Einkristalle für Infrarotsensorik

Im Bild ist eine AFM-Spitze über einem Domänengrenzbereich eines ferroelektrischen Einkristalls zu sehen.

Durch Materialauswahl und die Manipulation der Domänenstruktur von Einkristallen sollen pyroelektrische Infrarot-Detektoren mit außerordentlich hoher spezifischer Detektivität entwickelt werden, um so eineneue Generation von hochauflösenden Messgeräten zu ermöglichen. Pyroelektrische Detektoren gehören zu den ungekühlten Infrarotdetektoren, deren wesentliche Anwendung in der Gas- und Flüssigkeitsanalyse sowie in der Feuer- und Flammenspektroskopie besteht. 

Das IMST strebt durch den Einsatz neuer Einkristalle auf der Basis von Bleimagnesiumniobat-Bleititanat (PMN-PT) und Bleiindiumniobat-Bleimagnesiumniobat-Bleititanat (PIN-PMN-PT) mit höheren pyroelektrischen Eigenschaften als den Standard-Lithiumtantalat-Einkristallen - kombiniert mit einer Manipulation der Domänenstruktur - eine Detektivitätserhöhung um mindestens das Vierfache der heutigen Detektoren an.