Wechsel an der Spitze der Fachhochschule Kiel

 

Professor Dr. Udo Beer tritt zum 01. Juli sein Amt als Präsident der Fachhochschule Kiel an

 

Heute, (30. Juni 2008) erhielt der Jurist seine Ernennungsurkunde im Wissenschaftsministerium. Professor Beer leitet damit in den kommenden sechs Jahren die Geschicke der Hochschule.

Mit seiner Ernennung, betonte der Präsident, sei die Hochschule im neuen Hochschulgesetz „angekommen". Nun gelte es, die Weichen für die Zukunft zu stellen: „Wenn im September auch die Vizepräsidentinnen und -präsidenten gewählt sind und der Senat sich neu konstituiert hat, können die Hochschulorgane im Rahmen des Hochschulgesetzes eine in die Zukunft weisende Hochschulplanung vornehmen. Zentrale Aufgabe des neuen Präsidiums wird es sein, die notwendigen Veränderungen besser als bisher zu kommunizieren und hierfür die nötigen Plattformen zu errichten. In den laufenden Zielvereinbarungsgesprächen mit dem Wissenschaftsministerium werden zurzeit die Felder definiert, die in den kommenden fünf Jahren die Arbeit der Hochschule prägen werden. Als Präsident beabsichtige ich, nicht nur auf die Zielvorgaben zu reagieren. Gemeinsam mit dem Senat und dem Hochschulrat möchte ich Handlungsspielräume gewinnen und ausbauen, trotz knapper Haushaltsmittel. Es muss deshalb in den kommenden Jahren gelingen, alle Mitglieder der Fachhochschule Kiel für das Wohlergehen ‚ihrer’ Hochschule zu begeistern. Für diesen Prozess ist das durch den Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und die Heinz Nixdorf Stiftung geförderte und vom Rektor Professor Kinias begonnene Projekt ‚Hochschule mit Zukunft’ von zentraler Wichtigkeit."

Die feierliche Amtsübergabe wird im Anschluss an die erste Sitzung des neuen Senats am 25. September in der Schwentine Mensa der Fachhochschule stattfinden. Auf dieser Senatssitzung werden auch die beiden Vizepräsidentinnen bzw. -präsidenten gewählt.

Professor Dr. Udo Beer wurde Ende Mai vom Senat zum Präsidenten gewählt. Seit dem 01. Dezember 2007 gehörte er bereits dem Präsidium der Hochschule als Vizepräsident an. Zuvor war er drei Jahre lang Dekan des Fachbereichs Wirtschaft. Hier setzte er sich vor allem für eine gute Verbundenheit der Studierenden und Lehrenden am Fachbereich ein, so führte er u. a. nach langer Pause wieder Abschlussfeiern am Tag des Kolloquiums ein. Als Dekan begleitete er die Akkreditierung der neuen Bachelor- und Masterstudiengänge. Außerdem initiierte Udo Beer die öffentliche Veranstaltungsreihe „Kiek in de Kök", bei der persönliche Erfahrungen aus Forschung und Praxis vermittelt werden, die im „normalen" Studienprogramm manchmal zu kurz kommen. In diesem Jahr war zum Beispiel der Verteidigungsminister a. D., Prof. Dr. Hans Apel zu Gast, der über die Frage nach Europas Zukunft referierte.

An der Fachhochschule Kiel arbeitet Professor Beer seit dem Wintersemester 1996/1997. Im Fachbereich Wirtschaft lehrt er Arbeits- und Sozialrecht, sowie Wirtschaftsrecht und Steuerlehre. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Aufbau und Betrieb von berufsständischen Versorgungswerken. Über seine Symposien zur Altersversorgung hält er den Kontakt zu den verschiedenen Versorgungswerken der Freien Berufe.

Professor Beer ist gebürtiger Dithmarscher. Nach seiner beruflichen Tätigkeit als Finanzanwärter und Steuerinspektor nahm er das Studium der Rechtwissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel auf. Dort war er auch sieben Jahre am Institut für Wirtschafts- und Steuerrecht der Universität beschäftigt. Anschließend ließ sich Udo Beer als Rechtsanwalt nieder und war Syndikus der Apothekerkammer Schleswig-Holstein und Geschäftsführer der Apothekerversorgung Schleswig-Holstein. Professor Beer ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Kiel, 30.6.2008

Zum Archiv