Forschung und Entwicklung am IMST :

Der Schwerpunkt der Forschungs- und Entwicklungsarbeiten am IMST liegt auf funktionalisierten Oberflächen und Nanomaterialien für Anwendungen wie:

  • funktionalisierte Oberflächen in der Medizintechnik
  • neuartige Anti-Biofouling-Schichten u.a. für Unterwasserkameras
  • Energieerzeugung und Energiespeicherung

mittels

  • der Entwicklung dünner Funktionsschichten, Komposite und Nanostrukturen und
  • der Erprobung von Gedächtnislegierungen.

Die Arbeit am IMST an dünnen Materialschichten reicht von der Entwicklung von Funktions- und Multifunktionsmaterialien bis zu deren Anwendung als Sensoren oder Aktoren. Die gewünschte Funktionalität entsteht sowohl aus den Eigenschaften der Materialien - z.B. dielektrisch, ferroelektrisch oder ferromagnetisch - als auch aus deren geeigneter Zusammensetzung und Struktur. Die homogenen oder
nanostrukturierten Materialschichten und Komposite werden mit dem Sol-Gel-Verfahren hergestellt.

Ziel unserer Arbeit an Formgedächtnislegierungen ist die medizintechnische Anwendung. Die Formgedächtnislegierungen werden hierzu meist als Drähte und andere Halbzeuge untersucht. Auch in diesem Kontext kommt, wie schon beim ersten Arbeitsschwerpunkt, den funktionalen Beschichtungen große Bedeutung zu.