Was kommt nach dem Bachelor? - Ein Podcast für Absolvent*innen

Erstellt von Kristina Langhof

Für die Studentinnen Gina Eberhardt, Annkathrin Schätzle und Janne Nissen neigt sich das Studium dem Ende zu. Alle drei haben am Fachbereich Medien Öffentlichkeitsarbeit und Unternehmenskommunikation studiert und in den letzten Wochen ihre Bachelorarbeit abgegeben. Gemeinsam haben sie sieben Semester lang Projekte erarbeitet, dazugelernt und sind vor allem gute Freundinnen geworden. Jetzt, wo sie sich alle in der Abschlussphase des Studiums befinden, stellen sie sich die Frage, was als nächstes kommt. Ein Masterstudium, direkt in das Berufsleben einsteigen, oder nochmal etwas komplett Neues ausprobieren? Um sich über diese und ähnliche Fragen auszutauschen, haben sie ihren eigenen Podcast „Aber sonst geht’s uns gut“ gestartet. Jeden zweiten Samstag veröffentlichen sie neue Folgen und sprechen über ihre Zukunft, das Studium und kleine bis mittelgroße Lebenskrisen. „Es ist quasi ein Podcast über die Quarterlife Crisis,“ fasst Gina es zusammen.

Einen eigenen Podcast zu starten, hatten die Freundinnen schon länger in Betracht gezogen. Als sie im letzten Semester ein Modul belegten, in dem die Erstellung eines Podcasts Teil der Prüfungsleistung war, beschlossen sie, die Idee schließlich umzusetzen. Der Gedanke, dass fremde Menschen ihnen beim Sprechen zuhören, war für Gina zunächst ein wenig befremdlich: „Im ersten Moment war mir das irgendwie unangenehm, aber dann dachte ich, dass ich total hinter dem stehe, was ich sage. Ich bin auch ein bisschen stolz, dass wir uns überwunden haben, das zu machen.“

Drei Folgen gibt es bisher. In der ersten stellen sich Gina, Annkathrin und Janne ihren Hörer*innen vor und reden über ihren Studiengang. Ansprechen möchten sie mit ihrem Podcast Menschen, die in einer ähnlichen Situation sind wie sie: „Der Podcast richtet sich vor allem an Leute, die dabei sind, das Studium abzuschließen und so wie wir in dieser ungewissen Phase des Lebens sind, wo man noch nicht so richtig weiß, was man von sich und seinem Leben will.  Er kann aber beispielsweise auch interessant sein für Schüler*innen, die demnächst anfangen zu studieren.“ Worüber gesprochen wird, legen die drei meistens vorher fest: „Wir haben eigentlich immer ein bestimmtes Thema, über das wir sprechen, aber das eigentliche Gespräch funktioniert dann immer sehr spontan“, so Gina. In der zweiten Folge besprechen sie, wie sie das Schreiben ihrer Bachelorarbeit überstanden haben, was ihnen dabei geholfen hat und was sie nächstes Mal vielleicht anders machen würden.

Mit der Aufnahme eines Podcasts gehen automatisch auch technische Vorgänge einher, mit denen man sich früher oder später auseinandersetzen muss. Mit einigen Schritten war Gina bereits vertraut: „Aufnehmen und Schneiden habe ich tatsächlich in dem IDW-Kurs ‚Podcast – ein praktischer Überblick‘ gelernt. Das war sehr hilfreich. Das Hochladen war erst ein bisschen kompliziert, aber das haben wir dann auch ganz gut hinbekommen.“ So viel wie möglich selber zu machen und teilweise auf technische Herausforderungen zu stoßen, sieht die 21-Jährige als Chance: „Ich finde, dass man ein Medium nur dann richtig kennenlernen kann, wenn man es selbst macht. Das ist für uns alle drei eine coole Möglichkeit, das Medium Podcast und das crossmediale Bewerben davon besser kennenzulernen.“ Auf ihrer Instagramseite halten Gina, Annkathrin und Janne ihre Hörer*innen auf dem Laufenden und geben Bescheid, sobald eine neue Folge online ist. Da alle drei nach der Abgabe ihrer Thesis nun wieder mehr Zeit haben, möchten sie ihren Social Media Auftritt in der Zukunft weiter ausbauen und mehr Beiträge posten.  Außerdem planen sie, den Podcast auch auf weiteren Plattformen wie Soundcloud verfügbar zu machen.

Wohin genau sie der Weg nach dem Studium führen wird, wissen die drei nicht. Dass sie allerdings nicht alle in Kiel bleiben und sich somit nicht mehr regelmäßig sehen werden, ist sicher: „Wir werden alle an verschiedene Orte gehen nach dem Bachelor, und der Podcast ist daher auch eine super Möglichkeit, sich regelmäßig auszutauschen“, erzählt Gina.

Verfügbar ist „Aber sonst geht’s uns gut“ auf Spotify und iTunes. Die nächste Folge kommt am Samstag, den 13. Februar, und soll unter anderem behandeln, was die drei gerne vor Antritt des Studiums gewusst hätten.

© Fachhochschule Kiel