Prüfung nicht bestanden – wie geht es weiter?

 

Prüfung nicht bestanden? Nicht verzweifeln. Foto: Andrey Kuzmin

Prüfung nicht bestanden? Nicht verzweifeln. Foto: Andrey Kuzmin

Nervosität, Blackout, zu wenig Zeit oder halbherzige Vorbereitung – manchmal fällt man aus den unterschiedlichsten Gründen durch eine Prüfung. Das ist aber nicht das Ende der Welt. Wie es nach einer nicht bestandenen Prüfung weiter gehen kann, hat Esther Marake aus der viel.-Redaktion für Euch zusammengefasst.

Das Ergebnis ist da, die Enttäuschung ist groß. Zunächst einmal weiß man gar nicht, warum die Note überhaupt so schlecht ausfiel. Jetzt heißt es, nicht verzweifeln! Findet erst einmal heraus, warum Ihr nicht bestanden habt. Für jede Klausur, Haus- oder Projektarbeit gibt es einen Einsichtstermin, bei dem Ihr mit dem Prüfer oder der Prüferin persönlich über Eure Arbeit reden und Unklarheiten beseitigen könnt.

Möglichkeit Eins: Die 50 Prozent nur ganz knapp verpasst

Klasse! In den meisten Fällen habt Ihr nun zeitnah die Chance, in einer mündlichen Nachprüfung Eure Note aufzubessern. Diese findet an einem gesonderten Termin statt, den Ihr zuvor von Eurem Prüfer oder Eurer Prüferin mitgeteilt bekommt. Dabei werden oft Kerninhalte aus der Klausur oder dem Projekt abgefragt, um das Verständnis zu testen.

Der Nachteil: Eure Note kann maximal auf eine 4,0, also 50 Prozent, steigen. Damit habt Ihr zwar bestanden, die 4,0 wird jedoch auch auf dem Papier als Abschlussnote vermerkt.

Möglichkeit Zwei: Einspruch erheben

Grundsätzlich habt Ihr bei jeder nicht bestandenen Prüfung den Anspruch auf eine Zweitkorrektur durch einen unabhängigen Zweitprüfer oder eine Zweitprüferin. Das macht jedoch nur Sinn, wenn man das Gefühl hat, dass etwas mit der Bewertung nicht stimmt und Ihr diese als unfair oder zu subjektiv empfindet. Bei einer Zweitkorrektur besteht außerdem das Risiko, dass auch im wiederholten Durchgang die Prüfung als „nicht bestanden” bewertet wird. Das Ergebnis lässt sich im Anschluss nicht noch einmal widerrufen.

Möglichkeit Drei: Schicksal akzeptieren

Wenn Ihr eine Bewertung bekommen habt, die weit unter 50 Prozent liegt, findet keine mündliche Nachprüfung statt. Solltet Ihr auf eine Zweitkorrektur verzichten, besteht leider nur noch die Möglichkeit, die nicht bestandene Prüfung für den Moment zu akzeptieren – wohl wissend, dass Ihr sie wiederholen könnt. Denn fast jeder Fachbereich ermöglicht insgesamt zwei oder sogar drei Wiederholungsversuche. Die nächste Chance bekommt Ihr entweder im zweiten Prüfungszeitraum zu Beginn des neuen Semesters oder am Ende des aktuellen Semesters, manchmal aber auch erst ein Jahr später, wenn das jeweilige Modul wieder angeboten wird. Informiert Euch darüber am besten im zuständigen Prüfungsamt und schaut auch in die Prüfungsordnung Eures Studiengangs rein.

Auch oder gerade für den Wiederholungsversuch sollte man sich gut vorbereiten. Als Hilfe könnt Ihr Euch mit Kommilitoninnen oder Kommilitonen zusammen tun oder schaut Euch unsere Lerntipps an.

Esther Marake

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.