„In der Spur – oder?“: Helga Helmig zeigt ihre Interpretation von Natur im Bunker-D


von Katja Jantz

Für die Künstlerin Helga Helmig hinterlässt die Natur grobe und feine sowie auch sehr differenzierte Spuren, die viele Fragen aufwerfen: Ist alles in einer vorgesehenen Spur – oder kommt es auch zu Abweichungen? Gibt es Nebenspuren, die ebenfalls zum Ziel führen? In ihrer Ausstellung „In der Spur – oder?“ an der Fachhochschule Kiel (FH Kiel) geht sie diesen Fragen auf den Grund und zeigt eine Auswahl an Bildern und Objekten, deren Themen sie bei ihrer Beschäftigung mit der facettenreichen Natur gefunden hat. Die Vernissage findet am Donnerstag, 21. Mai 2015, um 18 Uhr in der Galerie des Bunker-D statt.  

Anregungen zu einigen Bildobjekten fand Helga Helmig in einem Urlaub auf Gran Canaria beim morgendlichen Walken am Strand. Am Spülsaum fotografierte sie die vielfältigen Spuren, die das Meer hinterlassen hatte, und schuf daraus zuhause in ihrem Atelier Arbeiten mit Titeln wie „Spuren im Sand“, „Feuer, Wasser, Luft und Erde“ und „Schwarzkristalle“. Andere Inspirationen, zum Beispiel ihre Beobachtungen im Wald – sie lebt am Waldrand – und ihre sie faszinierenden Eindrücke vom Wirrwarr der oft verknotet am Meeresufer liegenden Fangnetze der Fischer, hielt Helga Helmig in Bildern wie „Geheimnisvolle Orte“ oder „Seilschaften“ fest.  

Mithilfe von Gipsreliefs und Bildern verleiht Helga Helmig ihren Überlegungen zur Natur Ausdruck. Ihre zuletzt geschaffenen Bilder, die sie auf Leinwand in Acryl- und Dispersionsfarben sowie in Mischtechniken hergestellt hat, prägte sie zum Teil durch expressive Farbgebung, grafische Elemente und Experimente mit den Materialien sowie durch die Verarbeitung von Strukturmassen auf der Leinwand. „Ich male darauf, ritze ein, drucke darauf“, erklärt die Künstlerin, die gerne grob und spontan, aber immer nach gründlicher Überlegung und vorher angefertigten Skizzen arbeitet. „Meine Arbeiten weisen oft grafische Strukturen und Linien auf, die in einer bestimmten Komposition zueinander stehen. So weist alles auf dieselbe – meine – Handschrift hin.“  

Die Ausstellung „In der Spur – oder?“ ist bis zum 17. Juni 2015 mittwochs während der regulären Öffnungszeiten des Bunker-D von 10 bis 20 Uhr geöffnet. Weitere Termine nach Vereinbarung unter bunker-d@fh-kiel.de.

 

Hintergründe zur Künstlerin

 

Im Rahmen ihres Pädagogikstudiums an der Pädagogischen Hochschule in Münster und an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main studierte Helga Helmig auch Kunst und schrieb ihre erste Examensarbeit mit dem Titel „Münsterländische Töpferei“. Später war sie im Schuldienst und in der Lehrerfortbildung des IPTS, Landesinstitut Schleswig-Holstein für Praxis- und Theorie der Schule, (heute IQSH – Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein) in der Sparte Kunst/Keramik tätig. Die Pädagogin und Kunsterzieherin ist seit vielen Jahren Vorsitzende des Kunstbeirats sowie der Heinrich-Ehmsen-Stiftung der Landeshauptstadt Kiel. In ihrem eigenen Atelier fertigt sie keramische Objekte, Gipskollagen und -reliefs sowie Bilder in verschiedenen Maltechniken an.

Weitere Informationen