Was ist gute Lehre? Hochschuldidaktik im Spiegel der Fachkulturen

5. Konferenz zur Qualität in der Lehre an der Fachhochschule Kiel am 9. und 10. Mai 2019

 

Die fünfte Konferenz zur Qualität in der Lehre richtet sich an Lehrende aller Fachdisziplinen, Hochschuldidaktiker*innen und Interessierte, die sich intensiv mit Fachkulturen und deren Wirkung auf die Lehre auseinander setzen wollen.

 

Nach einem Rück- und Ausblick auf die Fachkulturforschung durch Ludwig Huber wird der Fokus auf empirische Befunde gelegt, die Hinweise auf Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Fachkulturen ergeben. Den Kern der Konferenz stellen parallele Workshops dar, in denen das Leitthema unter anderem in Anlehnung an die von Kenneweg & Wunderlich (2017) vorgeschlagenen verschiedenen Zugänge zur didaktischen Arbeit in Fachkulturen bearbeitet wird.

  • Der erste Workshop befasst sich mit der Frage, welche prägenden Einflüsse fachkulturelle Zusammenhänge auf das jeweilige Verständnis von Lehren und Lernen in den einzelnen Fächern haben und vor welche Aufgabe hochschuldidaktische Weiterbildung, Beratung und Begleitung von Lehrenden dadurch gestellt ist.
  • Im zweiten Workshop geht es nach dem Ansatz des Decoding the Disciplines um das Entschlüsseln disziplinspezifischer Denk- und Handlungsmuster, die Lernprozesse von Studierenden erschweren, sowie um die Frage, wie diese Erkenntnisse für die Gestaltung von Lehr- und Lernprozessen noch besser genutzt werden können.
  • Der dritte Workshop betrachtet hochschuldidaktische Weiterbildung als Übersetzungsvorgang und setzt sich mit Verständigungsproblemen in der Zusammenarbeit zwischen Lehrenden als Expert*innen für ihr Fach und Hochschuldidaktiker*innen als Expert*innen für Lehren und Lernen auseinander.

 

Um ausreichend Raum für eine tiefergehende Auseinandersetzung zu haben, strecken sich die Workshops über zwei halbe Tage.