Unsere Mitglieder

Die Mitglieder im Netzwerk Hochschuldidaktik Schleswig-Holstein sind:

Die Wissenschaftliche Weiterbildung bietet an der CAU ein breites Spektrum an Weiterbildungsangeboten für Lehrende an, das wissenschaftlich fundiert ist und sich mit der praktischen Umsetzung und nachhaltigen Implementierung professioneller Maßnahmen in diesen Bereichen auseinandersetzt und zugleich präzise und bedarfsgerecht  auf die Handlungsfelder der Lehrenden abgestimmt ist. Die Wissenschaftliche Weiterbildung ermöglicht den Erwerb von hochschuldidaktischen Zertifikaten in den Bereichen Hochschuldidaktik, Führungskompetenz und Interkulturelle Kompetenz.

Das Projekt erfolgreiches Lehren und Lernen (PerLe) verfolgt das Ziel, die Qualität der Lehre und die Betreuung von Studierenden an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel zu verbessern. Im Rahmen des Teilbereichs „Nachhaltigkeit durch Lehr-Lern-Qualifizierung“ werden dabei praxisnahe und fachspezifische Weiterbildungsmöglichkeiten angeboten. Weitere Maßnahmen werden in den Bereichen Studienorientierung und Studieneingangsphase, Berufsorientierung und Praxisbezug sowie Qualitätsentwicklung in der Lehre umgesetzt.

Das Zentrum für Lernen und Lehrentwicklung an der Fachhochschule Kiel unterstützt die Lehrenden der Hochschule bei der kontinuierlichen Weiterentwicklung ihrer Lehre. Hierzu gehört ein umfangreiches Veranstaltungsangebot, Formate zur Vernetzung der Lehrenden untereinander und Beratung in unterschiedlichen Settings, z.B. in der Studiengangs- und Modulentwicklung. Darüber hinaus werden auch Kurse für Studierende angeboten, beispielsweise zum wissenschaftlichen Schreiben oder zur Vorbereitung auf die Leitung von Tutorien.
 

Die Hochschule Flensburg bietet im Rahmen des Verbundprojekts „Mehr Studienqualität durch Synergien“ (MeQS) ein vielfältiges hochschuldidaktisches Weiterbildungsangebot für Lehrende an. Die Veranstaltungen finden auch im Rahmen des E-Learning-Services der Hochschule statt, um didaktische Methodik und Technik zu kombinieren.

Das hochschuldidaktische Zertifikatsprogramm „ReflActive Teaching: Bewusst Handeln in der Lehre“ inklusive der einzelnen hochschuldidaktischen Angebote wird gefördert durch das Verbundprojekt MeQS. Mit den Angeboten werden Lehrende zu Diskussionen und Auseinandersetzungen mit Traditionen, Neuerungen und Routinen im Lehrbetrieb eingeladen. Thematische Workshops werden eingebettet in ein verbindendes systematisches Herangehen an ihre individuelle Entwicklung im Bereich der Hochschullehre.

Im Projekt „Dozierenden-Service-Center“ (DSC) wird hochschuldidaktische Fortbildung mit einen offenen Bausteinsystem mit ca. 50 Kursen p.a. angeboten, das sich an Lehrende richtet und deren Lehrkompetenzen aufgreift bzw. unterstützt. Es können zwei gestufte Lehrzertifikate erworben werden, die nationalen und internationalen Standards (akkreditiert durch die dghd) entsprechen. Das umfangreichste Lehrzertifikat kann zusammen mit anderen Anforderungen karriererelevant für den wissenschaftlichen Nachwuchs sein und zu unbefristeten Arbeitsverhältnissen mit einer hohen Lehrdeputation führen.

In dem Kooperationsprojekt der Universität zu Lübeck und Fachhochschule Lübeck geht es um die Unterstützung von Studierenden beim Einstieg ins Studium mit Angeboten in den Bereichen  Mathematik, Programmieren, Master, Sprachen und Studieren mit Kind. Das Angebot Gender-Diversityaspekte in der Lehre richtet sich an Lehrende. Das Ziel ist die hohe Abbruchquote in den MINT-Fächern zu mindern.

 

Das Netzwerk ist Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik.