Ein Plakat© Sterevent GmbH

Der Mediendom freut sich auf die Wiedereröffnung

von Joachim Kläschen

Das Team des Mediendoms hat die Pandemie-bedingte Schließung genutzt, um sich bestmöglich auf die Frühlings-Saison vorzubereiten. Wenn der Mediendom am 4. März 2022 wieder öffnet, dürfen sich Besucherinnen und Besucher daher nicht nur über eindrucksvolle Bilderwelten freuen. Das neue Soundsystem mit einer Leistung von 32.000 Watt wird die immersiven Ergebnisse weiter verstärken.

„Wir haben unser neues Programm extra auf die neue Anlage abgestimmt“, freut sich Markus Schack, der den Mediendom leitet. „Unsere Veranstaltung ‚Space Tour‘ – mit Musik von Künstlerinnen und Künstlern wie Rihanna, Coldplay und Linkin Park – wird die spektakulären Kamerafahrten durch das Weltall mit dem neuen Soundsystem noch beeindruckender machen“, ist sich Schack sicher.

Für die jüngeren Besucherinnen und Besucher ab fünf Jahren stehen ‚Der Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete‘ sowie ‚Sonne, Mond und Sterne‘ auf dem Programm. Ältere dürfen sich auf Die drei ??? freuen, die ‚Das Grab der Maya‘ und ‚Das Dorf der Teufel‘ erkunden. Zudem können sie mit ‚Limbradur und die Magie der Schwerkraft‘ auf den Spuren Albert Einsteins wandeln. Viola Schnittger und Sergey Rotach werden mit ‚Musik der Sterne - Lieder des Himmels‘ wieder zu einer wundervollen Reise durch Musik, Poesie und Sternenflug einladen. Das vollständige Programm finden Interessierte auf der Webseite des Mediendoms www.mediendom.de.

Reservierungen für die Mediendom-Veranstaltungen sind über die Internetseite http://reservierung.mediendom.de möglich. Das Service-Büro des Mediendoms ist unter der Telefonnummer (0431) 210-1741 dienstags, donnerstags und freitags zwischen 9 und 11 Uhr erreichbar; am Dienstag zudem in der Zeit von 15 bis 17 Uhr. Alternativ erreichen Interessierte das Team unter der E-Mail-Adresse service(at)mediendom.de.

Für den Zutritt zu den Veranstaltungen gilt die 3G-Regelung: Besucherinnen und Besucher müssten entweder getestet, genesen oder geimpft sein und einen medizinischen Mund-Nase-Schutz oder eine FFP-2-Maske tragen. Zur Überprüfung des 3G-Status muss das Team einen amtlichen Lichtbildausweis wie einen Personalausweis oder Reisepass sehen.

© Fachhochschule Kiel