Auf ein #gutesmorgen: Netzwerken für den Berufseinstieg

Heute verwandelte sich der Campus der Fachhochschule Kiel zum 28. Mal in ein Messegelände: Der Firmenkontakttag war wieder ein voller Erfolg. #gutesmorgen – unter diesem  Motto stand die diesjährige Veranstaltung, die wie gewohnt von Studierenden aus den verschiedenen Fachbereichen auf die Beine gestellt wurde. Mehr als 100 Unternehmen stellten sich vor und kamen mit interessierten Student*innen ins Gespräch. Ob Jobs, Praktika oder Thesis – beim Firmenkontakttag ist für jeden etwas dabei.

Sowohl auf dem Sokratesplatz, als auch in den Gebäuden der FH Kiel war es nicht zu übersehen, dass der Firmenkontakttag wieder in eine neue Runde geht. Aufstell-Banner, Stände von zahlreichen Unternehmen sowie der Air Dome vor dem Gebäude 18 wurden nur für diesen einen Tag aufgebaut. Sechs Monate nahm die Planung des Firmenkontakttages in Anspruch, nun konnte es endlich losgehen.

„In diesem Jahr haben wir unter anderem einige Start Ups neu dabei“, berichtet Simon Bull, der bereits zum zweiten Mal die Teamleitung übernahm. Zu den treuen Bestandskunden kämen immer wieder neue Firmen dazu, die sich beim Firmenkontakttag präsentieren möchten. „Manche sind richtig enttäuscht, wenn wir ihnen absagen müssen“, erzählt der Student weiter. Ungefähr seien es um die 120 Unternehmen, die dieses Jahr teilgenommen haben. Somit haben Studierende der Fachhochschule Kiel zahlreichen Anlaufstellen für den zukünftigen Berufsweg.

Dafür scheint so manche*r Student*in schon einen genauen Plan zu haben. Birte Wieben vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur ist schon zum fünften Mal beim Firmenkontakttag dabei. Aus eigener Erfahrung fasst sie zusammen: „Die Studierenden, die auf uns zukommen, haben häufig schon gezielte Fragen und Vorstellungen“. Unternehmen wissen also im Voraus, welche Themen im Kontakt mit Student*innen relevant sind und können sich dementsprechend vorbereiten. Dadurch sind die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Gespräch geschaffen. Das Auftreten der verschiedenen Firmen scheint bei Studierenden zumindest gut anzukommen. So berichtet Tim Wenzel, der an der Fachhochschule Kiel BWL studiert, von seinen Gesprächen auf dem Firmenkontakttag: „Die Unternehmen sind wirklich sehr offen hier, man wird manchmal schon direkt nach einem Praktikum gefragt“.

Neben Jobs und Praktika sehen sich Studierende natürlich auch nach Unternehmen für die Bachelor- oder Masterarbeit um. „Wir haben einen guten Überblick erhalten und sind mit interessanten Firmen in Kontakt gekommen“, zeigen sich zwei Maschinenbau-Studentinnen, deren Thesis bevorsteht, überzeugt vom Konzept des Firmenkontakttages. Wer weiß – vielleicht stehen manche Studierenden der Fachhochschule Kiel in ein paar Jahren auf der anderen Seite des Tisches und vertreten ihr Unternehmen. So hat es jedenfalls Stephan Lacheta erlebt. Der ehemalige Schiffsbau-Student arbeitet mittlerweile für NOBISKRUG und war dieses Jahr als Vertreter seines Arbeitgebers auf dem Firmenkontakttag. „Es ist interessant, mit nachfolgenden Studierenden ins Gespräch zu kommen. Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie wichtig das ist“, erklärt er und betont die Bedeutung von Networking während des Studiums. Eine Werkstudenten-Stelle sei beispielsweise eine hervorragende Möglichkeit, um den Einstieg zu schaffen und schließlich beim Unternehmen angestellt zu werden.

Insgesamt wurden beim Firmenkontakttag 2019 also erneut viele konstruktive Gespräche geführt, so dass Studierende wertvolle Kontakte knüpfen konnten. Somit ist ein erster Schritt in Richtung Zukunft bereits geschafft, für ein #gutesmorgen. Ziel der Berufsmesse ist es schließlich, Studierenden beim Einstieg in die Berufswelt unter die Arme zu greifen. Auch im nächsten Jahr sind Student*innen der Fachhochschule Kiel wieder herzlich eingeladen, sich über hiesige Unternehmen zu informieren und sich mit diesen auszutauschen. Im Frühjahr nächsten Jahres beginnt schon wieder die Planung für die nächste Berufsmesse, damit es im Oktober 2020 wieder heißen kann: „Herzlich Willkommen zum Firmenkontakttag!“.