Einblicke in die Welt der Wirtschaftsprüfer

Etwa 60 Studierende unseres Fachbereichs kamen am 27.11.2019 in den Coworkingspace Fleet7, um in lockerer Atmosphäre den Beruf des Wirtschaftsprüfers kennen zu lernen. Gleichzeitig bekamen sie die Gelegenheit, Kontakte zum Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen PwC zu knüpfen.

Initiiert wurde die Veranstaltung von Prof. Dr. Nyls-Arne Pasternack. Zusammen mit seinen Kollegen aus dem Rechnungswesen und Controlling hatte er Studierende eingeladen, die in den entsprechenden Fächern mit besonders guter Leistung aufgefallen waren. Insgesamt erwarteten die Studierenden drei Vorträge rund um die Themen Wirtschaftsprüfung, Digitalisierung und Finanzen.

Digitalisierung – wie schnell kommt die schöne neue Welt?

„Kaum eine Branche liegt bei der Digitalisierung weiter zurück als der Finanzdienstleistungssektor“, erklärt Gero Martens, Absolvent des Fachbereichs Wirtschaft und Partner bei PwC. Zwar hätten einige neue Technologien bereits Einzug in die Unternehmen gefunden, allgemein gehe es aber recht langsam voran.

Als Beispiel nannte er die Künstliche Intelligenz. Diese werde bereits eingesetzt, zum Beispiel bei Versicherungspolicen, Bonitätsbewertungen oder Betrugserkennung. Anders sieht es beim Thema Block Chain aus. Dort gebe es noch keinen großen Durchbruch bei der Nutzung der Technologie.

Dabei ist er sich sicher: „Nicht ein großer Schritt, sondern viele kleine Schritte werden uns voranbringen.“ Ein Digital Upskilling der Mitarbeiter sowie ein Wandel der Arbeitskultur seien Voraussetzungen dafür, dass die Digitalisierung des Finanzdienstleistungssektors gelinge. Denn: „Wer stehen bleibt, fällt zurück.“

Was macht eigentlich ein Wirtschaftsprüfer?

Der zweite Vortrag von Dr. Andreas Focke, Standortleiter bei PwC in Kiel, und Martin Zucker, Mitarbeiter bei PwC und ehemaliger Student der Fachhochschule Kiel, drehte sich rund um den Beruf des Wirtschaftsprüfers.

„Bis wir einen Bestätigungsvermerk nach einer Prüfung unterschreiben, ist es ein langer Weg. Wir wollen euch heute einmal mit auf die Reise in das tagtägliche Geschäft eines Wirtschaftsprüfers nehmen“, leitete Dr. Andreas Focke den Vortrag ein.

Zu Anfang stellte er die Internationalität des Berufs in den Vordergrund. Ob Treffen mit Kolleg*innen aus den USA, Mittagessen mit Mandanten von einer Tochterfirma aus Honkong oder Japan. Wen Multinationalität reizt, der ist als Wirtschaftsprüfer bei PwC gut aufgehoben. Auch längere Aufenthalte im Ausland seien für interessierte Mitarbeiter*innen eine Option.

Bei der Prüfung eines Unternehmens werden alle Unternehmensbereiche abgedeckt. Der Verkaufsprozess sei dabei der risikoreichste Prüfungsbereich und sei bei PwC daher immer Schwerpunkt. Beginnend bei der Prüfung des internen Kontrollsystems prüfen die Mitarbeiter*innen zum Beispiel, wer faktoriert oder ob es ein Vier-Augen-Prinzip gibt. Außerdem werden Verträge geprüft und geschaut, wie das Unternehmen zum Beispiel Reklamation und Gewährleistung handhabt.

Startups beim Wachsen helfen

Auch Referent Christoph Haß hat seinen Abschluss an der Fachhochschule Kiel absolviert. Für PwC berät und begleitet er nicht nur Startups, sondern ist auch selbst Gründer. In seinem Vortrag erklärte er, wie Startups in jeder Phase des Wachstums optimal betreut werden können. Je nach Entwicklungsphase hätten Startups sehr unterschiedliche Anforderungen und Bedürfnisse. So sei vor allem in der Seed Stage, in der Startups noch keinen Umsatz erzielten, die Kapitalbeschaffung eine große Herausforderung. Christoph Haß stellte den Studierenden ein Online-Tool von PwC vor, durch das Startups ihr Unternehmen ohne Bewertungskenntnisse selbst bewerten können.  Dadurch können Gründer sehr günstig eine realistische Vorstellung über den Wert ihres Unternehmens erhalten.

Abschließend dankte Prof. Dr. Nyls-Arne Pasternack den Referenten für die Vorträge: „Besonders gefreut hat mich, dass unsere Absolventen heute präsentiert haben. Für die Lehre motiviert mich das sehr.“

Im Anschluss gab es für die Studierenden bei einem Buffet die Gelegenheit, sich auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

Text und Fotos: Isabelle Wieser
(veröffentlicht: 08.01.2020)