Vorträge

Entwicklung interaktiver Tools für die Live-Moderation im (Klein-)Planetarium

Sa, 09:45 - 10:15 • Labor 1.71
Mechthild Meinike & Marco Zeugner

Der Vortrag gibt Einblicke in das Ende 2018 gestartete Forschungs- und Entwicklungsprojekt „Visualisierungen für immersive Medien und virtuelle Räume (IMVIR)“ an der Hochschule Merseburg. Über zwei Jahre sollen Lehr- und Lerneinheiten in verschiedenen Themengebieten für die Nutzung mit VR-Brille und auch für die Nutzung im Planetarium entstehen, die als OER-Materialien (Open Education Ressources) freigegeben werden sollen. Innerhalb des Projektes wird der virtuelle Raum unter Berücksichtigung forschender und spielerischer Aspekte als ein Experimentier-, Erprobungs- und Handlungsraum mit immersiver Wirkung verstanden. Die Visualisierung von Wissenschaftsdaten aus der Ökologie und neue Aspekte im Evaluierungsprozess sind ebenfalls ein Anliegen. Ein Teil dieser wird in den Planetarien Merseburg und Dessau getestet werden, der Immersionsraum der Planetariumskuppel wird so zum Forschungslabor.

Vom Nutzen der Medien für die Ethik

Sa, 17:00 - 17:30 • Audimax
Prof. Dr. Werner Theobald

Das klassische Bildungsparadigma lautet: Aus Wissen (Fakten) wird Einsicht und daraus das richtige Verhalten. Wie man aus der Sozialpsychologie und empirischen Moralforschung weiß, trifft diese schlichte „Aufklärungsidee“ nicht zu. Faktenwissen generiert zwar kognitive Einstellungen, deren Bezug zum tatsächlichen Verhalten jedoch gering ist. Was Verhalten bestimmt, sind Haltungen und die sind nie nur rein rational, sondern ein unauflösliches Konglomerat aus Kognition und Emotion, d. h. ein Gemisch aus rationaler Überlegung und (vermeintlich) „irrationalem“ Gefühl. Das macht sie so stabil und verhaltenswirksam - erst da, wo wir (auch) „emotional engagiert“ sind, werden wir aktiv. Der Vortrag thematisiert diese Dinge und zeigt, welche Rolle die Mediendidaktik für eine erfolgreiche Ethik einnehmen kann.

Kiel ist hinter dem Mond

Sa, 17:30 - 18:00 • Audimax
Prof. Dr. Robert Wimmer-Schweingruber

Am 3. Januar 2019 hat China die Raumsonde Chang‘E 4 auf der Rückseite des Mondes gelandet. Mit an Bord ein Messgerät, welches in Kiel entwickelt wurde. Das „Lunar Lander Neutrons and Dosimetry“ (LND) Experiment misst seither „tagsüber“ die Strahlung, der Astronauten in Zukunft auf dem Mond ausgesetzt sein werden. Im Vortrag werde ich auf die Entwicklung von LND eingehen und über die interessante Zusammenarbeit Deutschland-China sprechen.

Ein neues Tor zu den Sternen für (H)alle

So, 16:30 - 16:45 • Audimax
Dirk Schlesier

Der alte Gasometer am Holzplatz in der Saalestadt Halle wird zum Tor zu den Sternen. Hier entstehen mit dem neuen Planetarium sowohl ein besonderer Ort der außerschulischen, kulturellen Bildung als auch eine außergewöhnliche Veranstaltungsstätte. Einen Einblick in das neue Objekt bietet der Leiter des Planetariums, Dirk Schlesier.

Immersion Live – Mit kuratiertem 360° - Programm und historischem Sternenprojektor von 1931 auf den Nordischen Filmtagen Lübeck

So, 16:45 - 17:05 • Audimax
Ralph Heinsohn

Die Nordischen Filmtage Lübeck sind ein traditionsreiches Filmfestival mit Fokus auf die nordischen und baltischen Länder. Seit 2016 ist ein mobiles 360°- Kino im Herzen der Altstadt Teil des Festivals. Mit innovativem, kuratiertem Programm immersiver Medien aus Fulldomeproduktionen, konvertierten 360°-Filmen, interaktiven VR experiences sowie Live-Performances wird erfolgreich Werbung gemacht für Planetarien und das Fulldome-Medium im und durch das professionelle Umfeld eines Filmfestivals. Anlässlich des 60. Festival-Jubiläums im Herbst 2018 erregte ein Sensationsfund die Aufmerksamkeit: Ein bislang nahezu unbekannter analoger Sternenprojektor, der 1931 in Lübeck erfunden, konstruiert und patentiert wurde.

Das Projekt INTENSE 2.0 – Begabung sförderung mithilfe eines mobilen Planetariums

So, 17:05 - 17:20 • Audimax
Kristin Linde

Das Projekt INTENSE wurde in der ersten Laufzeit von Herbst 2016 bis Sommer2018 im Bereich Berufs- und Studienorientierung in Berliner Schulen eingesetzt. In der Folgeförderung seit Juli 2018 ist INTENSE 2.0 in der Berliner Bildungslandschaft im Rahmen der Begabungsförderung unterwegs. Kristin Linde, Projektmitarbeiterin bei INTENSE, präsentiert die Inhalte und Ziele des Projekts, gibt Auskunft zu einer breiten Definition von Begabungsförderung und stellt die Zukunftsaussichten dar.

Was können große Planetarien von kleinen Astronomie-Häusern lernen?

So, 17:20 - 17:35 • Audimax
Anna Green

Was können große Planetarien von kleinen Astronomie-Häusern lernen? Planetarien sind verschieden. Anna Green, vormals Leiterin des Großplanetariums in St. Louis, Missouri leitet seit November 2018 die kleine, aber feine mobile Planetariumskuppel der Stiftung Planetarium Berlin. Aus dieser vielseitigen Perspektive wirft sie die Frage auf, was die Arbeit in kleinen, weniger technisch ausgestatteten Planetarien für die großen Kuppeln erbringen kann. In ihrem Impulsvortrag geht es um kreative Lösungen von Herausforderungen sowie hoch interaktive Präsentationsformen, die auf große und mittlere Planetarien übertragen werden können.

Stell Dir vor, es ist Wissenschaftstheater und keiner geht hin

So, 17:35 - 17:55 • Audimax
Tim Florian Horn

Im Spannungsfeld neuer immersiver Medien wie VR oder AR, steht das Planetarium vor der Herausforderung, seine gesellschaftliche Relevanz als Vermittlungsort von Wissenschaft und Kultur neu zu beweisen. Aus den Sterntheatern wurden durch ein heiteres Potpourri an technischen Finessen Pixel-strotzende Medienkuppeln. Dabei suchen Planetarien nach immer neuen Themen und
neuen Formaten. Wird dies vom Besucher honoriert? Oder bleibt uns letztendlich nur die astronomische Rundumunterhaltung? Quo vadis, planetarium?

Die Dritte Dimension – Erfahrungen aus 2 Jahren Fulldome 3D in Hamburg

So, 22:00 - 22:15 • Mediendom
Thomas W. Kraupe

Als erstes Großplanetarium im deutschsprachigen Raum setzt das Planetarium Hamburg seit Anfang 2017 auch stereoskopische Fulldome-Projektion ein – vom Eröffnungsprogramm WIR SIND STERNE 3D, über EXPLORE 3D, bis zur PLANETENTOUR 3D und SPACETOUR 3D. Was bringt also 3D? Warum lohnt es sich – oder doch nicht? Ein Erfahrungsbericht mit einigen Beispielen.

Wissenschaftstheater, Planetarium, Multimedia am Limit: Der Science Dome der experimenta

Mo, 09:00 - 09:25 • InfinityDome
Dr. Kai Noeske

Der Science Dome der experimenta Heilbronn vereinigt modernes Planetarium, digitales Wissenschaftskino, Theaterbühne und Effekt- und Veranstaltungstechnik. Seine umfangreiche Technik und Architektur, sein drehbares Auditorium waren einzigartig und komplex in Planung und Ausführung. Ebenso neu und experimentell ist auch sein Betriebskonzept, das ein Team aus Technikern, Schauspielern, Wissenschaftlern und Multitalenten erfordert und täglich neue organisatorische Herausforderungen und Erkenntnisse bringt. Dies ist ein Erfahrungsbericht von Bau, Premiere und dem ersten Betriebsmonat.

KINETARIUM: eine Multiplayer-Anwendung für digita le Fulldome-Projektionen zur Live-Interaktion

Mo, 09:00 - 09:30 • Mediendom
Marten Thielges, Sebastian König & Michael Scholz

Das KINETARIUM ist ein neuartiges Format, das es Planetarien mit digitaler Fulldome-Projektion erstmals erlaubt, Veranstaltungen mit Live-Interaktion für bis zu 300 Teilnehmer anzubieten. Bei diesem Multiplayer-Erlebnis können die Besucher spontan und in Echtzeit in das Geschehen auf der Kuppel eingreifen. Alles, was sie dafür brauchen, ist ihr eigenes Smartphone. Auf diese Weise können wissenschaftliche Inhalte mit spielerischen und gruppendynamischen Elementen bereichert und so zugleich anschaulich, unterhaltsam und zeitgemäß präsentiert werden. Angepasst an die technischen Gegebenheiten vor Ort kann das KINETARIUM in allen Planetarien mit digitaler Fulldome-Projektion zum Einsatz kommen. Den Auftakt bildet das Planetarium Stuttgart, wo das KINETARIUM bereits ab Mai 2019 das Kessler-Syndrom für die Öffentlichkeit live und interaktiv erlebbar macht.

Transmedia Storytelling – Was können Planetarien von Transmedia lernen?

Mo, 09:00 - 09:35 • Mediendom
Prof. Isabella Beyer

Anhand der Produktion „Superhelden der Tiefsee“ wird ein Transmedia-Projekt vorgestellt. Bei dem Projekt wurden die unterschiedlichsten Formate von Fulldome, VR, AR bis Online Medien umgesetzt. Ein Transmedia Framework wurde entwickelt, nach dem nun studentische Projekte an der Technischen Hochschule Lübeck konzipiert und produziert werden. Dabei spielt die Methode des Prototyping eine große Rolle.

Stars on Stage, Hochspannung, Immersion! – Das Programm des Science Domes

Mo, 09:30 - 09:55 • InfinityDome
Ralph Heinsohn

Bericht über die Shows und inhaltlichen Schwerpunkte des neuen 21-Meter-Dome-Theaters. Highlights und Herausforderungen im Umgang mit den vielfältigen Medien und Möglichkeiten. Ein Einblick in Show-Gestaltung, Programmierung und erste Besucherreaktionen nach Eröffnung des Science Doms der Experimenta Heilbronn.

Opava Acade mic Planetariu m as a „CineSphere“

Mo, 09:45 - 10:00 • Mediendom
Dr. Tomáš Gráf

For almost 10 years, the Faculty of Philosophy and Science, Silesian University in Opava, has had a Bachelor degree programme in Multimedia Technology. It focuses on making documentary films that popularize science. To support the programme, several well-equipped facilities such as a studio, editing rooms etc. are provided in the renovated building (Hauerova 4), with the planned addition of a planetarium, which is going to open later this year in the Bezručova 13 building. With 8 metres in diameter and a 50-seat capacity, the planetarium will be equipped with the Digistar 6 system allowing stereoscopic projection. However, the nature of operation of the planetarium as well as the new programmes to be developed in the planned student FD studio will differ from similar institutions. We would like to focus on using FD projection as an immersive medium. We aim at building both a planetarium and a multi-theme “cinesphere”. And we are looking for experts to help us achieve this goal.

Klimawandel – Ein Thema für Planetarien!

Mo, 10:00 - 10:30 • InfinityDome
Dr. Thomas Langbein

Spätestens seitdem die vermeintlich so unpolitische Schülergeneration mit den weltweiten „Fridays for Future“-Aktionen das Thema „Klimawandel“ massiv und mit Nachdruck auf die Tagesordnung gebracht hat, dringt es zunehmend in das kollektive Bewusstsein der Menschen ein. Die hilflosen, teils beschämenden Reaktionen der Politik zeigen, dass trotz jahrzehntelanger Kenntnis des Problems und dutzender Konferenzen keine erfolgreichen Maßnahmen zu erkennen sind. Als Bildungseinrichtungen sind Planetarien hier gefordert, sich an der Deckung
des wachsenden Informationsbedarfs zu beteiligen. Im Vortrag sollen mögliche Wege für eine Aufbereitung der komplizierten Materie in Planetarien diskutiert werden. Die Möglichkeiten einer Darstellung der Thematik im Planetarium sind vielfältig. Es wird dafür geworben, ebenso wie bei vergangenen Produktionen in Zusammenarbeit mehrerer Einrichtungen inhaltliche und technische Kompetenz zu bündeln, um letztlich auch einen Beitrag zur Lösung dieses Menschheitsproblems zu leisten.

Himmlische Partituren – Wie klassische Musik und astronomische Live-Präsentati on zusammenspielen

Mo, 10:00 - 10:30 • Mediendom
Dr. Jürgen Rienow & Arno Lücker

Eine Aufgabe von Planetarien ist seit jeher die Vermittlung astronomischer und anderer naturwissenschaftlicher Inhalte. Die Vermittlung von klassischer Musik – und die entsprechende Erfindung von innovativen Konzertformaten – ist dagegen Neuland und aktuell mehr gefragt denn je. Seit November 2016 kombinieren Dr. Jürgen Rienow (Stiftung Planetarium Berlin) und Arno Lücker (freier Konzertdramaturg und Moderator) Astronomie- und Musikvermittlung. Anhaltspunkte sind dabei nicht nur kosmische Kompositionen wie „The Planets“ von Gustav Holst, sondern Kunstlieder mit astronomischen Inhalten, bestimmte Jahreszahlen astronomischer Entdeckungen im Zusammenwirken mit musikgeschichtlichen Ereignissen sowie der Einsatz bestimmter Musik in Science-Fiction-Filmen wie „2001: A Space Odyssey“ oder innerhalb der „Star- Wars“-Filmreihe. Wie gehen Musiktheorie und Astronomie zusammen? Wie kann einem breiten Publikum die Struktur einer Klaviersonate Beethovens vermittelt werden? Und wie gehen dabei Live-Musik- und astronomische Bildebene eine luzide Allianz ein?

Game Design in Fulldome Umgebungen

Mo, 11:15 - 11:30 • Audimax
Cora Braun

Interaktion ist seit vielen Jahren in diversen Medien immer beliebter geworden. 2007 wurde das erste Fulldome Spiel „Alien Action – The Game“ an der Fachhochschule Kiel entwickelt. Seitdem gab es vereinzelt immer wieder diverse Spielformate in verschiedenen Planetarien weltweit. Der große Durchbruch dieses Veranstaltungsformates blieb jedoch bisher aus. Jede Spieleplattform hat ihre eigenen Voraussetzungen, um dem Nutzer ein attraktives Spielerlebnis bieten zu können. In diesem Vortrag soll auf grundlegende konzeptionelle Fragen eines Spiels für das Medium Fulldome eingegangen werden, um die Stärken des Mediums zu nutzen.

Mensch, Maschine & Moderation – Programmplanung von A-Z

Mo, 11:30 - 11:45 • Audimax
Dr. Monika Staesche

Programmplanung für Planetarien (und Sternwarten) ist eine „Wissenschaft“ für sich – es ist oft nicht einfach einzuschätzen, welche Veranstaltungen beim „unbekannten Wesen“, dem Publikum, Anklang finden und welche eher nicht. Das gilt umso mehr, wenn es auf einmal drei (bzw. vier) ganz verschiedene Spielorte sind, für die geplant werden soll – jeder mit Vor- und Nachteilen, jeder mit einem bereits bestehenden Publikum – und nicht zuletzt jeder mit einem unterschiedlichen Standard der Präsentationstechnik.
Das Konzept der Live-Präsentation war an den verschiedenen Standorten in der Vergangenheit unterschiedlich stark vertreten – soll aber in der Zukunft (weiterhin) ein wesentlicher Bestandteil vor allem der Wissensvermittlung an allen Häusern sein. Angesichts der oben geschilderten Unterschiede macht dies die Konzeption, Produktion und Moderation von neuen Programmen zu einer besonderen Herausforderung – nicht zuletzt, weil man überlegen muss, wie viel von der „neuen“ Technik sinnvoll eingesetzt werden kann und sollte und was ihre speziellen Vor- und Nachteile in Verbindung mit einer Live-Moderation sein können.
Wir berichten aus den ersten beiden Jahren Programmplanung der Stiftung Planetarium Berlin und den Erfahrungen, die wir in dieser speziellen Situation gemacht haben.

Ästhetische Filmanalysen für Fulldome-Filme im 360°-Raum

Mo, 11:45 - 12:00 • Mediendom
Nico Kuhn

Der klassische (Spiel-)Film begegnet uns heute nicht nur im Kino, Internet oder Fernsehen, sondern auch weltweit in Planetarien. Immer mehr Fulldome- Produktionen, die eine Ähnlichkeit zum Spielfilm haben, erscheinen weltweit in Planetarien. Doch wie kann man den klassischen Spielfilm mit dem Fulldome- Film vergleichen? Das Tool der Filmanalyse kann hier helfen, doch welche Komponenten können übernommen werden, was muss angepasst werden? Wo finden sich Grundlagen? Eine Präsentation der Bachelorarbeit von Nico Kuhn am Mediendom Kiel.

Astronomie-Jugendclubarbeit in Berlin

Mo, 11:45 - 12:00 • Audimax
Martin Wüsthoff

Die astronomische Jugendclubarbeit der Stiftung Planetarium Berlin wird vorgestellt. Es gibt einen Jugendclub am Planetarium am Insulaner (PAI) und einen am Zeiss-Großplanetarium (ZGP). Weiterhin wird in Kooperation mit dem Käthe-Kollwitz-Gymnasium in den Räumlichkeiten der Schule eine Astronomie- AG angeboten. Die Altersspanne in den Jugendclubs reicht von 10 bis 13 Jahre. Bei der Astronomie-AG sind die Schüler älter, sie befinden sich in den Jahrgangsstufen 9 bis 11. Gemein bei allen drei Jugendgruppen ist der projektorientierte Ansatz sowie der Fokus aufs praktisch-experimentelle. Die Kinder sollen mit möglichst vielen Sinnen Themen erfahren und erleben und sie von verschiedenen Blickwinkeln betrachten. Dies wird an einigen durchgeführten Projekten vorgestellt. Daran anschließend ist ein weiterer Austausch gewünscht, um die Arbeit von Astronomie- und MINT-Jugendarbeitsgemeinschaften im deutschsprachigen Raum auszubauen und besser zu vernetzen.

Hubble – oder wer? Die Geschichte der Entdeckung der Expansion des Kosmos

Mo, 12:00 - 12:15 • Audimax
Otto Wöhrbach

Die „Goldenen Zwanziger-Jahre“ des vergangenen Jahrhunderts waren auch goldene Jahre der Astronomie. In diesem Jahrzehnt wurden die geometrischen Grundlagen der Geschichte des Kosmos entdeckt. Und genau in diesem Jahrzehnt begann auch der Siegeszug der Planetarien, in denen diese Geschichte des Kosmos einschließlich ihrer Entdeckung seither erzählt wird. Ihr Held: Edwin P. Hubble. Eigentlich aber hätte es ein Anderer verdient.

Eine Planetariumsshow in 15 Minuten Themenblöcken

Mo, 12:00- 12:15 • Mediendom
Dr. Tobias Jogler

Oft ist es schwierig, zu einem astronomisch interessanten Thema eine ganze 45-minütige Show zu produzieren. Inhalt gibt es genug, aber oft sind die Themen doch zu speziell, um Besucherscharen anzulocken. Bei den heutigen Produktionskosten für Fulldome-Shows ist es aber nötig, möglichst viele Besucher für eine Show zu begeistern. Am Planetarium Münster versuchen wir es mit einem „neuen“ Konzept. Drei „Episoden“ von jeweils 15 Minuten beschäftigen sich mit einem Thema und decken dies möglichst gut ab. Wie das genau funktioniert, erfahrt ihr im Vortrag.

Astronomie in der Lehrerausbildung deutscher Universitäten

Mo, 12:15 - 12:45 • Audimax
Martin Quast

Seit Langem ist bekannt, dass astronomische Lerninhalte Schülerinnen und Schüler in besonderer Weise motivieren und für MINT-Themen empfänglich machen. Gleichzeitig ist völlig unbekannt, wie es um die Kompetenz der Lehrkräfte steht, Astronomie als Teil eines fächerübergreifenden Unterrichts in den Lernprozess einzubinden. Wir haben uns deshalb in einer bundesweiten Durchmusterung der Modulhandbücher einen Überblick über astronomische Bezüge in den Ausbildungszielen verschafft und diese mit dem Wissensstand angehender Lehrerinnen und Lehrer verglichen.
In diesem Vortrag stellen wir unsere Ergebnisse und daraus abzuleitende Konsequenzen für die Ausbildung angehender Lehrerinnen und Lehrer vor.

Die Abenteuer von Rosetta & Philae – Vom Bildschir m auf die Kuppel mittels CrowdFunding

Mo, 12:15 - 12:50 • Mediendom
Marc Horat

Eines meiner Projekte des vergangenen Jahres war die Erstellung einer Fulldome Show aus einer konventionellen 16:9-Vorlage. Nebst einem Screening von den „Abenteuern von Rosetta & Philae“ berichte ich von meiner Herangehensweise und gebe Einblick in die Umsetzung des Projekts.

Showteaser: Begleite die Sonde Rosetta und den Lander Philae auf einer wunderbaren Reise zum Kometen „Tschuri“. Mehr als zehn Jahre waren die beiden unterwegs und haben dabei viel Aufregendes erlebt. Dem kleinen Philae gelang es schließlich sogar, auf dem Kometen zu landen und diesen genauer zu erforschen. Komm mit auf das Abenteuer und erfahre, welche Geheimnisse Philae und Rosetta lüften konnten.

Domeca sting – Zukunft der Zusammenarbeit zwischen Planetarien?

Mo, 12:50 - 13:10 • Mediendom
Marc Horat & Markus Schack

Seit Jahren führt das Planetarium des Verkehrshauses der Schweiz im Januar eine Vorschau auf die Himmelsereignisse des kommenden Jahres durch. Mit der Umstellung auf ein programmierbares System Ende 2013 hat dieses jährliche Projekt eine komplett neue Dimension angenommen, da von nun an auch Ereignisse aus der Raumfahrt detailliert simuliert werden konnten. Anfang 2019 wurde diese 90 minütige Veranstaltung nun erstmals zeitgleich per Domecasting in mehrere Deutschsprachige Planetarien übertragen. Marc Horat vom Verkehrshaus und Markus Schack vom Mediendom in Kiel berichten über ihre Erfahrungen mit dieser neuen Möglichkeit und die Zukunftsperspektiven inklusiv einer Live-Demo im Kuppelsaal.