60 Minuten mit Heidrun Borgwardt


12.09.19
17:00  - 18:00 Uhr

Die 1934 in Stettin geborene Tochter des bildenden Künstlers Matthias Lindner, ist vielen Kunst- und Kulturinteressierten in erster Linie als Malerin und Zeichnerin bekannt. Von 1969 bis 1977 zeichnete Heidrun Borgwardt mit Bleistift „farbstarke“ Bilder. Später, als sie diese Darstellungsform für abgeschlossen hielt, suchte sie neue Wege des künstlerischen Ausdrucks in großformatigen Aquarellen und Chinatusche-Zeichnungen. Seit 1988 verwendet sie für ihre Arbeiten auch Ölfarben. 

2001 wandte sich die Künstlerin der Lyrik zu und begann Gedichte zu verfassen. „Ich habe das Dichten stets als Geschenk empfunden“, sagt die heute 85-Jährige, „ich bin in den Wald gegangen und habe plötzlich begonnen, mit mir in Versen zu sprechen. Später habe ich diese Zeilen dann aufgeschrieben.“ Inzwischen hat Heidrun Borgwardt dreizehn Gedichtbände mit eigenen Zeichnungen aus der jeweils aktuellen Phase veröffentlicht.

Im Gespräch mit der Chefredakteurin des Campusmagazins „viel.“ Susanne Meise wird die Malerin und Dichterin aus ihrem Leben berichten und aus ihren Büchern zitieren.

Der Eintritt ist frei.