Deutschlandstipendium der FH Kiel

FH Kiel lobt erneut das Deutschlandstipendium aus

Aktueller Stand per 30. April: Mindestens 35 Stipendien können zum Wintersemester 2020/21 an Studierende der Fachhochschule vergeben werden, davon zwei zweckgebundene im Studiengang Soziale Arbeit/ Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit.
 

Vergangenes Jahr beteiligte sich die Fachhochschule Kiel anlässlich ihres 50. Jubiläums erstmals am Deutschlandstipendium. Die Unterstützung kam zahlreichen Studierenden aller Fachbereiche zugute.

Auch das Jahr 2020 ist ein Besonderes. Die Umstände aufgrund der COVID-19 - Pandemie stellen die gesamte Gesellschaft vor große Herausforderungen. Die Absicht der Fachhochschule Kiel, das Deutschlandstipendium zur Förderung herausragender Studierender zu verstetigen, kommt daher wie gerufen. „Studierende werden sich darüber freuen, gerade in diesen schwierigen Zeiten gefördert zu werden. Denn unsere Studierenden haben teilweise ihre Jobs verloren und gleichzeitig Pflegelasten übernommen“, stellt FH-Präsident Prof. Dr. Udo Beer fest.

Bewerben kann sich, wer ein Studium an der Fachhochschule Kiel ab dem Wintersemester 20/21 aufnehmen wird oder bereits immatrikuliert ist und besonders gute Leistungen erbracht hat. Nähere Informationen dazu finden Sie in der Satzung der FH Kiel und unter www.deutschlandstipendium.de

„Ich freue mich, dass das Deutschlandstipendium auch weiterhin unseren besonders engagierten Studierenden unter die Arme greift“, sagt Prof. Dr. Björn Christensen, der im Juli die Nachfolge von Prof. Beer an der Spitze der FH Kiel antritt.

Eine Bewerbung kann ab dem 11. Mai 2020 über das Online-Portal erfolgen: https://bewerbung.dstip.de/fh-kiel

Bewerbungsschluss ist der 31.05.2020 23:59 Uhr.

Stipendiat*in werden!

Förder*in werden!

Über das Deutschlandstipendium

2011 hat die Bundesregierung das Deutschlandstipendium ins Leben gerufen, um zum einen herausragende Leistungen zu fördern, zum anderen das Bewusstsein der Gesellschaft für Bildung und Begabung zu stärken und einen Beitrag zu einer neuen Stipendienkultur im Land zu leisten.

Wer ein Stipendium erhält, kann für zwei Semester mit 300 Euro pro Monat rechnen, die je zur Hälfte von privaten Förderern wie Unternehmen, Stiftungen oder Alumni und dem Bund getragen werden. Die Förderung ist unabhängig vom Einkommen und kann auch neben BAföG bezogen werden.