auch der Mediendom und das Computermuseum der FH Kiel. Viele parallel und teilweise häufiger stattfindende Programmpunkte regen dazu an, auszuschwärmen und die auf das gesamte Stadtgebiet verteilten Museen zu besuchen – freie Fahrt mit Bussen und Schiffen inklusive.

Am Sonnabend, 16. Oktober, öffnen die Einrichtungen von 17 bis 22 Uhr. Das Programm richtet sich in erster Linie an Erwachsene und ein eher jugendliches Publikum. Am Sonntag, 17. Oktober, von 12 bis 17 Uhr stehen Familien und Kinder im Mittelpunkt. Zu erleben gibt es Workshops, kreative Aktionen, Musik, Lesungen, Vorträge, Experimente und vieles mehr.

Damit das Umherschwärmen schnell und unkompliziert funktioniert, ist wieder ein umfangreiches und umweltfreundliches Mobilitätsangebot im Ticketpreis enthalten. Die freie Fahrt in allen Bussen und Bahnen des Nahverkehrs ermöglicht eine einfache An- und Abreise sowie Bewegung in der Stadt. Der ‚Museumsexpress‘ – ein speziell für die Veranstaltung eingesetzter Shuttle-Bus – fährt auf dem Westufer an der Förde entlang und verbindet gezielt alle Häuser. Das historische Motorschiff ‚MS Stadt Kiel‘, ein Fördedampfer der Schlepp- und Fährgesellschaft sowie das Segelschiff ‚Seestern‘ machen den direkten Weg zwischen West- und Ostufer zum einmaligen Erlebnis.

Tagestickets für Sonnabend oder Sonntag gibt es für acht Euro, das Wochenendticket für beide Tage kostet zwölf Euro. Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren buchen ein kostenfreies U16-Ticket. Die Karten können bis zum Ende der Veranstaltung am 17. Oktober, 17 Uhr, personenbezogen online über die Veranstaltungs-Website als Print-on-Demand oder im Welcome Center Kieler Förde, Stresemannplatz 1-3, erworben werden. Die Tickets sowie Kurzporträts der Museen, Programme und Corona-Zugangsregularien gibt es unter www.kiel.de/womu.

© Fachhochschule Kiel