Erasmus in Holland: Prettige Feestdagen aus Den Haag!

Von: Lennard Worobic

Seit Anfang September absolviert Stella Bruttini ein Erasmus-Auslandssemester in Den Haag. Anfangs hatte die Studentin aus dem Fachbereich Medien noch Bedenken, dass bei ihr keine Weihnachtsstimmung aufkommen würde. Doch inzwischen fällt es ihr gar nicht mehr schwer, sich auf die Festtage einzustimmen. Stella hat sich in Südholland eingelebt und bereitet sich mit Studierenden aus verschiedenen Ländern auf die Weihnachtszeit vor. 

„Es ist alles so gemütlich“, schwärmt Stella von der Innenstadt Den Haags. Dass es in den Niederlanden zurzeit genauso wie in Deutschland früh dunkel wird, hat in ihren Augen auch Vorteile: Bei einem Spaziergang könne man beobachten, wie sich das Licht der Häuser in den Grachten spiegelt. Nicht nur im Wasser glitzert und funkelt es, auch die Weihnachts-Deko in den Straßen sorgt für feierlichen Glanz. „Man kann gar nicht anders, als sich hier wohl zu fühlen und in Weihnachtsstimmung zu kommen“, sagt Stella erfreut. 

Gemeinsam sorgen Stella und ihre Kommiliton*innen für eine weihnachtliche Atmosphäre. „Ich habe mit anderen Erasmus-Studierenden den Deal gemacht, dass wir uns alle gegenseitig auf die Weihnachtszeit einstimmen“, erklärt die Kielerin. In der eigenen WG darf die gemütliche Stimmung natürlich auch nicht fehlen: Für ihr Zimmer hat Stella sich Deko gekauft, und mit ihren Mitbewohner*innen hört sie hin und wieder Weihnachtslieder. Bevor alle Erasmus-Studierenden über die Feiertage nach Hause fahren, steht zudem noch eine kleine Weihnachtsfeier mit Julklapp an. 

In den Niederlanden ist das Fest „Sinterklaas“, welches am 5. Dezember gefeiert wird, fester Bestandteil der Vorweihnachtszeit. „Das ist für die Menschen hier fast wichtiger als Weihnachten selbst“, erklärt Stella. Sinterklaas kommt mit seinen Helfern aus Spanien an und verteilt Geschenke und Süßigkeiten an die Kinder. „Besonders bekannt sind die Pfeffernüsse“, so Stella. Insgesamt seien die holländischen Weihnachtstraditionen denen der Deutschen aber recht ähnlich. Allerdings öffnen die Weihnachtsmärkte erst ab dem 12. Dezember, die Glühweinliebhaber müssen sich also etwas länger gedulden. Eine Sache fehlt Stella dann aber doch: „Das klingt vielleicht banal, aber Lebkuchen gehört für mich in dieser Zeit fest ins Programm.“ Das Gebäck sei eines der wenigen Dinge, welche die Studentin in Holland zur Weihnachtszeit vermisst. Zum Glück hatte sie vor Kurzem noch Besuch von Freunden aus Kiel und wurde mit reichlich Lebkuchen versorgt. „Diesen Vorrat bewache ich jetzt auch sehr gut“, versichert Stella. Ansonsten gebe es mehr als genug schöne Seiten an Weihnachten in den Niederlanden. Begeistert erzählt die Studentin: „Die Dekoration gefällt mir hier noch besser, weil alles einfach so stilvoll aussieht und mit Liebe zum Detail geschmückt ist.“ Die Voraussetzungen für eine besinnliche Vorweihnachtszeit in Holland sind also gegeben. 

An Weihnachten kommt Stella nach Hause, um das Fest mit ihrer Familie zu verbringen. Mit dem Zug dauert es von Den Haag knapp sieben Stunden bis nach Kiel. Langsam steigt Stellas Vorfreude: „Ich freue mich sehr, alle wiederzusehen.“ Schmunzelnd fügt sie hinzu: „Das ist das erste Jahr, in dem ich auch mal eine Instagram-Story mit der Unterschrift 'Driving Home for Christmas' machen kann“. Denn bisher brauchte sie nur 20 Minuten mit dem Fahrrad zu ihren Eltern. 

© Fachhochschule Kiel