Coronavirus: FAQ für Beschäftigte der FH Kiel

Stand: 25.01.2021 - 15:14 Uhr (das Neueste steht oben)

Familie

Inhalte:

Was kann ich tun, wenn aktuell die Betreuung meiner Kinder nicht sichergestellt ist?

Tarifbeschäftigte, die selbst ebenso wie ihr Kind bzw. ihre Kinder gesetzlich krankenversichert sind:

Durch eine aktuelle gesetzliche Änderung (§ 45 Absatz 2 a SGB V Absatz 2 a) wird für das Kalenderjahr 2021 der Anspruch auf Kinderkrankengeld für Versicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung erweitert und dabei zugleich auf Fälle ausgedehnt, in denen eine Betreuung des Kindes zu Hause erforderlich wird, weil die Schule oder die Betreuungseinrichtung pandemiebedingt ganz oder teilweise geschlossen ist oder die Präsenzpflicht im Unterricht ausgesetzt bzw. der Zugang zum Kinderbetreuungsangebot eingeschränkt wurde.

Anspruchsberechtigt sind gesetzlich versicherte, berufstätige Eltern, die selbst Anspruch auf Krankengeld haben und deren Kind, welches das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet hat. Bei Kindern, die eine Behinderung haben, auch über das 12. Lebensjahr hinaus. Voraussetzung ist auch, dass es im Haushalt keine andere Person gibt, die das Kind betreuen kann. Der Anspruch besteht unabhängig davon, ob die Arbeitsleistung nicht auch grundsätzlich im Home-Office erbracht werden könnte. Der Anspruch auf Kinderkrankengeld steigt durch die Neuregelung von zehn Tagen pro Elternteil und Kind auf 20 Tage. Auch für Alleinerziehende verdoppelt sich der Anspruch pro Kind von 20 auf nun 40 Tage. Bei mehreren Kindern erhöht sich der Anspruch auf maximal 45 Tage bzw. bei Alleinerziehenden auf 90 Tage.

Richten Sie einen entsprechenden Antrag auf Freistellung nach § 45 SGB V unter Beifügung einer Kopie der Bescheinigung der Schule bzw. Kita bitte per Mail an die zuständige Personalabteilungsleitung (Bereich Technik und Verwaltung: Frau Scheffler, Wissenschaftlicher Bereich: Frau Küchmeister) und informieren Sie Ihre Fachbereichs- bzw. Ihre Abteilungsleitung/Leitung der Zentralen Einrichtung.

Wie läuft das weitere Verfahren ab? Sie werden von Seiten der Personalabteilung dem DLZP als „Kind krank“ gemeldet. Von dort erfolgt die entsprechende Information an die jeweilige Krankenkasse.

Die bisherige Möglichkeit der Arbeitsbefreiung nach § 29 Abs. 3 TV-L greift für den vorgenannten Personenkreis nicht mehr.

Tarifbeschäftigte, die dem Grunde nach keinen Anspruch auf Freistellung nach § 45 SGB V haben, weil sie selbst oder das Kind bzw. die Kinder nicht gesetzlich krankenversichert sind:

Für Ausnahmesituationen für die Betreuung von Kindern bis zur 6. Klasse einschließlich oder von Kindern, die wegen körperlicher, geistiger oder seelischer Behinderung dauernd pflegebedürftig sind, findet - sofern die Dienstleistung im Homeoffice nicht möglich ist - für diesen Personenkreis  weiterhin die Regelung für die Beamtinnen und Beamten mit der Maßgabe Anwendung, dass eine Bewilligung einer Arbeitsbefreiung für zunächst drei Arbeitstage nach § 29 Abs. 3 TV-L erfolgt. Die Arbeitsbefreiung kann bei weiterem Vorliegen der Voraussetzungen jeweils für weitere drei Tage verlängert werden. Richten Sie den entsprechenden Antrag bitte per Mail unter Beifügung einer Kopie der Bescheinigung der Schule bzw. Kita an die Personalabteilungsleitung (Bereich Technik und Verwaltung: Frau Scheffler, Wissenschaftlicher Bereich: Frau Küchmeister) und informieren Sie Ihre Fachbereich- bzw. Ihre Abteilungsleitung/Leitung der Zentralen Einrichtung.

Beamtinnen und Beamte:

Wenn und soweit Beamtinnen und Beamte wegen der Schließung von Schulen, Betreuungseinrichtungen und Kindertageseinrichtungen zur Betreuung ihrer Kinder zu Hause bleiben müssen bzw. die Kinder wegen eines Verdachtsfalles Betreuungseinrichtungen oder Schulen nicht besuchen dürfen, erhalten auf Antrag Sonderurlaub nach § 20 Sonderurlaubsverordnung. Dies bezieht sich auf Ausnahmesituationen für die Betreuung von Kindern bis zur 6. Klasse einschließlich oder von Kindern, die wegen körperlicher, geistiger oder seelischer Behinderung dauernd pflegebedürftig sind, sofern die Dienstleistung im Homeoffice nicht möglich ist.

Richten Sie den entsprechenden Antrag bitte per Mail unter Beifügung einer Kopie der Bescheinigung der Schule bzw. Kita an die Personalabteilungsleitung (Bereich Technik und Verwaltung: Frau Scheffler, Wissenschaftlicher Bereich: Frau Küchmeister) und informieren Sie Ihre Fachbereich- bzw. Ihre Abteilungsleitung/Leitung der Zentralen Einrichtung.

Ist bereits Erholungsurlaub gewährt, hat dieser Vorrang.