Veröffentlichungen (Auswahl)

Beiträge in doppelt-blind referierten Zeitschriften/Konferenzbänden:

Flüssigmilchpreisabsicherung auf Basis börslicher Terminkontrakte - Möglicher Nutzen für die deutsche Milchwirtschaft (2018). Lecture Notes in Informatics (LNI) - Proceedings 278: 231-234 (mit H. Thiele)

Ungenauigkeit in der Unternehmensbewertung bei Verwendung des Basiszinssatzes gemäß FAUB (2018). Corporate Finance Heft 03-04: 73-79 (mit H. Hinz, S. Vollmer und C. Weimann).

Statistik als Schlüsselqualifikation für Juristinnen und Juristen (2017). Zeitschrift für Didaktik der Rechtswissenschaften (ZDRW) 4 (2): 112-125 (mit M. Missong und T. Ihden)

Improving Environmental Management Accounting:  How to Use Statistics to Better Determine Energy Consumption. Journal of Management Control 28 (2): 227-243 (mit A. Himme).

Die Verwendung von p-Werten in den Agrarwissenschaften (2017). Lecture Notes in Informatics (LNI) - Proceedings 268: 33-36. (mit S. Christensen und T. Sohr)

No Benefit in Seeking a Dark Future? On Recent Findings on the Effects of Forecasting Life Satisfaction (2016). Journal of Individual Differences 37 (3): 201-205 (mit S. Christensen)

Everything counts - Warum kleine Gemeinden die Gewinner der Zensuserhebung 2011 sind (2015). AStA Wirtschafts- und Sozialstatistisches Archiv 9 (3): 215-232.  (mit S. Christensen, T. Hoppe und M. Spandel)

Statistische Aspekte der Bewertungen im Rahmen der Bundesjugendspiele zur Diskussion gestellt (2015). Sportunterricht 64 (12): 376-378. (mit S. Christensen)

Diskriminierung bei Kuren für Mütter? (2015). Prävention und Gesundheitsförderung 10 (3): 218-221. (mit S. Christensen)

Vorhandene Informationen nutzen: Energieverbrauchsschätzungen mittels Big Data (2015). Lecture Notes in Informatics (LNI) – Proceedings 238: 37–40.

Zur Frühidentifikation von Studienabbrüchen (2014). Das Hochschulwesen (HSW) 6/2014: 182-185. (mit J.-H. Meier)

Are female hurricanes really deadlier than male hurricanes? (2014). Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS), Letter to the Editor 111 (34): E3497-E3498 (mit S. Christensen), 10.1073/pnas.1410910111.

Statistik vor Gericht - eine empirische Bestandsaufnahme (2014). AStA Wirtschafts- und Sozialstatistisches Archiv 8 (1): 81-87.

Data-Mining basierte Absatzprognosen unter Einbeziehung des Wetters – Lassen sich Lebensmittelabfälle mittels intelligenter Systeme reduzieren? (2013). Lecture Notes in Informatics (LNI) – Proceedings 211: 39–42.

Wer wird nominiert und wer nicht? Eine empirische Analyse der Treiber einer Oscar-Nominierung  (2008). MedienWirtschaft, Sonderheft 2008: 67-78. (mit M. Clement, D. Papies, C. Schmidt-Stölting und A. Briese)

Home Market Effects of Foreign Direct Investment: The Case of Germany (2007). Aussenwirtschaft 62 (1): 63-76. (mit H. Klodt)

Was bringt ein Oscar im Filmgeschäft? Eine empirische unter Berücksichtigung des Selektionseffekts (2007). Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung (ZfbF) 59 (2): 198-220. (mit S. Albers, M. Clement und S. Guldner)

Reservationslöhne und Arbeitslosigkeitsdauer (2005). Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik 225 (3): 303-324.

Der Einfluss der Agenda 2010 auf die Arbeitslosigkeits­dauer (2004). Zeitschrift für Wirtschaftspolitik 53 (1): 95-119.

Anspruchslohn und Arbeitslosigkeit in Deutschland (2003). Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (heute: Zeitschrift für ArbeitsmarktForschung) 36 (4): 573-598.

Mismatch-Arbeitslosigkeit unter Geringqualifizierten (2001). Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (heute: Zeitschrift für ArbeitsmarktForschung) 34 (4): 506-514.

 

Zeitschriften- und Buchbeiträge ohne doppelt-blinden Begutachtungsprozess:

Warum Mitarbeiter gehen und warum sie bleiben (2019), CAREkonkret, Ausgabe 30: 8. (zusammen mit M. Bothe)

Zauberwort: Repräsentativität (2017), Ärzte Woche Österreich 48: 4-5. (mit S. Christensen)

Einfache statistische Kennzahlen - das Einfache ist nicht immer einfach... (2017). Schulmanagement (1): 37-39. (mit S. Christensen)

Befragungen - Repräsentativität, Validität, Grundgesamtheit... (2016). Schulmanagement (6): 37-39. (mit S. Christensen)

Paradoxe statistische Phänomene - Kausale Zusammenhänge oder statistische Artefakte? (2016). Schulmanagement (5): 37-39. (mit S. Christensen)

Paradoxe statistische Phänomene - Das Simpson Paradoxon und das Will Rogers Phönomen (2016). Schulmanagement (4): 36–39. (mit S. Christensen)

Von wegen jeder zweite! So lassen sich Statistiken entzaubern. Journalist 9/2015: 52 - 55 (mit S. Christensen)

Weniger Abfälle durch wetterbasierte Prognosen (2014). DLG-Mitteilungen 6/2014: 28.

Gütemaße der Logistischen Regression bei unbalancierten Stichproben (2014).Wirtschaftswissenschaftliches Studium 43 (4): 209-211. (mit M. Clement, D. Papies und D. Proppe)

Einfache demografiebasierte Simulationsrechnungen zur Zielkundenoptimierung in öffentlichen Einrichtungen (2013). Kommunalwirtschaft 4/2013: 298-299. (mit N. Passau)

Damit Arbeit wieder lohnt: Wege aus der Hartz IV-Falle. IfW-Highlights 2010, (2010): 39-41. Institut für Weltwirtschaft, Kiel. (mit A. Boss und K. Schrader)

Die Rolle der Schulleitung für die Zufriedenheit in der Schule (2008). Schulmanagement (5): 29–32. (mit K. Reimer)

Wer wird nominiert und wer nicht? Eine empirische Analyse der Treiber einer Oscar-Nominierung (2007). Proceedings der emma/ DGPuK anual meeting 2007, Zürich. (mit M. Clement, D. Papies, C. Schmidt-Stölting und A. Briese).

Der DRK-Blutspendedienst Nord – Spenden und Spender im Wandel der Zeit (2007). Hämotherapie – Regionalbeilage Hamburg, Schleswig-Holstein 9: 2-8.

Controlling the Selection Bias in Marketing Research by using Pseudo-Experimental Control Groups (2005): 35-43. In Gabriele Troilo (ed.), Rejuvenating Marketing: Contamination, Innovation, Integration – Proceedings of the 34th EMAC Conference, Mailand (with M. Clemen and S. Albers).

Das Arbeitslosengeld II auf dem Prüfstand (2005). In Lorenz-von-Stein-Institut (Hrsg.), Hartz IV im Praxistest, Kiel (mit A. Boss und K. Schrader).

Kompromisse für einen neuen Job (2003). Werden 2003/04: Jahrbuch für die deutschen Gewerkschaften: 136-144. (mit U. Brixy)

Die Entwicklung der qualifikatorischen Lohndifferenzierung in Deutschland (2003). Die Weltwirtschaft (3): 313–322.

Anspruchslöhne und Arbeitslosigkeit in Deutschland (2002). Wirtschaftswissenschaftliches Studium 31 (7): 407-409.

Arbeitslosigkeit, Qualifikation und Lohnstruktur in Westdeutschland (1998). Die Weltwirtschaft (2): 177–186. (mit A. Schimmelpfennig)

 

Monografien, veröffentlichte monografische Gutachten, Berichte & Studien:

Achtung: Mathe und Statistik - 150 neue Kolumnen zum Nachdenken und Schmunzeln (2018). Springer Spektrum, Heidelberg. (mit. S. Christensen)

Achtung: Statistik - 150 Kolumnen zum Nachdenken und Schmunzeln (2015). Springer Sepktrum, Heidelberg. (mit S. Christensen)

Methodologisches Konzept des Deutschen Lernatlas-Index (2011). Bertelsmann Stiftung. (mit K. Reimer, F. Cartwright und M. Rohde).

Abwanderung von Hochqualifizierten aus Baden-Württemberg (2010). IAW Policy Report Nr. 3. (mit C. Arndt und N. Gurka).

Der Vorbereitungsdienst in Schleswig-Holstein – zusammenfassender Evaluationsbericht 2004 – 2007 (2009). IQSH, Kronshagen (mit F.-G. Glindemann und T. Riecke-Baulecke).

Die Lohnansprüche deutscher Arbeitsloser – Determinanten und Auswirkungen von Reservationslöhnen (2005). Kiel Studies: Springer, Berlin.

Die neue Ökonomie: Erscheinungsformen, Ursachen und Auswirkungen (2003). Kiel Studies 321. Kiel Studies: Springer, Berlin (mit Henning Klodt et. al).

 

Arbeitspapiere & Diskussionsbeiträge:

Abschätzung der Bewertungsungenauigkeit aus der Berücksichtigung von Durchschnittszinssätzen im barwert-äquivalenten Basiszinssatz (2017). Discussion Papers, Europa-Universität Flensburg, International Institute of Management, No. 24 (mit H. Hinz, S. Vollmer und C. Weimann).

Der Zensus 2011 - Rückblick, Stand und Ausblick (2015). Wegweiser Kommune, Bertelsmann Stiftung (mit S. Christensen)

No Benefits of Seeing a Dark Future? A Note on Recent Findings on the Effects of Forecasting Life Satisfaction (2014), Discussion Paper (mit S. Christensen).

Everything counts! - Warum kleine Gemeinden die Gewinner der Zensuserhebung 2011 sind (2014), Arbeitspapier (mit S. Christensen, T. Hoppe und M. Spandel), Online im Internet: http://arxiv.org/abs/1409.1360

Die Hartz IV-Falle: Wenn Arbeit nicht mehr lohnt. Kieler Diskussionsbeiträge 474/475, (2010). Institut für Weltwirtschaft, Kiel (mit A. Boss und K. Schrader).

Goodness-of-Fit-Statistics of the Logistic Regression in Unbalanced Samples (Gütemaße der logistischen Regression bei unbalancierten Stichproben) (2008), Arbeitspapier, online im Internet: ssrn.com/abstract=1282675 or http://dx.doi.org/10.2139/ssrn.1282675.

Anreizprobleme bei Hartz IV: Lieber ALG II statt Arbeit? Kieler Diskussionsbeiträge 421, (2005). Institut für Weltwirtschaft, Kiel (mit A. Boss und K. Schrader).

Zur Relevanz der Kontrollgruppenauswahl in der empirischen Forschung. Eine Analyse am Beispiel der Erfolgswirkung der Academy Awards im Filmgeschäft (2004). Arbeitspapier, Lehrstuhl für Innovation, Neue Medien und Marketing, Universität Kiel (mit S. Albers, M. Clement und S. Guldner).

Die Reform der Arbeitslosenversicherung im Zuge der Agenda 2010 und ihr Einfluss auf die Arbeitslosigkeitsdauer – Simulationsergebnisse auf Basis der nicht-stationären Suchtheorie (2003). Kiel Working Paper 1171. Kiel Institute for World Economics, Kiel.

Die Validität erfragter Reservationslöhne: ein Test auf Basis der stationären Suchtheorie (2003). Kiel Working Paper 1151. Kiel Institute for World Economics, Kiel.

Selektionsverzerrungen, erfragte Reservationslöhne und Arbeitslosigkeitsdauer (2003). Kiel Working Paper 1162. Kiel Institute for World Economics, Kiel.

Wie viel würden Arbeitslose für einen Arbeitsplatz in Kauf nehmen? (2002). IABkurzbericht 25. (mit U. Brixy)

Reservation Wages, Offered Wages, and Unemployment Duration – New Empirical Evidence (2002). Kiel Working Paper 1095. Kiel Institute of World Economics, Kiel.

Qualifikationsanforderungen und Arbeitsformen in der Neuen Ökonomie (2001). Kiel Working Paper 1081. Kiel Institute of World Economics, Kiel.

Beveridge-Kurven und Motivations-Mismatch (2001). Kiel Working Paper 1044. Kiel Institute of World Economics, Kiel.

Berufliche Weiterbildung und Arbeitsplatzrisiko: Ein Matching-Ansatz (2001). Kiel Working Paper 1033. Kiel Institute of World Economics, Kiel.

The Determinants of Reservation Wages in Germany. Does a Motivation Gap Exist? (2001). Kiel Working Paper 1024. Kiel Institute of World Economics, Kiel.

Determinanten der beruflichen Mobilität. Eine Hazardrate-Analyse mit Competing Risks auf Basis des Sozio-oekonomischen Panels (1999). Working Paper No. 121/1999, Institute of Statistics and Econometrics, Christian-Albrechts-University Kiel.

 

Veröffentlichung mit Genehmigung, aber ohne Nennung der Autorenschaft:

Thomas Riecke-Baulecke. SchulleitungPLUS. Kapitel 3: Was denken Lehrkräfte, Schüler und Eltern über Schulleitungsarbeit und Schulentwicklung? (2007). Oldenbourg, München.

Informationen zum Vorbereitungsdienst 7 – Zweiter Evaluationsbericht (2006). Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein (IQSH), Kronshagen.

Das Problem der Mismatch-Arbeitslosigkeit. In Ernst Klett Verlag: Sammlungen für den Schul- und Unterrichtsgebrauch. Selgo-Projekt Klett (2004). Klett, Stuttgart.

 

Gutachten, zumeist nicht-öffentlich (Auswahl):

mehr als 70 gerichtlich bestellte Gutachten seit 2013

Kurzstudie „Duales Studium in Schleswig-Holstein – eine Einordnung“, KoFW, 35 Seiten (zusammen mit M. Bothe und F. Steglich).

"Machbarkeitsstudie zur Entwicklung eines Lehrerbedarfsprognosemodells für das Bundesland Schleswig-Holstein" (2018), Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des landes Schleswig-Holstein, 29 Seiten. (zusammen mit T. Hoppe)

„Fachkräfteprojektion 2035 für Schleswig-Holstein“ (2018). analytix GmbH – Institut für quantitative Marktforschung & statistische Datenanalyse. [Gutachten im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus des Landes Schleswig-Holstein sowie weiterer Mitglieder der Fachkräfteinitiative „Zukunft im Norden“], 228 Seiten.

Gutachten zur Bewertung eines Prognosemodells zur Barmittel-Bedarfsschätzung für ein spezifisches Geschäftsfeld“ (2018), Deutsche Großbank.

Gutachten zur Analyse des Marktes für eine Privatschule in Schleswig-Holstein (2017).

"Machbarkeitsstudie zur Entwicklung einer integrierten Ausbildungsberichterstattung für Schleswig-Holstein" (2017), Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des landes Schleswig-Holstein.

"Monitoringbericht der Fachkräfteinitiative 'Zukunft im Norden'" (2017), Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie des Landes Schleswig-Holstein, KoFW (zusammen mit F. Steglich).

Kurzstudie "Duales Studium in Schleswig-Holstein - Status quo und Potenziale", KoFW (zusammen mit F. Steglich).

"Umsetzungs- und Monitoringbericht der Fachkräfteinitiative 'Zukunft im Norden'" (2016), Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie des Landes Schleswig-Holstein, diverse Autoren.

„Arbeitskräfteprojektion 2030 in den Kreisen der Industrie- und Handelskammern Kiel und Flensburg für drei Wirtschaftscluster“ (2013). analytix GmbH – Institut für quantitative Marktforschung & statistische Datenanalyse. Gutachten im Auftrag der Industrie- und Handelskammer zu Kiel und Flensburg.

„Arbeitskräfteprojektion 2030 in den Kreisen in Schleswig-Holstein“ (2013). analytix GmbH – Institut für quantitative Marktforschung & statistische Datenanalyse. Gutachten im Auftrag der Fachkräfteinitiative „Zukunft im Norden“.

„Regionale Einflussfaktoren auf die regionale Verordnungsdichte von Antibiotika von Kindern“ (2012). analytix GmbH – Institut für quantitative Marktforschung & statistische Datenanalyse. Gutachten im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

„Versorgungs- und Konkurrenzsituation Schleswig-Holsteins mit Freizeitbädern“ (2010). THEMATA – Freizeit- und Erlebniswelten Services GmbH, DSBG Sportstättenbetriebs- und Planungs mbH & Co. KG & analytix GmbH – Institut für quantitative Marktforschung & statistische Datenanalyse. Gutachten im Auftrag des Ministeriums für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr des Landes Schleswig-Holstein.

„Ergebnisse der Befragungen von LehrerInnen in den ersten Berufsjahren, Fachleiterinnen, AusbildungskoordinatorInnen/Mentorinnen und SchulleiterInnen zum Referendariat in Bremen“ (2009). analytix GmbH – Institut für quantitative Marktforschung & statistische Datenanalyse. Gutachten im Auftrag der Senatorin für Bildung und Wissenschaft, Bremen.

„Benchmarking in der Lehrerbildung – Bayern versus die norddeutschen Bundesländer – Kosten der Lehrerbildung im Vorbereitungsdienst sowie Befragung von Lehrkräften in Ausbildung, Lehrkräften in den ersten Berufsjahren, Ausbildungslehrkräften und SchulleiterInnen“ (2009). analytix GmbH – Institut für quantitative Marktforschung & statistische Datenanalyse. Gutachten im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus.

„Effekte der Umsatzsteueranhebung auf die Gesamtwirtschaft und einzelne Aggregate“ (2008). analytix GmbH – Institut für quantitative Marktforschung & statistische Datenanalyse. Gutachten im Auftrag des Bundesministeriums der Finanzen.

„Evaluation des Vorbereitungsdienstes in Schleswig-Holstein auf Basis von Befragungen von Lehrkräften in Ausbildung, LehrerInnen in den ersten Berufsjahren, Schulleiterinnen, Ausbildungslehrkräften und StudienleiterInnen“ (2007). analytix GmbH – Institut für quantitative Marktforschung & statistische Datenanalyse. [Gutachten im Auftrag des Instituts für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein], 91 Seiten.

„Benchmarking in der Lehrerbildung in den fünf norddeutschen Bundesländern – bundeslandübergreifende Ergebnisse“ (2007). analytix GmbH – Institut für quantitative Marktforschung & statistische Datenanalyse. Gutachten im Auftrag der Senats- und Staatskanzleien der fünf norddeutschen Bundesländer unter Koordination des Instituts für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein.

„Prognose des Blutspendeaufkommens in Schleswig-Holstein und Hamburg bis 2020 mit einem Ausblick bis 2050“ (2007). analytix GmbH – Institut für quantitative Marktforschung & statistische Datenanalyse. Gutachten im Auftrag des DRK Blutspendedienstes Nord.

„Benchmarking in der Lehrerbildung in den fünf norddeutschen Bundesländern – Befragung von LehrerInnen in den ersten Berufsjahren, MentorInnen und SchulleiterInnen“ (2007). analytix – Institut für quantitative Marktforschung & statistische Datenanalyse. Gutachten im Auftrag der Senats- und Staatskanzleien der fünf norddeutschen Bundesländer unter Koordination des Ministeriums für Bildung und Frauen SH und des Instituts für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein.

„Altenwanderungen und seniorengerechte Infrastruktur – Endbericht A: Analysen der Altenwanderung“ (2007). dsn – Projekte und Studien für Wirtschaft und Gesellschaft & analytix – Institut für quantitative Marktforschung & statistische Datenanalyse. Gutachten im Auftrag des Innenministeriums des Landes Schleswig-Holstein.

„Benchmarking in der Lehrerbildung in den fünf norddeutschen Bundesländern“ – zweiter Bericht: Befragung der Lehramtsanwärter / Referendare (2006). analytix – Institut für quantitative Marktforschung & statistische Datenanalyse. Gutachten im Auftrag der Senats- und Staatskanzleien der fünf norddeutschen Bundesländer unter Koordination des Ministeriums für Bildung und Frauen SH und des Instituts für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein.

„Benchmarking in der Lehrerbildung in den fünf norddeutschen Bundesländern“ – erster Bericht: Kosten der Lehrerausbildung im Vorbereitungsdienstes (2005). analytix – Institut für quantitative Marktforschung & statistische Datenanalyse. Gutachten im Auftrag der Senats- und Staatskanzleien der fünf norddeutschen Bundesländer unter Koordination des Ministeriums für Bildung und Frauen SH und des Instituts für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein.

 

Blogbeiträge:

Das Will Rogers-Phänomen, 26. Oktober 2018, Blog SUMMA der Stiftung Rechnen (mit S. Christensen)

Willi auf dem Gummiband, 15. Februar 2018, Blog SUMMA der Stiftung Rechnen (mit S. Christensen)

Ein Atemzug Geschichte, 3. November 2017, Blog SUMMA der Stiftung Rechnen (mit S. Christensen)

Von Münzwürfen und Primzahlen, 31. August 2017, Blog SUMMA der Stiftung Rechnen (mit. S. Christensen)

Immer mehr Bummelstudenten?, 25. April 2017, Blog SUMMA der Stiftung Rechnen (mit S. Christensen)

Irritierende Würfel, 21. Dezember 2016, Blog SUMMA der Stiftung Rechnen (mit S. Christensen)

566 Billiarden, 30. Juni 2016, Blog SUMMA der Stiftung Rechnen (mit S. Christensen)

Paradoxe Wechselkurse, 17. Februar 2016, Blog SUMMA der Stiftung Rechnen (mit S. Christensen)

Das Simpson-Paradoxon, 2. Dezember 2015, Blog SUMMA der Stiftung Rechnen (mit S. Christensen)

Das Geheimnis der Durchschnittsgeschwindigkeit, 3. November 2015, Blog SUMMA der Stiftung Rechnen (mit S. Christensen)

Aussagen in der Werbung, 27. Juni 2015, www.wirtschaftlichefreiheit.de (mit S. Christensen)

Von Waschmaschinen, Obsoleszenz und fragwürdigen Zahleninterpretationen, 3. März 2015, www.wirtschaftlichefreiheit.de (mit S. Christensen)

Drei statistische Anmerkungen zur Ebola-Epidemie, 4. November 2014, www.wirtschaftlichefreiheit.de (mit S. Christensen)

Unstatistik des Monats: Das Bundesländer-Ranking beim Blitz-Marathon, Gastbeitrag, 30. September 2014, www.unstatistik.de (mit S. Christensen)

Buchbesprechung: Warum dick nicht doof macht und Genmais nicht tötet, 14. August 2014, www.wirtschaftlichefreiheit.de (mit S. Christensen)

Diskriminierung bei Kuren für Mütter?, 25. Juli 2014, www.wirtschaftlichefreiheit.de (mit S. Christensen)

(Gar nicht so) Paradoxe Statistik, 27. April 2014, www.wirtschaftlichefreiheit.de (mit S. Christensen)

Equal Pay Day und das Leid mit der Prozentrechnung, 22. März 2014, www.wirtschaftlichefreiheit.de (mit S. Christensen)

Quo vadis Zensus? - ein Zwischenruf, 7. Februar 2014, www.wirtschaftlichefreiheit.de (mit S. Christensen)

Wider die Inflation von regionalen Vergleichen, 11. Dezember 2013, www.wirtschaftlichefreiheit.de (mit S. Christensen)

 

Zeitungs- und Zeitschriftenbeiträge:

Überall Geburtstage?, viel– Das Campusmagazin der FH Kiel, 1/2019.

(Un)Faires Spiel?, viel– Das Campusmagazin der FH Kiel, 2/2018.

Lange Wartezeit…, viel – Das Campusmagazin der FH Kiel, 1/2018.

Makabres Vorstellunggespräch, viel – Das Campusmagazin der FH Kiel, 2/2017.

Seltsame Würfel, viel – Das Campusmagazin der FH Kiel, 1/2017.

Immer mehr Bummelstudis?, viel – Das Campusmagazin der FH Kiel, 2/2016.

"Wie gefährlich ist der Wolf? Ein gang durch die Statistik", Tageszeitungen des SHZ, 14. Juli 2015 (mit S. Christensen)

"So steuern uns die Statistiken", Kieler Nachrichten, 12. September 2014 (mit S. Christensen)

"Warum der Nahverkehr im Norden nicht zurückgegangen ist", Tageszeitungen des SHZ, 24. April 2014 (mit S. Christensen)

Wöchentliche Kolumne „Achtung: Statistik“ (mit S. Christensen)

 

Kolumne "Angezählt" auf Spiegel Online:

"Umfragen vor der Bundestagswahl - verlässlich unzuverlässlich", Spiegel Online, 19. September 2017 (gemeinsam mit S. Christensen)

"Schadet Putzen der männlichen Gesundheit?", Spiegel Online, 7. September 2017 (mit S. Christensen)

"EDEKA: Nur geringe Gewinnchancen beim Lebensmittellotto", Spiegel Online, 19. Mai 2017 (mit S. Christensen)

"Falsche Prognosen - Wo kommen all die Studierenden her?", Spiegel Online, 2. Januar 2017 (mit S. Christensen)

"Statistik und Wahrheit: Hauptsache spektakulär", Spiegel Online, 27. Juli 2016 (mit S. Christensen)

"Tücken der Statistik: Denken Sie immer falsch positiv!", Spiegel Online, 1. Mai 2016 (mit S. Christensen)

"Statistik und Wahrheit: Wir schaffen 99,999%!", Spiegel Online, 26. Februar 2016 (mit S. Christensen)

"Simpsons Paradoxon: Diese Statistik kann nicht stimmen. Oder doch?", Spiegel Online, 18. Dezember 2015 (mit S. Christensen).

"Fragwürdige Umfragen: Von wegen repräsentativ", Spiegel Online, 16. Oktober 2015 (mit S. Christensen).

"Was Umfrage wert sind: Wir würfeln uns eine 'Studie'", Spiegel Online, 16.9.2015 (mit S. Christensen).

 
Zurück zu Prof. Dr. Christensen