Auslandssemester-FAQ: Das Wichtigste zum Aufenthalt im Ausland

Schweden, England oder vielleicht doch Brasilien? Ein Auslandssemester kann sowohl im Bachelor als auch im Master Abwechslung in den Studienalltag bringen. Doch der Weg dorthin ist oft nicht ganz einfach und es gibt einige Dinge zu beachten.

Was für Möglichkeiten bietet die Fachhochschule Kiel an?

An der FH Kiel gibt es verschiedene Modelle für ein Auslandssemester. Der Klassiker nennt sich „ERASMUS+”, von dem es auch eine internationale Variante gibt. Das Studium im Ausland dauert zwischen drei und zwölf Monaten und kann auch im Rahmen eines Projekts im Unternehmen oder der Abschlussarbeit stattfinden. Alternativ zum Studium gibt es außerdem die Möglichkeit, ein Praktikum im Ausland zu machen.

Das European Project Semester, kurz EPS, kann an insgesamt 17 Europäischen Hochschulen in zwölf Ländern gemacht werden und ist eine projektorientierte Version des Auslandssemesters. Dabei werden in den ersten vier Wochen Seminare und Lehrveranstaltungen abgehalten, die auf die anschließende dreimonatige Projektbearbeitungszeit vorbereiten. Das Ganze findet ausschließlich auf Englisch statt. Alle Infos zum EPS findet Ihr in diesem PDF.

Wohin kann ich gehen?

Die Fachhochschule Kiel hat eine vielfältige Liste von Kooperationspartnern weltweit. Wo genau sich diese befinden und an welcher Hochschule Ihr Euch dort bewerben könnt, findet Ihr hier.

Welche Voraussetzungen gibt es für ein Auslandssemester?

Für die Bewerbung um einen Erasmus-Platz muss man bereits mindestens ein Jahr an der Fachhochschule Kiel studiert haben. Die zweite Voraussetzung sind Grundkenntnisse der Sprache, in welcher an der ausgewählten Partnerhochschule unterrichtet wird. Teilnehmerinnen und Teilnehmer müssen vor und nach dem Aufenthalt jeweils einen Online-Sprachtest absolvieren.

Für das EPS müssen alle Leistungen vom ersten bis zum vierten Semester vollständig sowie Englisch I und II bestanden sein. Allgemein ist ein guter Notendurchschnitt von Vorteil. Das International Office empfiehlt ein EPS im sechsten Fachsemester.

Wann, wo und wie bewerbe ich mich?

Bewerben kann man sich jeweils bis zum 1. März für das darauffolgende Winter- oder Sommersemester, denn die Plätze sind beliebt und die Anzahl begrenzt. Die Frist für dieses Jahr ist zwar schon abgelaufen, aber keine Sorge. Ihr könnt Euch bis zum 1. März 2019 für das Wintersemester 2019/2020 oder das Sommersemester 2020 bewerben und habt noch genug Zeit, um alles vorzubereiten. Bewerben könnt Ihr Euch online auf dem „Mobility Online” Bewerbungsportal, dort werdet Ihr Schritt für Schritt durch den Bewerbungsprozess geführt.

So funktioniert’s

Wenn Ihr auf der „Mobility Online”-Seite gelandet seid, füllt Ihr zunächst alle dort geforderten Angaben aus und registriert Euch. Ihr könnt maximal drei Wunschhochschulen angeben. Im Anschluss müsst Ihr eine Reihe von Unterlagen hochladen:

  • Bewerbungsbogen
  • Foto
  • Motivationsschreiben (in der Unterrichtssprache der Gasthochschule)
  • Lebenslauf
  • Leistungsnachweis
  • Formlose Auflistung der bis zum Auslandsaufenthalt noch zu erbringenden Leistungen
  • Sprachnachweis
  • Learning Agreement

Danach heißt es Warten. Die Bewerbung wird von den zuständigen Koordinatoren überprüft. Den Stand Eurer Bewerbung könnt Ihr im Online-Portal jederzeit nachsehen. Sobald Eure Bewerbung vom International Office angenommen wurde, müsst Ihr Euch noch einmal selbstständig an Eurer Wunschhochschule bewerben. Wichtig: Jede Partnerhochschule hat eigene Fristen und Kriterien, die Ihr auf der jeweiligen Internetseite nachlesen könnt.

Werden meine Leistungen angerechnet?

Ja, Euch werden alle Leistungen angerechnet, die im Learning Agreement, also dem Vertrag zwischen Euch, der FH und der Partnerhochschule, festgelegt wurden. Dafür recherchiert Ihr vorher die Module an Eurer Partnerhochschule, welche Ihr gerne belegen möchtet, und tragt sie im Online-Portal in das Learning Agreement ein. Der Umfang sollte dabei von der Modulanzahl möglichst ähnlich Eurem Curriculum an der FH Kiel sein und 30 ECTS gleich kommen. Das Dokument muss von beiden Hochschulen abgesegnet werden.

Nach Eurem Aufenthalt bekommt Ihr von der Partnerhochschule einen Leistungsnachweis. Dieser wird zusammen mit dem Learning Agreement über Euren Koordinator an der FH Kiel im Prüfungsamt eingereicht und die Noten übertragen.

Welche Finanzierungsmöglichkeiten habe ich?

Das ERASMUS-Programm beinhaltet grundsätzlich einen Mobilitätszuschuss zwischen 240 € und 360 €. Die Höhe der Förderung ist von dem Land, in dem sich die Partnerhochschule befindet, abhängig. Das reicht jedoch in der Regel noch nicht, um über die Runden zu kommen.

Wenn Ihr BAföG bezieht und einen Auslandsaufenthalt macht, habt Ihr die Möglichkeit, eine Auslandsförderung oder einen Zuschlag zu beantragen. Auf der Seite des BAföG-Amts könnt Ihr für die jeweilige Region, in der Ihr Euch aufhaltet, das zuständige Auslandsamt herausfinden und dort alle wichtigen Informationen für den Antrag einholen: https://www.bafög.de/de/ausland—studium-schulische-ausbildung-praktika-441.php

Grundsätzlich könnt Ihr Euch auch um eines der zahlreichen Stipendien bewerben, die auf der Seite des International Office der FH Kiel ausgeschrieben sind. Die meisten Stipendien sind Regionsbezogen, was Euch gleichzeitig bei der Auswahl des Landes oder der Stadt helfen kann, in der Ihr studieren wollt, sofern Ihr Euch noch nicht entschieden habt.

Der DAAD (Deutsch Akademischer Austausch Dienst) ist die weltweit größte Förderorganisation für internationalen Austausch und seit 1925 ein wichtiger Bestandteil diverser Austauschprogramme. Auch hier lohnt sich ein Blick: https://www.daad.de.

Wie bereite ich mich vor?

Wenn alle Formalitäten erledigt sind, gibt es noch einige andere Dinge zu klären. Dort wo Ihr studiert, müsst Ihr natürlich auch wohnen können. Für die Suche nach einer Unterkunft könnt Ihr Euch zahlreiche Seiten wie studenten-wg.de, wggesucht.de oder die Mitbewohnerzentrale zunutze machen. Gleichzeitig müsst Ihr auch dafür sorgen, dass während Eurer Abwesenheit Wohnung oder WG-Zimmer versorgt werden, zum Beispiel durch Mitbewohner, eine Untermieterin oder einen Untermieter.

Worauf Ihr sonst noch achten müsst:

Bei allen weiteren Fragen oder Unklarheiten wendet Euch gerne an das International Office der Fachhochschule Kiel in Gebäude 19 im Obergeschoss. Das Team unterstützt Euch nach Kräften bei der Vorbereitung Eures Auslandsaufenthaltes.

Esther Marake

Zurück