Aktuelles zum Thema Vielfalt

Workshop für Lehrende: „Diversitätssensibel handeln in der Lehre - Wie aus ‚gut gemeint‘ ‚gut gemacht‘ wird.“

Mittwoch, 6. März 2019

9:00 – 17:00 Uhr

Was weiß ich über ‚meine‘ Studierenden?

Auf welche Merkmale achte ich, welche unterschiedlichen Lebens- und Erfahrungswelten habe ich bei der Planung und Durchführung meiner Veranstaltungen im Blick?

Kategorisiere ich Studierende bewusst oder unbewusst und haben diese Kategorien etwas mit gesellschaftlich verbreiteten Stereotypen und Vorurteilen zu tun?

Kann sich das auch auf deren Leistungen und meine Leistungsbeurteilungen auswirken?

Wie gehe ich mit evtl. Ängsten Studierender um, die an der Hochschule unterrepräsentierten Gruppen angehören?

Wie könnte ein wertschätzender Umgang mit Vielfalt auch in oder nach Konfliktsituationen sein?

In diesem Seminar arbeiten wir mit Methoden und Modellen des Anti-Bias-Ansatzes (übersetzt „gegen Vorurteile, Voreingenommenheit, Einseitigkeit“), der in USA und Südafrika entwickelt wurde, um nach der Abschaffung rassistischer Gesetze  rassistische und andere Vorurteile und Diskriminierungen im Alltag und in Institutionen abzubauen. Basierend auf der Bewusstmachung eigener Voreingenommenheiten und eigener Handlungsspielräume durch berufliche und gesellschaftliche Positionen werden Alternativen zu diskriminierungsrelevantem Handeln entwickelt. Am Ende des Seminars sollen die Teilnehmenden Vorurteile und Diskriminierung erkennen, sich ihrer eigenen Verantwortung und Ressourcen bewusst sein und so gestärkt in die alltägliche Auseinandersetzung mit Vorurteilen und Diskriminierung bei sich selbst und anderen gehen.

Trainerinnen:

Constanze Schwärzer-Dutta, Dipl.-Politikwissenschaftlerin, Anti-Bias-Trainerin und

Mayda Lorena Mercado Mejorada, Dipl.-Psychologin, Anti-Bias-Trainerin

Das Seminar richtet sich an Lehrende der FH Kiel, Lehrbeauftragte und weitere Lehrende wie z.B. des Studienkollegs.

Eine Kooperationsveranstaltung des Zentrum für Lernen und Lehrentwicklung und der Diversitätsbeauftragten.

Anmeldung über das Kontaktformular des ZLL. Klicken Sie hier.

Workshop für Lehrende - Diversitätsbeauftragte bei INSIDE

Chancengerechtigkeit, Vielfaltssensibilität und Antidiskriminierung  – Wie können Lehrende diesen großen Aufgaben konkret gerecht werden?

Donnerstag,7.02.2019

von 16:30 – 18:00 Uhr

Von der Diversitätsbeauftragten Julia Koch erfahren Sie, wie Lehrende dem Leitsatz „Die FH lebt Vielfalt“, den gesetzlichen Forderungen und dem eigenen Bestreben nach Chancengerechtigkeit gerecht werden können. Sie erhalten wichtige Informationen zu Vielfaltsmerkmalen und bekommen einen Einblick, inwiefern z.B. Menschen mit Behinderung oder chronischer Erkrankung, unterschiedlichen sexuellen Identitäten oder mit vielfältiger ethnischer oder sozialer Herkunft besondere Herausforderungen im Hochschulalltag meistern müssen.

Lehrende können einen großen Beitrag zum Abbau dieser Herausforderungen leisten und Vielfaltssensibilität aktiv fördern, so dass Studierende aber auch Kolleg*innen chancengerecht studieren und arbeiten können.  

Damit Sie direkt praxisnahe Umsetzungsbeispiele für ihre Fachdisziplin mitnehmen können, erarbeiten wir gemeinsam Zusammenhänge von Vielfalt und Ihren Fachthemen.

Anmeldung über: www.fh-kiel.de/inside

Workshop für FH-Beschäftigte: Deeskalierende Kommunikation: Vertiefende Kompetenzerweiterung

AUSGEBUCHT.

Freitag, 15. und 22. Februar 2019

jeweils 9:00 – 13:00 Uhr

Im beruflichen Alltag kann es zu Situationen kommen, die den Einsatz besonderer kommunikativer Strategien und ein souveränes Auftreten erfordern. Die Kenntnisse über theoretischen Grundlagen sowie Methoden einer deeskalierenden Kommunikation, sind eine wichtige Basis. Trotz bestehenden Kenntnissen zu verschiedenen Kommunikationsstrategien ist eine Vertiefung und der Ausbau der eigenen deeskalierenden Kompetenzen wichtig. Eine Vertiefende Kompetenzerweiterung ermöglicht neue Perspektiven einzunehmen, die eigene Handlungssicherheit zu festigen und neue Alternativen zu erarbeiten. Zudem ermöglicht der Austausch mit weiteren Expert*innen die Reflexion des eigenen Handelns.

Referent_innen: Victor Rochow & Annika Heinemann (Trainer_innen im Bereich Kommunikation, Konflikt- und Gewaltprävention)

Dies ist eine Veranstaltung der Diversitätsbeauftragten in Kooperation mit der Gleichstellungsbeauftragten und des Personalrates.

27. September 2018

TAG DER INKLUSIVEN HOCHSCHULE 2018

Am 6. und 7. November 2018 findet der Tag der Inklusiven Hochschule statt: Das Programm möchte einladen, Menschen mit verschiedenen Lebensrealitäten kennenzulernen und Möglichkeiten anbieten, Inklusion aktiv zu denken und zu gestalten.

 

1. "Taub, aber überhaupt nicht sprachlos" - Gehörlosigkeit, was bedeutet das?
Eine Einführung in die Welt der Gehörlosen und ihre Gebärdensprache mit anschließendem "Schnupperkurs Gebärdensprache"

Dieser Workshop informiert über die Lebenswirklichkeiten der Gehörlosen in Deutschland. Nach einer theoretischen Einführung in die Gebärdensprache und ihre Grammatik gibt es einen Schnupperkurs, in dem einige grundlegende Vokabeln und Formulierungen vorgestellt werden. Natürlich bekommen die Teilnehmer*innen auch schriftliches Material.

Mit: Agnes Kraft, staatlich anerkannte Gebärdensprachdozentin

6. November, 10:00 – 12:45 Uhr, Anmeldung über das IDW Portal

 

2. Einfach mal machen!  Praktische Lösungen für den Umgang mit Barrieren und sprachlichen Klischees
Ein Einblick in die Projekte Leidmedien.de und Wheelmap.org des Berliner Sozialhelden e.V.

Ist man behindert? Wird man behindert? Voll behindert? Barrieren, die Menschen mit Behinderung im Alltag erleben, befinden sich in der Umgebung und auch in den Köpfen. Diese Beobachtung ist der Ursprung der Projekte Wheelmap.org, der Online-Karte für rollstuhlgerechte Orte, und Leidmedien.de, ein Portal zur klischeefreien Berichterstattung über Menschen mit Behinderung. Judyta und Svenja vom Berliner Sozialhelden e.V. stellen euch vor, wie die Sozialhelden Barrieren und sprachliche Klischees auf eine pragmatische, selbstbestimmte und konstruktive Weise angehen. Kern des Workshops ist ein praktischer Teil, in dem die Teilnehmer*innen entweder ausführlich Sprache in der Berichterstattung anhand konkreter Beispiele oder Zugangsbarrieren für Menschen mit Rollstuhl in Form einer kleinen Mappingtour untersuchen werden.

Mit: Judyta Smykowski, Redakteurin und Referentin von Leidmedien.de und Svenja Heinecke, Community-Managerin von Wheelmap.org

6. November, 13:30 – 17:00 Uhr, Anmeldung über das IDW Portal

 
3.  „Mal gut, mehr schlecht.“
Sensible Einsichten in die Innenwelten der Depression. Fotografie, Vortrag, Gespräch

„Du sitzt in deiner Wohnung, siehst die Dinge um dich herum, dann wird das Licht immer weiter heruntergedimmt, du siehst immer weniger, bis nichts mehr da ist: So ist die Depression.“ Eine hohe Anzahl von Menschen in der Bevölkerung leidet unter einer psychischen Erkrankung, deren unterschiedlich stark ausgeprägte Symptome für die Umwelt häufig schwer begreifbar und rätselhaft bleiben. Fotografien von Nora Klein beschreiben jenseits von Worten die Gefühlswelt depressiver Menschen. Gemeinsam mit Sabine Fröhlich, einer Projektteilnehmenden, stellt sie ihre Arbeit und den entstandenen Bildband vor. In einer anschließenden Diskussion wird Frau Fröhlich über ihre eigenen Erfahrungen sprechen und mit der Fotografin und Interessierten ins Gespräch kommen. Die Veranstaltung wird von der Deutschen DepressionsLiga e.V. und der BARMER Selbsthilfeförderung unterstützt.

 Mit: Nora Klein, Projektinitiatorin und Fotografin und Sabine Fröhlich, depressionserfahrene Projektteilnehmerin

6. November, 18:00 – 20:00 Uhr, Anmeldung über das IDW Portal

 
4. „Inklusion gestalten“
Austauschforum zum Aktionsplan Inklusive Hochschule der FH Kiel

Zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvertion erarbeitet die FH Kiel derzeit den Aktionsplan Inklusive Hochschule. Dabei geht es um Chancengleichheit, Teilhabe und Mitbestimmung von und für Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen.

Mit euren Ideen, Bedürfnissen und Erfahrungen zur Inklusion an der FH Kiel seid ihr in diesem Austauschforum genau richtig. Habt ihr selber eine Beeinträchtigung, kennt ihr Menschen mit chronischen Erkrankungen oder wollt euch einfach zu diesem Thema einbringen, dann kommt vorbei.

Mögliche Themen sind u.a.: Nachteilsausgleich, barrierefreie Lehre, Unterstützungsangebote oder was auch immer ihr mitbringt.

Mit: Julia Koch, Diversitätsbeauftragte der FH Kiel und Helen Ruck, Koordinatorin Aktionsplan Inklusive Hochschule

7. November, 12:15 – 13:45 Uhr, Anmeldung über das IDW Portal

 

Juli 2018

Infos zum Aktionsplan Inklusive Hochschule:

Im Mai 2018 wurde eine Steuerungsgruppe zum Aktionsplan gegründet. Diese hat Ende Mai und Ende Juni getagt und gemeinsam mit dem Projektteam Helen Ruck und Julia Koch das weitere Vorgehen des Prozesses erarbeitet.

Es wurden bereits viele Themen und konkrete Maßnahmen für den Aktionsplan identifiziert. Diese gilt es nun weiter auszuformulieren und näheres zur Umsetzung zu planen.

 

Juni 2018

Ende April und zum Tag der Vielfalt im Mai 2018 wurden Studierende und Beschäftigte auf dem Campus zum Thema Vielfalt und ihre Verbesserungsvorschlägen befragt. Über einen Zeitraum von jeweils einer Woche hatten FH-Angehörige die Möglichkeit ihre Gedanken, Kritik und Ideen zum Thema Vielfalt und bei Fällen von Diskriminierung an eine Stellwand zu heften.

Diese gesammelten Ideen fließen alle in den Beteiligungsprozess Vielfalt leben an der FH ein.

20.04.2018

UPDATE:    

Der Runde Tisch und  der Workshop zur zweiten Phase des Prozesses Vielfalt leben an der FH mit dem Schwerpunkt Kritik am 4.05. müssen leider auf Grund zu wenig Anmeldungen abgesagt werden. 

Die Beteiligung von Interessierten an der zweiten Phase des Prozesses Vielfalt leben an der FH ist über alternative möglich. Melden Sie sich bei Interesse per Mail oder telefonisch:

diversitaetabeauftragte[at]fh-kiel.de

0431 -210 1980

29.03.2018

Zweite Phase des Beteiligungsprozesses Vielfalt leben an der FH ab MitteMai 2018

Blickwinkel: Kritik - Hier kann Kritik und Skepsis geäußert werden.

ÄNDERUNG: Der Runde Tisch und der Workshop zum Prozess Vielfalt leben am 4. Mai müssen leider abgesagt werden. Weitere Infos in kürze hier auf der Seite.

In dieser Phase des Prozesses kann Kritik und Skepsis zu den bereits erarbeiteten Utopien geäußert werden.

Wenn Sie sich in den Prozess einbringen möchten, melden Sie sich gerne per Mail: diversitaetsbeauftragtefh-kielde .

Diversitätsbeauftragte, 30.01.2018

Erste Phase des Projektes Vielfalt Leben an der FH Kiel

Blickwinckel: Utopie -Hier können die Kreativen Visionär_innen ihre tollsten Ideen zum Umgang mit Vielfalt einbringen.

Der Termin für diesen Teil des Prozesses ist der 23. März 2018. Im Rahmen des Runden Tisches für Nachhaltige Entwicklung, der um 10 Uhr zusammenkommt, wird ab 11 Uhr der Workshop zum Projekt Vielfalt Leben an der FH Kiel in die Phase der Entwicklung von Utopien und Zielen starten.

Die Veranstaltung wird im Senatssaal der FH Kiel stattfinden (C03 7.09).

Um Anmeldungen über den per Mail am 30.01.2018 versandten Link oder an diversitaetsbeauftragte(at)fh-kiel.de wird gebeten.

Diversitätsbeauftragte, 30.01.2018

Projektstelle zum Aktionsplan inklusive Hochschule eingerichtet

Zur Unterstützung bei der Erarbeitung des Aktionsplanes Inklusive Hochschule hat die FH Kiel eine Projektstelle eingerichtet.   

Diese Koordinierungsstelle wird im März ihre Arbeit aufnehmen. Im Zeitraum von etwa Mitte März bis Anfang April werden die Arbeitsgruppen, die während der Auftaktveranstaltung bereits angedeutet wurden, gegründet.

Eine entsprechende E-Mail mit Informationen wird zu gegebener Zeit noch erfolgen, sollten Sie bereits im Vorfeld ihr Interesse bekunden wollen, können  Sie sich gern an die Diversitätsbeauftragte Julia Koch unter diversitaetsbeauftragte(at)fh-kiel.de wenden.