Spielend lernen

Studierende der FH Kiel entwickeln pädagogische Spiele

Studierende bei der Präsentation und Diskussion eines Spielentwurfs. (Foto: Thomas Martens)

Studierende bei der Präsentation und Diskussion eines Spielentwurfs. (Foto: Thomas Martens)

Rechtzeitig für das Weihnachtsgeschäft veröffentlichte ein schleswig-holsteinischer Spielehersteller zwei Spiele aus den Spiellaboren des Fachbereichs Soziale Arbeit und Gesundheit der FH Kiel. Das Spiel „Memo: Farben und Formen“ fördert die Wahrnehmung von Kindern im Vorschulalter. Das integrative Puzzlespiel „Touch Puzzle“ ermöglicht sehbehinderten und sehenden Kindern den Zugang zu der Welt des Anderen.

Seit zwölf Jahren leiten Prof. Dr. Thomas Martens und Prof. Günter Isleib die Spiellabore. In diesen Lehrveranstaltungen entwickeln Studierende neue Ideen für die spielerische Umsetzung pädagogischer Anliegen.

Die vollständige Pressemeldung gibt es auf der FH-Hompage.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.