„Ein Musikerleben – der schleswig-holsteinische Musiker und Komponist Richard Wester von 1976 bis Heute“

Vom 10. März bis zum 6. April 2016 fand in den Galerieräumen des Bunker-D die multimediale Ausstellung „Ein Musikerleben“ des Musikers und Komponisten Richard Wester statt.  

Richard Wester vereinte in seiner Ausstellung Vergangenes mit Aktuellem und machte sie zu einem Erlebnis für fast alle Sinne. Seine Entwicklungsgeschichte von 1976 bis 2016 war hier in den verschiedensten Facetten zu erleben. Bunte Plakate und Fotos aus unterschiedlichen Jahrzehnten zierten die grauen Bunkerwände, gespickt durch abgedruckte Geschichten aus seinem Leben. So war der Saxophonist Richard Wester auf älteren Plakaten auch zusammen mit weiteren Berühmtheiten wie Ulla Meinecke, Udo Lindenberg oder Reinhard Mey zu sehen. Aber nicht nur die Wände boten Ausstellungsfläche: Mitten in den Räumen waren Schaukästen mit verschiedenen persönlichen Gegenständen aus Westers Vergangenheit wie beispielsweise seinem Saxophon, CDs und Relikten ausgestellt. Dieses bunte und vielfältige Erscheinungsbild wurde abgerundet durch zwei große Bildschirme, auf denen Probe- und Konzertaufnahmen des Künstlers gezeigt wurden. Außerdem konnten die Gäste in einem weiteren kleinen, abgedunkelten Nebenraum der Galerie Konzerte über einen Beamer fast hautnah miterleben. Diesen starken visuellen Eindrücken hat der Künstler auditive Impressionen in Form von eigens für die Bunkerausstellung entwickelten Kompositionen entgegengestellt, in die die Gäste mithilfe von Kopfhörern eintauchen konnten. Diese musikalische Werkschau wurde co-produziert und typografisch gestaltet von Ada Grull.  

Bevor es Richard Wester, geboren 1956 in Linz/Rhein, 1989 nach Schleswig-Holstein zog, lebte er ab seinem 18. Lebensjahr in Berlin. Als Saxophonist spielte er u. a. bei Ulla Meinecke, Reinhard Mey und Joe Cocker, war aber auch als Theatermusiker tätig. Richard Wester erhielt außerdem den Deutschen Kleinkunstpreis sowie den Kulturpreis der Region Sonderjylland/Schleswig.