Coronavirus: FAQ für Beschäftigte der FH Kiel

Stand: 02.07.2020 - 08:54 Uhr (das Neueste steht oben)

Inhalte:

Was gilt für die Beschäftigten ab dem 30.06.2020, insbesondere im Zusammenhang mit Homeoffice?

Die allgemeine coronabedingte Homeoffice-Genehmigung endet zum 29. Juni 2020. Grundsätzlich sollten nunmehr alle Beschäftigten wieder im Präsenzbetrieb tätig sein.  In Einzelfällen kann es tageweise durch die besonderen Regelungen der Hygienevorschriften (z.B. Tätigkeit im Dreierbüro) zu besonderen Regelungsnotwendigkeiten kommen.

Jede darüber hinausgehende Tätigkeit im Homeoffice bedarf der Genehmigung. Für die Rahmenbedingungen wird auf die Dienstvereinbarung über die alternierende Wohnraumarbeit verwiesen. 

Dies gilt soweit die Gefährdungslage keine anderweitigen Maßnahmen erforderlich macht.

Was ist zu beachten, wenn ich im Sommerurlaub ins Ausland reisen möchte?

Nähere Informationen zum tarif- und beamtenrechtlichen Rahmen entnehmen Sie bitte der Übersicht aus der Staatskanzlei.

Wie gestaltet sich die Rückkehr von Personen, die zu einer Risikogruppe zählen, in den Präsenzbetrieb? Gehören auch schwangere Mitarbeiterinnen dazu?

Aufgrund der Risikoeinschätzung vorbelastete Mitarbeiter*innen sind solche, die im RKI-Katalog aufgeführt sind. Dabei ist nicht alleine auf das Alter abzustellen, sondern insbesondere auf den Gesundheitszustand (Vorliegen von Vorerkrankungen oder weitere besondere Risikoeinschätzungen).

Die ausführliche Übersicht des Robert-Koch-Instituts (RKI) finden Sie hier.

Hinzu zählen auch schwangere Mitarbeiterinnen (https://www.bafza.de/fileadmin/Programme_und_Foerderungen/Unterstuetzung_von_Gremien/Ausschuss-fuer-Mutterschutz/Informationspapier_Mutterschutz_und_SARS-CoV-2_200414.pdf).

Hierfür bittet das Präsidium um folgendes:

1. Bitte legen Sie der Personalabteilung ein entsprechendes Attest Ihres Hausarztes bzw. behandelnden Facharztes vor.

Sofern Sie dieses der Personalabteilung bereits vorgelegt haben, ist ein erneutes Attest nicht notwendig.

2. Sie haben die Möglichkeit, sich von unserer Betriebsärztin Frau Dr. Plöger hinsichtlich Ihrer Rückkehr an Ihren Arbeitsplatz an der Hochschule im Vorwege beraten zu lassen. Das Attest wird für das Beratungsgespräch der Betriebsärztin vorgelegt. Diese beurteilt, ob die Arbeitsschutzmaßnahmen gemäß Rahmenhygienekonzept am Arbeitsplatz für die Risikoangehörigen ausreichend sind. Sollten darüberhinausgehende individuelle technische, organisatorische oder personenbezogene Maßnahmen erforderlich sein, wird versucht, diese umzusetzen.

3. Sollte ein Umsetzen der Maßnahmen nicht in einem ausreichenden Maß möglich sein, sodass der individuelle Schutz nicht gewährleistet werden kann, darf eine Aufnahme der Tätigkeit in der Dienststelle nicht erfolgen. Es ist zu prüfen, ob eine Tätigkeit im Homeoffice möglich ist.

Was kann ich tun, wenn aktuell die Betreuung meiner Kinder nicht sichergestellt ist?

Angesichts der beginnenden Wiederaufnahme des Betriebes von Schulen und Betreuungseinrichtungen erfolgt die Gewährung von Sonderurlaub nur noch auf Ausnahmesituationen beschränkt, wenn die Dienstleistung weder in der Dienststelle noch im HomeOffice möglich ist. Die nachstehend aufgeführten Regelungen beziehen sich auf Ausnahmesituationen für die Betreuung von Kindern bis zur 6. Klasse einschließlich.

Soweit neben der Kinderbetreuung mobiles Arbeiten möglich ist, ist dieses wahrzunehmen.

Ist bereits Erholungsurlaub gewährt, hat dieser Vorrang. Hiermit ist bereits eine Freistellung von der Dienst- bzw. Arbeitsverpflichtung erfolgt.

In besonderen Ausnahmesituationen besteht die Möglichkeit einen Antrag auf Arbeitsbefreiung/Sonderurlaub zu stellen:

Beschäftigte:

Eine Bewilligung von Arbeitsbefreiung erfolgt auf Antrag für zunächst drei Arbeitstage (§ 29 TV-L).

Die Arbeitsbefreiung kann bei weiterem Vorliegen der Voraussetzungen jeweils für drei weitere Tage auf Antrag verlängert werden.

Beamtinnen und Beamte:

Beamtinnen und Beamte erhalten auf Antrag Sonderurlaub nach § 20 Sonderurlaubsverordnung.

Richten Sie den entsprechenden Antrag bitte per Mail an die Personalabteilungsleitung (Bereich Technik und Verwaltung: Frau Scheffler, Wissenschaftlicher Bereich: Frau Küchmeister) und informieren Sie Ihre Fachbereich- bzw. Ihre Abteilungsleitung/Leitung der Zentralen Einrichtung.

Entgegen unseres sonst üblichen Verständnisses von Vereinbarkeit von Familie und Beruf bitten wir Sie in dieser Ausnahmesituation Ihre Kinder nicht mit an den Arbeitsplatz zu bringen.

Was muss ich beachten, wenn ich im HomeOffice tätig bin?

Sofern Sie in Abstimmung mit Ihrem Leitungspersonal im HomeOffice tätig sind, ist vorab zwischen Ihnen festzulegen, ob und welche Tätigkeiten im HomeOffice erledigt werden sollen und Regelungen zur telefonischen Erreichbarkeit zu treffen.

Ihre Pflichten (Sie sind nicht beurlaubt):

Wie erfasse ich die Arbeitszeit im Homeoffice?

Für die Zeit des HomeOffice tragen Sie bitte pro Tag Ihre individuelle tägliche Sollarbeitszeit ein.

Zum Beispiel:

Vollzeitbeschäftigte: 8,24 Stunden

Beamte in Vollzeit: 8,7 Stunden

Teilzeitbeschäftige mit 25 Stunden wöchentlich: 5 Stunden

Es kann kein Zeitguthaben erworben werden.

Zeitausgleich ist auch im HomeOffice möglich. Bitte stimmen Sie Zeitausgleich – wie gewohnt – im Vorfeld mit Ihrer Führungskraft ab. Tragen Sie in diesem Fall nur die tatsächlich geleistete Arbeitszeit auf Ihrer Zeitwertkarte ein.

Sofern Sie Ihre Arbeitszeit in der Dienststelle erbringen, erfolgt die Arbeitszeiterfassung wie üblich über die Stempeluhren.

Im Rahmen der Umstellung der Präsenzarbeit auf Schichtbetrieb, sollen organisatorische Vorkehrungen getroffen werden, die es den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ermöglichen, grundsätzlich die jeweilige individuelle Sollarbeitszeit abzuleisten.

Was ist mit Dienstreisen?

Dienstreisen in Norddeutschland (Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Bremen) sind wieder zugelassen. Mehrtägige Exkursionen sollen weiterhin unterbleiben.

Wer ist für die Bereitstellung von Hygienematerialien (z.B. Desinfektionsmittel, Mund-Nasenschutz und Handschuhe) zuständig?

Zuständig für die Beschaffung und Bereitstellung von Hygienematerialien entsprechend den Hygienekonzepten der Hochschule für die Durchführung von Prüfungen, später auch Präsenzveranstaltungen, ist die Abteilung Bau, Liegenschaften, Arbeitssicherheit (Abt.I) der FH Kiel. Die Materialien müssen von den Bedarfsträgern abgeholt werden. Über die Ausgabestelle und -formalien werden Informationen per E-Mail versendet.  

Wer stellt die Desinfektionsmaßnahmen vor Beginn der schriftlichen Prüfungen sicher?

Die Organisation der Durchführung von Hygienemaßnahmen entsprechend dem Hygienekonzept für schriftliche Prüfungen obliegt der Abteilung Bau, Liegenschaften, Arbeitssicherheit (Abt. I). Die Desinfektionsmaßnahmen werden weitgehend durch die Reinigungskräfte umgesetzt.

Wer stellt die Desinfektionsmaßnahmen während der mündlichen Prüfungen sicher?

Die Organisation und Durchführung von Hygienemaßnahmen gem. Hygienekonzept für mündliche Prüfungen obliegt den Prüfungsämtern bzw. den Prüfungsverantwortlichen. Die erforderlichen Materialien werden von der Abteilung Bau, Liegenschaften, Arbeitssicherheit (Abt. I) ausgegeben.

Müssen Mitarbeiter*innen bei einer Ansteckung mit dem Coronavirus die Arbeitgeberin informieren?

Arbeitnehmer*innen sind in diesem Fall grundsätzlich dazu verpflichtet, sich umgehend bei der Arbeitgeberin krankzumelden.

Die Art der Erkrankung müssen sie hingegen nicht mitteilen. Da es sich bei Corvid-19 jedoch um eine hochansteckende und gefährliche Krankheit handelt, bittet die Hochschulleitung, dass Betroffene, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben, ausnahmsweise die Art ihrer Erkrankung mitteilen.

Vom Gesundheitsamt angeordnete Quarantänen sind der Arbeitgeberin über corona(at)fh-kiel.de sowie der zuständigen Personalabteilungsleitung (Personal in Technik und Verwaltung: Frau Scheffler, Wissenschaftliches Personal: Frau Küchmeister) und der/dem Vorgesetzten anzuzeigen.

Die Hochschulleitung trifft die geeigneten organisatorischen, informatorischen und Hygiene-Maßnahmen.

Wie sieht es mit Zeitausgleich aus während des HomeOffice?

Zeitausgleich ist auch im HomeOffice möglich. Bitte stimmen Sie Zeitausgleich – wie gewohnt – im Vorfeld mit Ihrer Führungskraft ab. Tragen Sie in diesem Fall nur die tatsächlich geleistete Arbeitszeit auf Ihrer Zeitwertkarte ein.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Personalabteilung.

Was muss ich tun, wenn ich von einer Reise zurückgekehrt bin?

Bitte beachten Sie die Verordnung des Landes zu Quarantänemaßnahmen für Ein- und Rückreisende vom 16. Mai 2020.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die aus dem Ausland zurückkehren, haben  dies dem Team Corona (team.corona(at)fh-kiel.de)  und der zuständigen Personalabteilungsleitung unverzüglich anzuzeigen.

Während der Quarantäne sind selbstverständlich die Möglichkeiten des Homeoffice zu nutzen.

Bitte beachten Sie, dass Sie von dieser Maßgabe nur betroffen sind, wenn Sie selber von einer Reise zurückgekehrt sind bzw. aktuell zurückkehren. Von Kontaktpersonen ist hier nicht die Rede.

Was muss ich hinsichtlich IT-Sicherheit und Datenschutz bei der Nutzung von privaten Endgeräten im Homeoffice beachten?

Durch Homeoffice sind Mitarbeitende und andere, weitestgehend vor dem Corona-Virus COVID-19 geschützt. Für elektronische Viren trifft dies leider nicht zu. Das derzeit hohe Informationsbedürfnis aller, wird von der Cyberkriminaltät genutzt. Seien Sie daher in diesen Zeiten als Hochschulangehörige*r ganz besonders aufmerksam.

Dürfen nicht erkrankte Beschäftigte aus Angst vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus der Arbeit fernbleiben?

Die Pflicht zur Arbeitsleistung bleibt bestehen. Die bloße Angst vor einer Ansteckung berechtigt Mitarbeitende nicht, der Arbeit fernzubleiben.

Bekommen nicht erkrankte Beschäftigte im Quarantänefall weiter Gehalt?

Im Quarantänefall ist das Fernbleiben vom Dienst bzw. vom Arbeitsplatz genehmigt. Die Beschäftigten beziehen gemäß gesetzlicher Regelungen weiter ihr Gehalt. 

Während der Quarantäne ist selbstverständlich die Möglichkeit des Homeoffice zu nutzen.

Was ist zu tun, wenn ich als Mitarbeiter*in der Hochschule erfahre, dass ich Kontakt mit einer mit dem Coronavirus infizierten Person hatte?

Bitte informieren Sie umgehend telefonisch Ihre*n Vorgesetzte*n und die zuständige Personalabteilungsleitung (Wissenschaftliches Personal: Frau Küchmeister, Personal in Technik und Verwaltung: Frau Scheffler) und begeben Sie sich umgehend nach Hause. Sofern kein eigener PKW oder kein Fahrrad für die Heimfahrt verfügbar sind, ist eine Abholung von zuhause zu prüfen. Es gilt, die Rückkehr mit so wenig Kontakten wie möglich zu gestalten. Der ÖPNV kommt daher nicht in Betracht. Bei Zweifeln ist das Gesundheitsamt zu kontaktieren. Sie verbleiben für 14 Tage zu Hause, sofern keine andere Mitteilung durch das Gesundheitsamt oder die Fachhochschule Kiel erfolgt. Wenn Krankheitssymptome auftreten, ist umgehend telefonisch hausärztlicher Kontakt aufzunehmen. Die Fachhochschule Kiel informiert nach Kenntnisnahme umgehend das zuständige Gesundheitsamt.

Was ist zu tun, wenn ich unspezifische Allgemeinsymptome oder Atemwegsprobleme –gleich welcher Schwere und Ausprägung – feststelle und in den letzten zwei Wochen vor Erkrankungsbeginn relevanten Kontakt zu einer/m nachweislich an Corona Erkrankten hatte?

Sie gelten als dienst- bzw. arbeitsunfähig und dürfen deshalb nicht zum Dienst erscheinen. Sie sind verpflichtet, sich umgehend telefonisch an ihren Hausarzt oder den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Rufnummer 116 117 zu wenden, um das Vorliegen einer Coronavirus-Infektion umgehend abzuklären.

Unabhängig vom Auftreten von Krankheitssymptomen müssen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die innerhalb der letzten 14 Tage Kontakt zu einem nachweislich am Coronavirus Erkrankten hatten, umgehend das für sie zuständige Gesundheitsamt kontaktieren.

Wo gibt es Informationen zur Online-Lehre?

Das Zentrum für Lernen und Lehrentwicklung (ZLL) ist dabei, sein Informations- und Beratungsangebot zur Online-Lehre fortlaufend weiterzuentwickeln und auszubauen. Informationen für Lehrende (Handreichungen, Tutorials, FAQs, Foren etc.) finden sich im Moodle-Kursbereich „E-Learning-Informationen für Lehrende (Moodle, Adobe Connect & Co.)“ im Bereich Information und Handreichung.