Hochschuldidaktische Weiterbildungsveranstaltungen


Das Zentrum für Lernen und Lehrentwicklung (ZLL) der FH Kiel bietet im Rahmen des Projekts MeQS gemeinsam mit ihren Verbundpartnern, der Hochschule Flensburg und der Europa-Universität Flensburg, allen Lehrenden der drei Hochschulen folgende Weiterbildungsveranstaltungen an. Aktuelle Termine und weitere Informationen finden Sie auf den drei nachfolgenden Links. Einen Überblick über die Themen, die in der Vergangenheit angeboten wurden, finden Sie in unserem Archiv.

Weiterbildungsveranstaltungen FH Kiel
Weiterbildungsveranstaltungen Campus Flensburg

Wussten Sie schon? Unser Veranstaltungsprogramm wird kontinuierlich fortgeschrieben. Gerne können Sie uns Ihre Weiterbildungswünsche mitteilen, die wir dann im weiteren Planungsprozess berücksichtigen.

Angebote auf dem Campus Kiel


In der folgenden Tabelle finden Sie die Weiterbildungsveranstaltungen, die auf dem Campus Kiel stattfinden. Mit einem Links-Klick gelangen Sie zu einer ausführlichen Beschreibung der Veranstaltung.

Die Farbkodierung bezeichnet die Zuordnung der Workshops zu den sechs Bereichen, die für das Hochschuldidaktikzertifikat durch die Weiterbildungen abzudecken sind. Diese finden sich auch in der Abbildung. Die Spalte AE gibt die Anzahl der Arbeitseinheiten an.

Basisprogramm Hochschuldidaktik

Egal ob neu in der Lehre oder schon länger dabei, das Basisprogramm Hochschuldidaktik bietet Ihnen eine aktive und praxisbezogene Einführung in zentrale Fragen zum Thema Lehren und Lernen. In der Veranstaltung erhalten Sie eine Einführung in die Grundlagen der Hochschullehre, beschäftigen sich mit der Vorbereitung und Durchführung von Lehrveranstaltungen und diskutieren unter anderem, wie Sie mit unerwarteten Situationen in Seminaren und Vorlesungen umgehen können.

 

Inhalte:

  • Grundlagen des Lehrens und Lernens
  • Planung und Durchführung von Lehrveranstaltungen
  • Kommunikation in der Lehre & Vermittlungsmethoden
  • Praxistraining

In der Veranstaltung wechseln sich kurze Impulsreferate mit der Gelegenheit ab, das Erlernte in praktischen Übungen zu erproben und die Einsatzmöglichkeiten in Ihrer eigenen Praxis zu reflektieren.

Die Gestaltung der Veranstaltung erfolgt in Anlehnung an die in den Vorjahren in Kooperation mit der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel durchgeführten Basisschulungen.

 

Arbeitseinheiten: 16

Zugeordnete Themengebiete: Kompetenzorientierung - Lehren & Lernen

Referentin: Helga Hänsler

Mittwoch/Donnerstag, 28-29. August 2019, 09:00-17:00 Uhr; Heikendorfer Weg 31,

Anmeldungen bitte an nils.beewen(at)fh-kiel.de oder über unser Kontaktformular.

Anmeldeschluss ist 12.08.2019.

Aufbaukurs: Starke Stimme

Für Hochschullehrende sind Stimme und Sprache wichtiges Handwerkszeug. Die persönliche Art zu sprechen und eine trainierte und gesunde Stimme bilden die Grundlage für eine sympathische und überzeugende Sprechweise.

Das Ziel der Fortbildung Starke Stimme ist es, Ihre Stimme tragfähig, stark und gesund zu halten und Ihr stimmliches Potential voll auszuschöpfen. Sie erfahren, wie Sie Stimmkraft für sprechreiche Tage aufbauen und lernen, Ihre Stimme zu regenerieren. Sie trainieren, Körper, Atmung und Stimme auch im Laufe des Tages leistungsfähig zu halten und mit Stress und Hintergrundlärm umzugehen.

Sie lernen in dieser Fortbildung natürlich, sicher und aktivierend zu sprechen und trainieren verschiedene Techniken, mit denen Sie Ihre Stimmkraft ausbauen und erhalten können. Im Seminar werden Sie angeregt, das eigene sprachliche Potenzial weiterzuentwickeln.

 

Inhalte:

  • Starke Stimme – Stimmkraft, Atmung und Körperhaltung trainieren
  • Sprechtechnik – mit Sprechmelodie und Artikulation natürlich, sicher und interessant klingen
  • Entspannung – mit Stress und Anspannung stimmlich richtig umgehen Leistung

 

Arbeitseinheiten: 8

Zugeordnete Themengebiete:  Lehren & Lernen

Donnerstag, 7. November 2019 , von 09:00 - 17:00; Heikendorfer Weg 31, C16-0.02

Referent: Dr. Benno Peters

Anmeldungen bitte an nils.beewen(at)fh-kiel.de über unser Kontaktformular.

Anmeldeschluss für die Veranstaltung ist  25.10.2019.

Kernstück des Lehrens: Verständlich erklären und Fragen stellen:

“Das war mal eine gute Erklärung!” Wenn Studierende Lehre positiv bewerten, heben sie meistens den verständlichen Erklärungsstil der Lehrperson hervor. Jedoch bleibt es für Lehrende in der alltäglichen Praxis häufig unklar, inwieweit die erläuterten Lerninhalte tatsächlich verstanden wurden. Wie müssen Erklärungen folglich gestaltet sein, wie viel Hilfestellung ist sinnvoll und welche Rolle spielen (Rück-)Fragen an die Studierenden?

In diesem praxisnahen Workshop lernen Sie anhand von (Video-)Beispielen aus der Mathematik und den Ingenieurwissenschaften das Prinzip der minimalen Hilfe und die Kriterien guten Erklärens kennen und wenden sie selbst an. Sie erhalten sowohl kollegiales als auch Videofeedback.

 

Inhalte:

  • Prinzip der minimalen Hilfe
  • Identifikation von fachbezogenen "bottlenecks" (Lernhindernisse für Studierende)
  • Kriterien und Techniken guten Erklärens
  • wissenschaftliches Hintergrundwissen
  • Methode „Think-Pair-Share”

Bitte bringen Sie zu diesem Workshop ein Thema, das Sie erklären möchten sowie – wenn möglich – ein Smartphone o. ä. mit, damit Sie ein Videofeedback erhalten können. So kann das eigene Video nach dem Workshop nochmal angeguckt werden.

 

Arbeitseinheiten: 8

Zugeordnete Themengebiete: Kompetenzorientierung - Lernen & Lehren

Referentin: Jenny Alice Rhode

Dienstag, 12. November 2019, 10:00 - 17:00 Uhr; Heikendorfer Weg 31

Anmeldungen bitte an nils.beewen(at)fh-kiel.de oder über unser Kontaktformular.

Anmeldeschluss ist der 30.10.2019.

Umgang mit schwierigen Situationen in der Lehre:

In der Lehre kommt es immer wieder zu schwierigen Situationen, die sowohl Sie als Lehrende als auch die Studierenden Energie kosten und eine produktive Arbeit an den Lerninhalten erschweren. In dieser Veranstaltung werden Sie auch anhand von Beispielen aus Ihrer eigenen Lehre an folgenden Fragen arbeiten:

- Wie können Sie konstruktiv mit diesen Situationen umgehen?

- Wodurch entstehen schwierige Situationen in der Lehre?

- Was können Sie tun um schwierigen Situationen vorzubeugen?

In der Veranstaltung erhalten sie kurze Impulse sowie Gelegenheit das erlernt in praktischen Übungen zu erproben und Einsatzmöglichkeiten in ihrer eigenen Praxis zu reflektieren.

 

Arbeitseinheiten: 8

Zugeordnete Themengebiete: Lernen & Lehren - Beraten & Fördern

Referentin: Helga Hänsler

Freitag, 15. November 2019, 09:00 - 16:30 Uhr; Heikendorfer Weg 31,

Anmeldungen bitte an nils.beewen(at)fh-kiel.de oder über unser Kontaktformular.

Anmeldeschluss ist  01.11.2019.

Kompetenzorientierte Lehrplanung:

Weitere Informationen folgen in Kürze.

Arbeitseinheiten: 8

Zugeordnete Themengebiete: Kompetenzorientierung - Lehren & Lernen

Referent: Dr. Stefanie Fuleda

Mittwoch, 22.Januar 2019, 10:00 - 17:30 Uhr; Heikendorfer Weg 31,

Anmeldungen bitte an nils.beewen(at)fh-kiel.de oder über unser Kontaktformular.

Anmeldeschluss für die Veranstaltung bis 08.01.2019.

Kritisches Denken als Studienziel:

Kritisches Denken ist eines der am besten akzeptierten Lernziele im Hochschulstudium – quer durch alle Fachdisziplinen. Zugleich beklagen viele Lehrende, dass Studierende kritisches Denken nicht in ausreichendem Maße beherrschen. Was sagen Studien hierzu? Was bedeutet „Kritisches Denken“ überhaupt konkret für einen Studiengang, für ein einzelnes Fach oder ein Modul? Und wie können die entsprechenden Kompetenzen in der Lehre berücksichtigt werden? Mit diesen Fragen befassen wir uns im Workshop und übertragen ausgewählte Aspekte auf die Lehre der Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

 

Inhalte:

  • Ausprägungen kritischen Denkens
  • fachbezogene Spezifika
  • Operationalisierungen für die Lehre

 

Arbeitseinheiten: 5

Zugeordnete Themengebiete: Kompetenzorientierung - Lernen & Lehren - Beraten & Fördern

Referentin: Dr. Christiane Metzger

Donnerstag, 23. Januar 2019, 09:00-13:00 Uhr; Heikendorfer Weg 31,

Anmeldungen bitte an nils.beewen(at)fh-kiel.de oder über unser Kontaktformular.

Anmeldeschluss ist  07.01.2020.

Kompetenzorientiert schriftlich Prüfen:

„Zu viel Wiedergabe – zu wenig Erklären und Bewerten“, so beschreibt Niclas Scharper die Prüfungspraxis an den Hochschulen. Dabei besteht seit Bologna der Anspruch, Kompetenzen zu fördern und zu prüfen. Was aber ist genau gemeint mit „Kompetenzen“? Wie lassen sie sich operationalisieren? Dieser Workshop geht eben diesen Fragen nach und unterstützt die Teilnehmenden dabei, kompetenzorientierte Prüfungen vorzubereiten, durchzuführen und am Ende zu einer fundierten Note zu gelangen. Thematisiert werden verschiedene Formen schriftlicher Prüfungen, wobei die Learning Outcomes den Ausgangspunkt der Überlegungen zur Gestaltung der Prüfung bilden. Die Veranstaltung bereitet zudem darauf vor, schriftliche Arbeiten in ihrem Entstehungsprozess zu begleiten und gibt Möglichkeit, eigene Prüfungen zu entwickeln. Das Seminar ist ein Workshop: die Teilnehmenden haben im Verlauf der Veranstaltung immer wieder Zeit, eigene Prüfungen zu entwickeln und auszugestalten. Es bietet sich an, eigene Unterlagen – gerne auch gleich den Laptop – mitzubringen.

 

Inhalte:

  •  Kompetenzbegriff und Prüfung
  •  Constructive Alignment
  •  Lernzieltaxonomien
  •  Lernziele und Prüfungsziele handlungsorientiert formulieren
  •  Testtheoretische Anforderungen an Prüfungen
  •  Beobachten und bewerten trennen
  •  Bewertungsnormen und –skalen
  •  Prüfungsleistungen fair bewerten: von Punkten zur Note

 

Arbeitseinheiten: 8

Zugeordnete Themengebiete: Kompetenzorientierung - Prüfen & Bewerten

Referent: Dr. Sebastian Walzik

Dienstag, 28. Januar 2020, 09:00-17:00 Uhr; Heikendorfer Weg 31,

Anmeldungen bitte an nils.beewen(at)fh-kiel.de oder über unser Kontaktformular.

Anmeldeschluss ist 14.01.2020.

Angebote der Hochschule Flensburg


In der folgenden Tabelle finden Sie die Weiterbildungsveranstaltungen, die auf dem Campus der Hochschule Flensburg bzw. der Europa-Universität Flensburg stattfinden. Mit einem Links-Klick gelangen Sie zu einer ausführlichen Beschreibung der Veranstaltung.

Die Spalte AE gibt die Anzahl der Arbeitseinheiten an.