Aktuelle Forschungsschwerpunkte

Die derzeitigen Schwerpunkte in Forschung und Entwicklung am IMST bilden:

Die Arbeit an dünnen, sowohl organischen als auch anorganischen Materialschichten hat verschiedene Anwendungen zum Ziel, u.a.:

Die gewünschte Funktionalität entsteht sowohl aus den Eigenschaften der Materialien wie  auch aus deren geeigneter Zusammensetzung und Strukturierung (z. B. geordnete Porosität, Nanostrukturen mit vorgegebenen Strukturdimensionen). Die homogenen oder Nanokomposit-Schichten werden aus der Lösung hergestellt (elektrochemisch, Sol-Gel etc.). Das Ziel der Arbeit am IMST an NiTi-Formgedächtnislegierungen, die meist als Drähte, Bleche oder auch als fertige Implantate (z.B. Stents) weiter verarbeitet werden, sind medizintechnische Anwendungen. Das Hauptaugenmerk legen wir hier auf Beschichtungen mit lokal einstellbarer Zelladhäsion.

Im Falle von ferroelektrischen, piezoelektrischen und pyroelektrischen Materialien konzentrieren sich F&E-Aktivitäten am IMST auf PMNT-Einzelkristalle und deren Anwendung als pyroelektrische Detektoren, sowie auf PZT, PVDF-TrFE und PVDF-TrFE-PZT-Komposite. Für letztere haben wir zur Herstellung von hochwertigen Dickschichten Verfahren entwickelt, die den Sol-Gel-Prozess nutzen.