Lehre, Forschung und Vorträge

Siehe Moduldatenbank


Lehre

  • Seit 2017: Medical School Hamburg: gesundheitswissenschaftliche Grundlagen
  • Seit 2016: Lehrauftrag Fachhochschule Campus Wien: ICF basierte Interventionen
  • Seit 2012: Fachhochschule Nordwestschweiz: Gutachter bei wissenschaftlichen Abschlussarbeiten
  • 2009 bis 2014: Diploma Fachhochschule Nordhessen: Gesundheitsfachberufe
  • 2000 bis 2013: Lehrauftrag Fachhochschule Kiel, FB Soziale Arbeit und Gesundheit
  • Seit 2000: Krankenpflegeschule, Hebammenschule, Diätassistentenausbildung UKSH Akademie
  • Seit 2006: UKSH Akademie, Case Management für mittleres Management
  • 2001 bis 2003: Ärztekammer Schleswig-Holstein
  • 1999: Justizvollzugsanstalt Neumünster

 
Forschung und wissenschaftliche Beratung

  • 2017: Drittmittelakquise und Projektleitung „Expertenstandard psychosoziale Erstberatung onkologischer Patient*innen durch Soziale Arbeit in der stationären Versorgung (PEOPSA), im Auftrag Deutsche Krebsgesellschaft DKG. Laufzeit 1 Jahr
  • 2016 bis 2019: Drittmittelakquise und Projektleitung „CONNECT-ED - Wege aus der sozialen Isolation durch Begegnungen im Kontext Neuer Medien. Ein Projekt zur Verbesserung der gesellschaftlichen Teilhabe älterer Menschen“ im Rahmen der Förderrichtlinie "Soziale Innovationen für Lebens­qualität im Alter" (SILQUA-FH). Laufzeit 3 Jahre
  • Seit 2017. Mitglied wissenschaftlicher Beirat Hospiz- und Palliativverband Schleswig-Holsten
  • Seit 2017: Mitglied wissenschaftlicher Beirat „Nationales Mustercurriculum interprofessionelle Zusammenarbeit im Gesundheitswesen. Bundesinstitut für medizinische und pharmazeutische Prüfungsfragen. Mainz
  • Seit 2016: Berufenes Mitglied in der Expertengremiums des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG): „Prävention und Gesundheitsförderung bei Kindern und Jugendlichen“, Fokus Klinische Sozialarbeit
  • 2016: Projektleiter für die Entwicklung eines „Expertenstandards für Erstberatung in der Onkologie“ im Auftrag der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG)
  • 2015: Netzwerkpartner Forschung im deutsch-dänischen EU-Projekt „HANC- healthy ageing network of competence“
  • Seit 2014: wissenschaftliche Begleitung und Mit-Initiierung des Seniorenlotsenprojektes der Karl-Heinz-Howe-Simon-Fiedler-Stiftung
  • 2013: Dissertation CAU Kiel: „Wahrgenommene Veränderungen Sozialer Teilhabe bei  Menschen nach einem Schlaganfall und ihren nächsten Angehörigen. Eine explorative qualitative und quantitative Analyse sozialer Netzwerke“2006: Empirische qualitative Studie im Rahmen der Masterthesis: „Bedeutungsmuster Sozialer Unterstützung für Angehörig von Menschen mit der Diagnose Morbus Parkinson und mögliche Konsequenzen für Klinische Sozialarbeit“
  • 2006-2009: Modellprojekt Nordlicht: „Modellvorhaben zur Sicherung der Häuslichkeit nach einem Krankenhausaufenthalt durch assessmentgestützte Planung und Kooperation“, Praxispartner
  • Seit 2009: Kooperationspartner Forschungsprojekt FH Kiel:  „Frühdemenz aus der Subjektsicht und Anforderungen an die Kommunale Vernetzung“, Schnittstelle Forschung und Praxis
  • Seit 2008: ICF Core Sets Entwicklung Klinische Sozialarbeit, Mitwirkung in Delphi-Verfahren
     

Ausgesuchte Vorträge

  • 2017: „Konfrontation mit der eigenen Sterblichkeit – warum haben wir immer weniger Organspenden?“ Interdisziplinäre Wochen, FH Kiel. Organisation und Moderation
  • 2017: „Evidenzbasierung Sozialer Arbeit in der neurologischen Rehabilitation“. Deutsche Gesellschaft für Neurologische Rehabilitation, Berlin. Co-Chair: Session CSW
  • 2017: Hauptvortrag „Soziale Teilhabe und gesundheitsbezogene Soziale Arbeit“. Bundeskongress DVSG, Kassel. Kongresspräsident
  • 2017: „Expertenstandards in der gesundheitsbezogenen Sozialen Arbeit“. Bundeskongress DVSG, Kassel
  • 2017: „Internationale Perspektiven Klinischer Sozialarbeit“. Bundeskongress DVSG, Kassel. Forumsleitung
  • 2017: „Zum gegenwärtigen Stand Klinischer Sozialarbeit in der Psychiatrieversorgung“. WPA XVII World Congress of Psychiatry Berlin 2017, Chair: Session Clinical Social Work
  • 2017: „Soziale Teilhabe als Erfolgsindikator Klinischer Sozialarbeit?“ Fachtagung Klinische Sozialarbeit der DGSA, Berlin
  • 2017: „Forschung in der Palliativversorgung“: Bundesministerium für Bildung und Forschung Berlin.
  • 2016: Rehabilitationsfachtagung Deutsche Rentenversicherung und DVSG: „Aufgaben angesichts gesundheitlicher Ungleichheiten für die Soziale Arbeit“
  • 2016: DBSH Berufskongress Katholische Hochschule Berlin: „Perspektiven gesundheitsorientierter Sozialer Arbeit“
  • 2016: Tagung Deutsche Gesellschaft medizinische Soziologie Charité: „Klinische Sozialarbeit nach Schlaganfall“
  • 2016: 6. Bad Oeynhausener Sozialarbeitertagung: „theoriegeleitete Fundierung von Interventionen Sozialer Arbeit“
  • 2016: Deutscher Krebskongress Berlin: „Soziale Arbeit in der Onkologie“
  • 2015: DVSG Bundeskongress Münster: „Forschung in der Sozialen Arbeit“
  • 2015: 6. Fachtagung Klinische Sozialarbeit Aachen: ICF-fundierte Interventionen Klinischer Sozialarbeit
  • 2015: DGSA Jahrestagung Würzburg: Moderation Wirkungen Sozialer Arbeit – Potentiale und Grenzen der Evidenzbasierung
  • 2015: Fachtagung Gesundheitsfachberufe an der FH Kiel: Interdisziplinäre Forschung
  • 2014: DGSA Sektion Klinische Sozialarbeit: Vorstellung Qualifikationskonzept Gesundheitsbezogene Soziale Arbeit – QGSA
  • 2014: 36. Kieler Kurs Spezielle Schmerztherapie: „Psychosoziale Begleitung bei Schmerz- und Palliativpatienten“
  • 2014: DGSA Sektion Forschung Würzburg: Freiheit der Forschung? !Zur Situation der Forschung in der Sozialen Arbeit, Mitorganisation und Moderation
  • 2014: Zentrum für Integrative Psychiatrie ZIP: „PEPP und mögliche Konsequenzen für die Soziale Arbeit“
  • 2014:  PSO (Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie in der Deutschen Krebsgesellschaft) Heidelberg: „Welche Qualifikation in der Psychosozialen Onkologie braucht die Soziale Arbeit"
  • 2014: Deutsche Rentenversicherung, 23. Rehabilitationskolloquium Karlsruhe: „Sozialarbeitsforschung konkret: Aspekte sozialer Teilhabe“
  • 2014:  Dritter DBSH Berufskongress Berlin: „Gesundheitsbezogen Soziale Arbeit: der aktuelle Stand“
  • 2013: Bundeskongress DVSG Münster: „Qualifikationsprofil gesundheitsbezogener Sozialer Arbeit“
  • 2013: Bundeskongress DVSG Münster: „Soziale Teilhabe nach Schlaganfall“
  • 2013: Fachkongress RehaCare Düsseldorf: „Wahrgenommene Veränderungen Sozialer Teilhabe nach Schlaganfall für Betroffene und Angehörige“
  • 2013: Charité, Berlin: „Interdisziplinäre Zusammenarbeit“
  • 2012: UKSH, Institut für Sozialmedizin: „Qualitative Netzwerkanalysen als Forschungsinstrument Sozialer Arbeit“
  • 2012: Compass Jahrestagung (PKV) in Bergisch Gladbach: „Mit Netz und doppeltem Boden. Zur Bedeutung von Netzwerken in einem Universitätsklinikum“
  • 2012: ANIM Neurologischer Fachkongress Berlin: „Klinische Sozialarbeit: Mögliche Potentiale in der interdisziplinären und multiprofessionellen Zusammenarbeit auf einer Stroke Unit“
  • 2012: DGSA Forschungstagung Paderborn: „Wahrgenommene Veränderungen Sozialer Teilhabe bei Menschen nach einem Schlaganfall und ihren nächsten Angehörigen. Forschungsmethodik.
  • 2011: Bundeskongress DVSG Münster: „Forschung und Soziale Arbeit. Fokus Klientel und Team“
  • 2011: Fachtagung UKE, Charité, UKSH. „Qualifikationsmix: Begründungen abseits wirtschaftlicher Diskussionen“
  • 2010: DVSG Regionaltagung Mecklenburg-Vorpommern. „Zur aktuellen rechtlichen Legitimation Sozialer Arbeit im Gesundheitswesen“
  • 2009: Bundeskongress Soziale Arbeit, Dortmund. „Klinische Sozialarbeit-Provokation oder Modell der Profession?“
  • 2009: IBAF Fachtagung, Kiel: „Zur Bedeutung von Case Management im Krankenhaus“
  • 2009: IHK; Unternehmerverbund S.-H.: „Unternehmenserfolg planen, Mitarbeitermotivation planen“
  • 2009: BUKO Soziale Arbeit DVSG, Münster. „Sozialarbeitsforschung in Universitätskliniken“
  • 2008: Internationale Fachtagung „Soziale Diagnostik“, St. Pölten / Wien. „Soziale Netzwerkanalyse am Beispiel Eco Map“
  • 2008: Entwicklung und Organisation Fachtagung Entlassungsmanagement UKSH, UKE und Charite´
  • 2007: BUKO Soziale Arbeit DVSG, Mainz. „Soziale Unterstützung bei Morbus Parkinson“
  • 2007: Deutsche Gesellschaft für Soziale Arbeit, Hamburg
  • 2006: IFSW World Conference „field research in clinical social work: implementing an empirical approach to hospital social work“, München