Wie Studienberatung in Corona-Zeiten funktioniert

Erstellt von Lena Kuhn

Tobias Skubich von der Zentralen Studienberatung erklärt im Interview, wie seine Arbeit und die seiner Kolleg*innen auch ohne Präsenztermine geleistet werden kann.

Herr Skubich, viele Angebote konnten wegen der Corona-Pandemie nicht aufrecht erhalten werden – eine Studienberatung hat es aber ohne Unterbrechung gegeben. Wie lief das ab?

Also es läuft tatsächlich hauptsächlich per E-Mail und Telefon. Wir haben zwar auch noch ein Angebot per Zoom, das wird allerdings kaum angenommen.

Das sind wahrscheinlich andere Anliegen; größere Probleme als die normalen, oder?

Eigentlicht nicht, das ist tatsächlich bis auf ein paar Corona-spezifische Belange zum Thema, wie das nächste Semester aussehen wird, verhältnismäßig ähnlich geblieben. Neu dazugekommen sind Fragen zur den Corona-Beihilfen für Studierende. Die Finanzierung des Studiums wurde ja im Sommer ein großes Thema für Studierende. Aber sonst ist es wirklich identisch.

Inhaltlich hat sich also nicht viel getan. Mit welchen Anliegen kann man sich denn generell an Sie wenden?

Bei uns ist man richtig, wenn man sich generell für ein Studium interessiert oder Fragen zum Thema Studium hat. Wir beraten bei Zweifeln, ob überhaupt ein Studium das Richtige ist, oder ob eine Ausbildung besser passt. Wir klären Nachfragen zu den einzelnen Studiengängen. Es gibt Fragen zur Studienfinanzierung und Stipendien, aber auch zu Angelegenheiten, die während des Studiums entstehen. Also wenn es irgendwie Schwierigkeiten mit Prüfungen oder mit Dozierenden gibt, wenn’s um die Problematik geht, ob das gewählte Studienfach das richtige ist, oder eben alles um das Thema um psychische Belastung, Angst, Motivationsschwierigkeiten. Das sind so unsere Themen.

Sie haben jetzt ja die Fachhochschulinformationstage, die FIT. Was genau ist das?

Die Fachhochschulinfotage richten sich an alle  Studieninteressierten. Die FIT sind diesmal online, eigentlich finden sie in der Regel in Präsenz statt. Da werden die Fachbereiche und Studiengänge vorgestellt, es gibt Laborführungen, Gespräche mit der Fachschaft und mit Dozierenden, die ihre Studiengänge vorstellen und sich auch bereit erklären, Fragen zu beantworten. Da ist auch Platz für Themen wie die Studienfinanzierung. Neben uns ist das Studentenwerk Schleswig- Holstein dabei, sie stellen noch mal das Angebot vom Studentenwerk vor, und informieren über BAfög. Die Agentur für Arbeit spricht über Arbeitsmarktperspektiven. Die Zulassungsstelle erklärt, wie man sich richtig um einen Studienplatz bewirbt. Die FIT sind ein „Rundum Sorglos“-Paket für Leute, die sich für ein Studium interessieren. Diesmal online – und hoffentlich nächstes Jahr wieder vor Ort.

„Diesmal online“ heißt – wie kann man darauf am besten zugreifen?

Wir haben eine eigene Anmeldeseite, die ist auch auf der FH-Seite zu finden. Ausgerichtet werden die FIT online über Zoom, die Plattform hat sich mittlerweile zu einem gängigen Tool entwickelt, das hoffentlich viele bedienen können. Einfach kostenlos anmelden unter www.fh-kiel.de/fit, dann kriegt man den Link für die Veranstaltung zugeschickt.

Sie haben auch sehr viele Hiwis, was machen denn die während Corona?

Unsere Hiwis unterstützen uns im Versand von Infomaterialien, bei den FIT, und stehen auch während Corona für telefonische Einzelgespräche mit Studieninteressierten zur Verfügung, soweit es denn die eigenen Studiengänge betrifft.

Das heißt, wenn man sich bei Ihnen meldet mit Fragen zu einem spezifischen Studiengang, dann kriegt man die von einem Hiwi beantwortet?

Da gibt es mehrere Wege. Einmal durch uns, einmal durch unsere Hiwis, wenn es gewünscht wird. Das ist ein Angebot für diejenigen, die explizit mit eine*m Studierenden sprechen möchten. Dann gibt es noch die Studienfachberatung, wo Dozierende für Fragen zur Verfügung stehen. Dort können Fragen zu den konkreten Studieninhalten, der Studiengestaltung und den Studienschwerpunkten eines Studienganges geklärt werden.

Die Anmeldung zu den Fachhochschulinformationstagen (FIT) geht hier. Das Angebot der Studienberatung ist hier zu finden.

© Fachhochschule Kiel