"Sechs Personen suchen einen Autor" – Malerei von Wolfgang Defant im Bunker-D

von Katja Jantz

Im Kieler Stadtteil Neumühlen-Dietrichsdorf aufgewachsen, kennt Wolfgang Defant den Bunker-D aus Zeiten, in denen dieser mit einem Kultur- und Kommunikationszentrum noch nichts gemein hatte. Als Kind stromerte er mit seinen Freunden durch das marode Gebäude, als junger Mann machte er in dessen feuchten Mauern Musik. Nun kehrt er als Maler mit seiner Ausstellung „Sechs Personen suchen einen Autor“ dorthin zurück. Sie wird am Donnerstag, 6. März 2014, um 18 Uhr an der Fachhochschule Kiel (FH Kiel) eröffnet.  

Mit dem Titel seiner Ausstellung bezieht sich Defant auf das gleichnamige Drama des sizilianischen Nobelpreisträgers Luigi Pirandello. Schon während seines Studiums der freien Grafik beschäftigte sich der Künstler mit der Illustration alter und neuer Literatur. Auf Pirandellos Drama stieß er 1987 während eines einjährigen Stipendium-Aufenthalts in Rom. Mehr als zehn Jahre später prägte dieser Text seinen neuen künstlerischen Ansatz – sein Interesse am Illustrieren verblasste, die Malerei rückte in den Vordergrund. „Pirandello bietet mir eine Fülle von Ideen und Anregungen. Ich finde mich – und einige meiner Bilder – in seinen Konstruktionen wieder, in seiner Verschachtelung von fiktiven Wirklichkeitsniveaus“, erklärt Defant.  

Als weiteren Teil der Ausstellung präsentiert Wolfgang Defant Schwentine-Landschaften, als Reminiszenz an die Umgebung, in der auch heute noch lebt. „Durch die Erschließung des Viertels – die Ansiedlung der Fachhochschule, die dazugehörigen Neubauten und die Umwidmung der ehemaligen Ruinen – entsteht hier etwas ganz Neues“, so der Künstler. Doch wirkliche Identität schaffe in seinen Augen nur die Kultur. Die Arbeit an einer solchen kulturellen Identität im Stadtteil Dietrichsdorf sei ein großer Beitrag des FH-Kanzlers Klaus Heinze und seines Teams. Er freue sich, mit seiner Ausstellung ein wenig dazu beizutragen zu können. Die Ausstellung „Sechs Personen suchen einen Autor“ ist bis zum 2. April 2014 mittwochs während der regulären Öffnungszeiten des Bunker-D von 10 bis 20 Uhr geöffnet. Weitere Termine nach Vereinbarung unter bunker-d@fh-kiel.de.    

 

Hintergründe zum Künstler 

Wolfgang Defant wurde am 15. Juli 1957 in Stockholm geboren. Seit 1961 lebt der Maler und Grafiker in Kiel. Von 1978 bis 1984 studierte er freie Grafik an der Fachhochschule Kiel bei Prof. Fritz Bauer. Seit 1980 beteiligte sich Defant an zahlreichen Landesschauen und Gemeinschaftsausstellungen im In- und Ausland, seine erste Einzelausstellung präsentierte er 1987 in der Galerie Libertas in Frankfurt am Main. Im selben Jahr ermöglichte ein Auslandsstipendium des Kultusministeriums Schleswig-Holstein einen Aufenthalt in Rom. Seit 1991 legt Defant seinen Schwerpunkt auf die Malerei. Seine Arbeiten befinden sich in öffentlichen und privaten Sammlungen.  

Hinweise für die Presse  

Gelegenheit für ein Interview und Fotoaufnahmen mit Wolfgang Defant besteht nach Anmeldung am Montag, 3. März 2014, ab 13 Uhr im Bunker-D der Fachhochschule Kiel (Schwentinestraße 11, 24149 Kiel).  

(Fotos: Wolfgang Defant)

Weitere Informationen