Tag der Lehre 2020: „Gut erklärt ist halb verstanden“

Von: Lennard Worobic

„Gut erklärt ist halb verstanden - komplexe Lerninhalte verständlich erklären.“ – unter diesem Motto findet in diesem Jahr der Tag der Lehre an der Fachhochschule Kiel statt. Am Dienstag, 28. April, sind Lehrende herzlich eingeladen, sich von 9.00 Uhr bis 16.15 Uhr im Mehrzweckgebäude zu versammeln und miteinander auszutauschen. Auf dem Programm stehen ein Vortrag von Prof. em. Dr. Gabriele Strobel-Eisele, verschiedene Workshops zum Thema der Veranstaltung sowie ein Science Slam der Lehrenden zum Abschluss. Wie jedes Jahr wird der Tag der Lehre von einem Team aus Mitarbeiter*innen des Zentrums für Lernen und Lehrentwicklung (ZLL) geplant und organisiert.

Da gerade Lehrende im Fachhochschul-Alltag wenig Gelegenheit haben, sich mit Kolleg*innen aus anderen Fachdisziplinen auszutauschen, soll der Tag der Lehre den Dialog und die Vernetzung auf interdisziplinärer Ebene fördern. „Das Ziel des Tages der Lehre besteht darin, einen intensiven Austausch zwischen den Lehrenden herzustellen und neue Impulse für die eigene Lehre zu erhalten“, sagt Inga Mähl vom ZLL der FH Kiel. Dazu soll beispielsweise die geplante Postersession mit themenbezogenen Lehrpraxisbeispielen beitragen: Lehrende haben die Möglichkeit, besondere Momente ihrer Laufbahn, die in Verbindung mit dem Motto „Erklären“ stehen, anschaulich darzustellen.

Das diesjährige Thema sei umfassender als man es sich zunächst vorstellt, meint Inga Mähl: „Es hört sich ziemlich simpel an, ist aber ein sehr komplexes Thema, das in der Praxis nicht einfach umzusetzen ist.“ Daher begrüßt das ZLL in diesem Jahr Prof. em. Dr.Gabriele Strobel-Eisele vom Institut für Erziehungswissenschaft an der PH Ludwigsburg als Gastrednerin. Mit ihrem Vortrag „Die Erklärung im Kontext von Wissenschaftstheorie, Didaktik und empirischer Forschung“ wird sie den Teilnehmer*innen der Veranstaltung näherbringen, wie das Erklären als Form effektiven Unterrichtens anzuwenden ist und dadurch Lernprozesse angeleitet werden können. Sie selbst hoffe, den Erwartungshorizont ihrer Zuhörer*innen zu treffen, so Strobel-Eisele. Die Professorin gibt bereits im Vorfeld einen kleinen Ausblick bezüglich ihres Vortrages: „Der aktuelle Forschungsstand ist noch nicht zufriedenstellend, vor allem was fachbezogene Themen und Inhalte betrifft.“

Zusätzlich wird der Schwerpunkt der Veranstaltung in interaktiven Workshops noch detaillierter behandelt. Giovanna Putortì von der CAU spricht über „Erklären in der Lehre“, Nils Beckmann wird die Gruppe „Storytelling – Geschichten für die Lehre“ leiten, und Prof. Dr. Peter Riegler hat etwas zum Thema „Fachliche Lernhürden erkennen“ vorbereitet. Alle drei Workshops finden parallel statt, Teilnehmer*innen haben also die Qual der Wahl. Abschließend gehört die Bühne noch einmal den Lehrenden. Im Science Slam, der dieses Jahr zum ersten Mal stattfindet, können sie ihr Fachgebiet, Lieblingsthema oder Forschungsprojekt in fünf Minuten möglichst spannend oder humorvoll darstellen.

Anmeldungen zum Tag der Lehre mit Workshopwunsch erfolgen per Mail an nils.beewen(at)fh-kiel.de. Das detaillierte Programm sowie Informationen zur Postersession und zum Science Slam sind hier einsehbar.

© Fachhochschule Kiel