"Gefüllte Räume" von Michael Mattern

Name des Künstlers

Michael Mattern

Werkstitel

"Gefüllte Räume"

Erscheinungsjahr

2018

Michael Mattern zählt zu den Vertretern des Neo-Konstruktivismus. In seiner Malerei setzt sich der Itzehoer Künstler mit der immer präsenter werdenden Technik auseinander, die die heutige Zeit prägt.

In dem Werk „Gefüllte Räume“ arbeitet Mattern mit dem Grundriss des Bunker-D. Der schwarze Rahmen ist gefüllt mit künstlerisch verfremdeten Elementen, die an eine U-Boot-Blaupause denken lassen und so an die ursprüngliche Schutzfunktion des Hochbunkers erinnern. Große Elemente in rot und schwarz dominieren das Werk, während kleinere Formen in weiß und grau mit der gleichen Präzision abgebildet werden und keineswegs irrelevanter wirken. Durch die Arbeit mit der Spritzpistole schafft Mattern Formen gleicher Intensität: "die Welt der Technik kennt keine Tiefe und keine von außen angetragene Dramatik. Sie ist einzig und allein auf die reibungslose Funktionalität ausgerichtet", so Uwe Haupenthal in seiner Laudatio.

  • Das Werk „Gefüllte Räume“ wurde erstmalig in der Ausstellung „Schutz-Raum-Kunst“ gezeigt und ist im Anschluss als Teil der Sammlung Campus-Kunst-D dauerhaft im Treppenhaus des Bunker-D zu sehen.