"Hexagon Permutation"

von Philipp Röhe Hansen Schlichting

Name des Künstlers

Philipp Röhe Hansen Schlichting

Werktitel

„Hexagon Permutation“

Entstehungsjahr

2020

Die offene Werkreihe „Hexagon Permutation“ von  Philipp Röhe Hansen Schlichting ist stark an die Arbeit Ordnung über Ordnung angelehnt, die 2019 für die Fassade des damals neuen Seminargebäudes der FH Kiel in der Luisenstraße entwickelt und verwircklicht wurde.

Ein Jahr später 2020 wurde im gegenüberliegenden Treppenhaus des Kleinen Hörsaalgebäudes eine weitere Arbeit Schlichtings aus der Reihe "Hexagon Permutation" installiert, die sich mit den für Röhe Hansen Schlichting typischen ornamentalen Strukturen und Muster aus geometrischen Grundformen des Dreiecks und Quadrats beschäftigt.

Alle Werke der Serie bestehen aus einem einzigen Oberflächenmterial. Die Farbvarianz ist lediglich auf unterschiedliche Reflektionswinkel (Drehungen auf der Fläche) zurückzuführen. Das kühle Metall wird so zu einem sensiblen Bildkörper, der subtil auf die Lichtverhältnisse und Stimmungen seiner Umwelt reagiert.

Die einzelnen Werkmotive sind ausgewählte Zustände eines fortlaufenden und potentiell unendlichen Gestaltwandels (Polymorphie) innerhalb eines geschlossenen geometrischen Raumes. Das Interesse richtet sich hier vornehmlich auf das Verhältnis von Reduktion und Vielfalt, letztlich um die Erkundung eines radikal reduzierten, bimorphen Zeichenraumes.

Weitere Infos

Zur Webseite des Künstlers
Zur Ausstellung "über Ideale sprechen" von Philipp Röhe Hansen Schlichting
Zur Werkseite "Ordnung über Ordnung"
Zum Beitrag "Ordnung über Ordnung" von Jan Petersen auf Kunst@SH

Zum Projekt "Wie macht man wir?" (Künstlerische Leitung Philipp Röhe Hansen Schlichting)