Prof. em. Dr. Dr. h.c. Ludwig Huber

Ludwig Huber, Dr. phil. Dr. h.c. (Universität Nowgorod)
geb. 1937. Studium der Klassischen Philologie und Ev. Theologie in Freiburg i.B., Hamburg, Tübingen, London 1956-1963. Verlagslektor, Studienreferendar, Wissenschaftlicher Assistent 1963-1971. Professor für Hochschuldidaktik, Universität Hamburg 1971-1989; Professor für Pädagogik (Wissenschaftsdidaktik) und Wissenschaftlicher Leiter des Oberstufen-Kollegs des Landes Nordrhein-Westfalen an der Universität Bielefeld 1989-2002 (Emeritierung). Arbeitsschwerpunkte: Hochschuldidaktik, bes. Forschendes Lernen, Wissenschaftspropädeutik, Hochschulsozialisation

Dr. Cornelia Kenneweg

Dr. Anne Cornelia Kenneweg, ist promovierte Literatur- und Kulturwissenschaftlerin, Master of Higher Education und arbeitet als freiberufliche hochschuldidaktische Trainerin und Beraterin (Agentur für Lehrkultur). Zu ihren Arbeitsschwerpunkten gehören hochschuldidaktische Grundlagen, Fachkulturen/fachbezogene Hochschuldidaktik, forschendes Lernen und forschungsorientierte Lehre, sowie Scholarship of Teaching and Learning (SoTL).
Sie engagiert sich u.a. im Verein HD Text+ e.V. für fachbezogene Hochschuldidaktik für Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften.

Dr. Frank Multrus

Seit 1994: wissenschaftlicher Mitarbeiter der AG Hochschulforschung
2004: Promotion in Soziologie, Universität Konstanz, Thema: Fachkulturen
1991-1997: CIP-Koordinator, Sozialwissenschaftliche Fakultät, Universität Konstanz
1989-1991: Wissenschaftliche Hilfskraft: Beratung für Computernutzung und statistische Anwendungen
1986-1991: Studium der Psychologie, Universität Konstanz, Abschluss: Diplom-Psychologe.

Prof. Dr. Peter Riegler

Studium der Physik und Tätigkeiten in der industriellen Forschung und Entwicklung in der Telekommunikation und Automatisierungstechnik. Seit 2002 lehrt er an der Fakultät Informatik der Ostfalia Hochschule und forscht im Bereich der Hochschulfachdidaktik der MINT-Disziplinen.

Avelina Lovis Roepke

03/2016
Beginn des Psychologie-Studiums an der TU Chemnitz
03/2016 - 09/2018
Selbstständige Projektmitarbeit bei Huckepack Kinderförderung e.V.
07/2016 - 03/2019
Studentische und Wissenschaftliche Hilfskraft an den Professuren für Allgemeine und Biopsychologie, Pädagogische und Entwicklungspsychologie, Klinische Psychologie, Organisations- und Wirtschaftspsychologie an der TU Chemnitz
09/2017
Abschluss Bachelor of Science: Psychologie
04/2017 - 03/2019
Wissenschaftliche Hilfskraft im Projekt "SoKonBe" an der TU Chemnitz
03/2019
Abschluss Master of Science: Psychologie
05/2018 bis heute
Selbstständige Tätigkeiten: Kursleitung Ganzheitliche Stressbewältigung und Selbsterfahrung

Prof. Dr. Ingrid Scharlau

2008-2012 und seit 2012: Professorin für Kognitionspsychologie an der Universität Paderborn, Leiterin des Kompetenzzentrums Schreiben und von Mentoring-Programmen für Wissenschaftlerinnen und Studentinnen
2012-2015: Professorin für Psychologie an der Leuphana Universität Lüneburg, Leiterin von Schreibwerkstatt und Lehrwerkstatt
1997-2006 Wiss. Mitarbeiterin in allgemeinpsychologischen Forschungsprojekten sowie am Oberstufenkolleg Bielefeld
2005  Habilitation in der Psychologie (Universität Bielefeld)
1996 Promotion in der Pädagogik (Universität Bochum)
1992 Diplom in der Psychologie (Universität Bielefeld)

Dr. Birgit Szczyrba

Birgit Szczyrba, Dr. paed., Dipl.-Soz.-Wiss., ist Sozial- und Erziehungswissenschaftlerin. 2002 nahm sie ihre Tätigkeit in der Hochschuldidaktik an Universitäten und Fachhochschulen auf. Seit 2007 ist sie Mitglied der Akkreditierungskommission der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik (dghd), seit 2015 leitet sie dort das Ressort Programm- und Personenakkreditierung. Ebenfalls 2007 wurde sie Sprecherin und Beauftragte für die wissenschaftliche Begleitung des bundesweiten Netzwerks Wissenschaftscoaching. Seit 2010 leitet sie das Team Hochschuldidaktik im Zentrum für Lehrentwicklung (ZLE) der TH Köln. Ihre Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte sind: Lehre als Profilelement der Hochschulentwicklung, Scholarship of Teaching and Learning sowie Coachingansätze und -verläufe im Hochschulbildungskontext.

Dr. Dominik Weigand

Dr. phil. Dominik Weigand ist seit April 2018 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt "Refugees in the German Educational System" (ReGES) am Leibniz Institut für Bildungsverläufe in Bamberg und dort verantwortlich für webbasierte Befragungen und psycholog. Maße. 2011 bis 2017 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand am Institut für Politikwissenschaft der Universität Regensburg. Dort hat er 2018 mit der Dissertation "Objektive Tests. Empirische Untersuchung zu Integration und Kontrast direkter und indirekter Messverfahren." promoviert. 2005 bis 2011 studierte er Soziologie, Psychologie und Philosophie an der Philipps-Universität Marburg und schloss das Studium als Diplom Soziologe mit der Diplomarbeit "Die Macht der Fachkultur. Eine vergleichende Analyse fachspezifischer Studienstrukturen." ab.