Die FH Kiel – eine starke Marke?

von Jana Haverbier / Fabian Weißhaupt, Student

Logo-FH-KielDie meisten verbinden einen metallenen Stern mit einer hochwertigen Automarke und wissen wer unserer Zukunft ein Zuhause gibt. Und bei einem stilisierten angebissenen Apfel denken wohl nur noch die wenigsten an Vitamine. Starke Marken haben nicht nur einen hohen Wiedererkennungswert, die Konsumentinnen und Konsumenten verbinden mit ihnen auch konkrete Informationen und bauen einen emotionalen Bezug zu ihnen auf. Dahinter steckt harte Arbeit von Profis, die gestützt auf Markenanalysen ausgeklügelte Marketing- und Kommunikationskonzepte entwickelt haben. Kann so etwas auch für die Fachhochschule Kiel funktionieren? Der Anfang ist gemacht. Am Fachbereich Wirtschaft haben zwei Marketingexperten und ihre Studierenden die Marke Fachhochschule Kiel genauer unter die Lupe genommen.

Die Fachhochschule Kiel ist eine von 211 Fachhochschulen bundesweit. Doch wie bekannt ist sie über die Landesgrenze hinaus? Wissen Sachsen, was an der Förde studiert wird und hat man im Bayrischen Wald jemals von der FH Kiel gehört? Wie beurteilen Studierende ihre Fachhochschule? Welchen Stellenwert hat ein Abschluss an der FH für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber im Norden und bundesweit? Kurzum: Wie steht es um das Image der Fachhochschule Kiel?

Antworten auf diese und noch viel mehr Fragen suchten die Professoren Marco Hardiman und Matthias Dressler vom Fachbereich Wirtschaft gemeinsam mit ihren Studierenden. Angefangen hatte das Ganze als Managementprojekt, mit 34 Beteiligten, ein fünfköpfiges Team setzte die Arbeit fort. Innerhalb eines Semesters war die Mammutaufgabe nicht zu stemmen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.